• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla: Firefox für Android bekommt ein natives UI

Mozilla hat seinen mobilen Browser grundlegend überarbeitet und das bisher auf XUL basierende User Interface durch ein natives UI ersetzt. Erste Nighlty Builds der neuen Version sollen in Kürze erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Natives UI für Fennec
Natives UI für Fennec (Bild: Mozilla)

Firefox für Android soll durch die Umstellung auf ein natives User Interface schneller werden und mit weniger Speicher auskommen. Entwickelt wird das von Grund auf neue UI des Browsers im Entwicklungszweig "Birch". Sofern es zu keinen größeren Problemen kommt, sollen die offiziellen Nightly Builds von Mozilla in der Nacht zum Mittwoch auf das neue UI umgestellt werden.

  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
  • Natives UI für Firefox unter Android
Erweiterungen müssen auf das neue UI angepasst werden.
Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Fennec, so der Codename von Firefox für Android, startet deutlich langsamer als viele andere Android-Applikationen. Das liegt vor allem daran, dass das in XUL beschriebene User Interface von Firefox von dessen Rendering-Engine Gecko dargestellt wird. Es muss also zunächst Gecko geladen werden, um das mit XUL beschriebene UI zu rendern und anzuzeigen.

Das soll sich mit dem nun anstehenden Umstieg auf ein natives UI ändern, statt in mehreren Sekunden soll Firefox künftig unter Android im Bruchteil einer Sekunde starten. Zudem soll der Speicherbedarf des Browsers reduziert und die Reaktionszeit des UI auf Benutzereingaben verkürzt werden.

Der reduzierte Speicherbedarf kommt in erster Linie durch die Abkehr von der e10s genannten Multiprozess-Architektur zustande. Diese verbessert zwar die Stabilität des Browsers, erhöht aber auch den Speicherbedarf, wie Mozilla-Entwickler Mark Finkle schreibt. So läuft die Rendering Engine in der neuen Fennec-Version in einem eigenen Thread, nicht in einem eigenen Prozess.

Alle sichtbaren Teile des UI sind in Form nativer Widgets umgesetzt. Das betrifft die URL-Zeile ebenso wie die Webinhalte, die Gecko in einen Native View rendert.

Erweiterungen müssen angepasst werden

Obwohl das UI mit nativen Widgets umgesetzt ist, kommt in großem Maße Javascript zum Einsatz. Darüber wird die Verbindung zu Gecko hergestellt. Auch Erweiterungen werden weiterhin unterstützt, müssen aber auf das neue UI angepasst werden, wie Finkle beschreibt. Dadurch fehlen dem Browser auch noch einige Funktionen, die fester Bestandteil der XUL-Version sind, darunter Firefox Sync. Mozilla arbeitet aber bereits an einer neuen Version der Synchronisation von Bookmarks, Passwörtern und Einstellungen, die kompatibel mit dem nativen UI sein soll.

Das neue native UI solle in der Nacht zum Mittwoch in die offiziellen Nightly Builds von Fennec integriert werden, kündigte Firefox-Entwickler Christian Legnitto an am Freitag an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Otto d.O. 23. Nov 2011

Ich hab mit dem Firefox unter Android das Problem, dass die Option "private Daten...

sssssssssssssss... 23. Nov 2011

as if

kmork 22. Nov 2011

Fänd ich auch nen sinvollen Weg, gute Idee. XUL an sich is ja nicht langsam (mindestens...

DASPRiD 22. Nov 2011

Funktioniert mit allen Addons, die die "neue" Addon SK einsetzen. Diese ist zur Zeit...

TTX 22. Nov 2011

Mal ehrlich, den Browser nutzt ja auch Android auch keiner, Fennec war seit dem ersten...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /