Abo
  • Services:

Mozilla: Firefox für Android bekommt ein natives UI

Mozilla hat seinen mobilen Browser grundlegend überarbeitet und das bisher auf XUL basierende User Interface durch ein natives UI ersetzt. Erste Nighlty Builds der neuen Version sollen in Kürze erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Natives UI für Fennec
Natives UI für Fennec (Bild: Mozilla)

Firefox für Android soll durch die Umstellung auf ein natives User Interface schneller werden und mit weniger Speicher auskommen. Entwickelt wird das von Grund auf neue UI des Browsers im Entwicklungszweig "Birch". Sofern es zu keinen größeren Problemen kommt, sollen die offiziellen Nightly Builds von Mozilla in der Nacht zum Mittwoch auf das neue UI umgestellt werden.

  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Natives UI für Firefox unter Android
Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Fennec, so der Codename von Firefox für Android, startet deutlich langsamer als viele andere Android-Applikationen. Das liegt vor allem daran, dass das in XUL beschriebene User Interface von Firefox von dessen Rendering-Engine Gecko dargestellt wird. Es muss also zunächst Gecko geladen werden, um das mit XUL beschriebene UI zu rendern und anzuzeigen.

Das soll sich mit dem nun anstehenden Umstieg auf ein natives UI ändern, statt in mehreren Sekunden soll Firefox künftig unter Android im Bruchteil einer Sekunde starten. Zudem soll der Speicherbedarf des Browsers reduziert und die Reaktionszeit des UI auf Benutzereingaben verkürzt werden.

Der reduzierte Speicherbedarf kommt in erster Linie durch die Abkehr von der e10s genannten Multiprozess-Architektur zustande. Diese verbessert zwar die Stabilität des Browsers, erhöht aber auch den Speicherbedarf, wie Mozilla-Entwickler Mark Finkle schreibt. So läuft die Rendering Engine in der neuen Fennec-Version in einem eigenen Thread, nicht in einem eigenen Prozess.

Alle sichtbaren Teile des UI sind in Form nativer Widgets umgesetzt. Das betrifft die URL-Zeile ebenso wie die Webinhalte, die Gecko in einen Native View rendert.

Erweiterungen müssen angepasst werden

Obwohl das UI mit nativen Widgets umgesetzt ist, kommt in großem Maße Javascript zum Einsatz. Darüber wird die Verbindung zu Gecko hergestellt. Auch Erweiterungen werden weiterhin unterstützt, müssen aber auf das neue UI angepasst werden, wie Finkle beschreibt. Dadurch fehlen dem Browser auch noch einige Funktionen, die fester Bestandteil der XUL-Version sind, darunter Firefox Sync. Mozilla arbeitet aber bereits an einer neuen Version der Synchronisation von Bookmarks, Passwörtern und Einstellungen, die kompatibel mit dem nativen UI sein soll.

Das neue native UI solle in der Nacht zum Mittwoch in die offiziellen Nightly Builds von Fennec integriert werden, kündigte Firefox-Entwickler Christian Legnitto an am Freitag an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Otto d.O. 23. Nov 2011

Ich hab mit dem Firefox unter Android das Problem, dass die Option "private Daten...

sssssssssssssss... 23. Nov 2011

as if

kmork 22. Nov 2011

Fänd ich auch nen sinvollen Weg, gute Idee. XUL an sich is ja nicht langsam (mindestens...

DASPRiD 22. Nov 2011

Funktioniert mit allen Addons, die die "neue" Addon SK einsetzen. Diese ist zur Zeit...

TTX 22. Nov 2011

Mal ehrlich, den Browser nutzt ja auch Android auch keiner, Fennec war seit dem ersten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /