• IT-Karriere:
  • Services:

Hunch: eBay kauft Empfehlungsplattform

EBay will seinen Nutzern qualitativ bessere Einkaufstipps geben und erwirbt dazu die Empfehlungsplattform Hunch. Das lässt sich der Plattformbetreiber 80 Millionen US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschlandzentrale von eBay
Deutschlandzentrale von eBay (Bild: eBay)

EBay hat das Unternehmen Hunch gekauft. Das gab der Auktionsplattformbetreiber am 21. November 2011 bekannt. Angaben zum Preis für den Empfehlungsdienst für Kleidung, Restaurants und anderes wurden nicht gemacht. Wie der frühere Techcrunch-Chefredakteur Michael Arrington aus informierten Kreisen berichtet, soll der Kaufpreis bei rund 80 Millionen US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Hunch wurde 2008 von Caterina Fake, Chris Dixon und Tom Pinckney als Frage-und-Antwort-Plattform gegründet. Das Startup wechselte später den Geschäftsgegenstand hin zu einem "Geschmackswegweiser", über den Webnutzer persönliche Konsumempfehlungen basierend auf ihren Vorlieben erhalten können.

EBay setze auf "Hunchs Technologieexperten und das tiefgehende Know-how in Bereichen wie maschinelles Lernen und Data Mining", um eBay-Nutzern bessere Einkaufsvorschläge machen zu können, erklärte eBay. Kunden sollten nicht einfach nur einzelne Waren genannt bekommen, sondern "neue und spannende Vorschläge" erhalten.

Hunch, ein New Yorker Unternehmen, hat 19 Millionen US-Dollar Risikokapital von General Catalyst Partners, Bessemer Venture Partners, SV Angel und Khosla Ventures erhalten. Das Unternehmen hat rund 50 Mitarbeiter, die eBay laut Arrington auf 200 ausbauen werde. Neben der Erarbeitung von Empfehlungen sollen eBay-Einkaufsdaten ausgewertet werden. Mitte 2010 soll sich Google für eine Übernahme von Hunch interessiert haben.

Im Juni 2010 kaufte eBay Redlaser, eine iPhone-Applikation zum Scannen von Strichcodes an Packungen und von Preisschildern. Anfang Dezember 2010 erwarb eBay die lokale Einkaufssuchmaschine Milo, mit der Warenbestand in Ladengeschäften über das Internet durchsucht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 23,99€
  4. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

lala1 22. Nov 2011

Wichtig wäre für Ebay mal etwas besseres Qualitätsmanagement bei der Programmierung. Da...

Xmx2 21. Nov 2011

Ebay kann ja schlecht Amazon kaufen :) Ich denke es wird für eine solide Basis reichen...

Dadie 21. Nov 2011

OT: Lach du mal nicht. Ich kenne einen "Maximilian Mustermann". Glaube mir sein Leben...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /