Garbage Collector: Googles Browser Chrome 17 hält seltener an

Google hat eine Entwicklerversion von Chrome 17 mit einem neuen inkrementellen Garbage Collector veröffentlicht. Dieser soll vor allem die Geschwindigkeit interaktiver Webapplikationen und von HTML5-Spielen erhöhen, denn der Browser muss seltener anhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklerversion von Chrome 17 veröffentlicht
Entwicklerversion von Chrome 17 veröffentlicht (Bild: Google)

Mit einem neuen inkrementellen Garbage Collector will Google die Ausführung von interaktiven Webapplikationen und von HTML5-Spielen verbessern. Der Garbage Collector sorgt dafür, dass der Browser von Zeit zu Zeit nicht mehr benötigten Speicher freigibt. Dabei setzt die Ausführung von Javascript aus, so dass laufende Webapplikationen kurz stocken.

Stellenmarkt
  1. Master Data Steward - Senior Expert MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
Detailsuche

Wie lange diese Pausen dauern, hing bisher von der Menge des verwendeten Speichers ab. Das führte bei großen Applikationen dazu, dass es zu spürbaren Aussetzern kam. Mit einem neuen inkrementellen Garbage Collector in Googles Javascript-Engine V8 3.7.7.0 sollen solche Aussetzer drastisch reduziert werden. Mozilla hat bei Firefox 7 etwas Ähnliches gemacht und dadurch die Geschwindigkeit der Browser ebenfalls merklich steigern können.

Google hat seinen neuen inkrementellen Garbage Collector mit dem speicherintensivsten Test der V8-Benchmark-Suite getestet. Dabei sank die maximale Zeit zum Rendern eines Frames inklusive Pause von 272 auf 50 Millisekunden.

Im Developer-Channel von Chrome kann eine aktuelle Entwicklerversion mit dem inkrementellen Garbage Collector heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /