Abo
  • Services:

EU-Kommissarin Neelie Kroes: Urheberrecht ist beim Bürger verhasst

EU-Kommissarin Neelie Kroes beklagt offen, dass der Schutz des Urheberrechts nicht funktioniert und dennoch bei den Menschen immer verhasster wird. Das Wachstum des Cloud Computing verlange neue Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda
Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Neelie Kroes, EU-Kommissionsvizechefin und zuständig für die Digitale Agenda, hat das derzeitige System des Urheberrechts infrage gestellt. Kroes sagte am 19. November 2011 laut Redemanuskript auf dem Forum d'Avignon über Kultur, Wirtschaft und Medien in Frankreich, dass sie das Urheberrecht in Europa energisch gegen Piraterie verteidige.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

"Aber fragen wir uns selbst, ob unser aktuelles Copyrightsystem das richtige und einzige Werkzeug ist, um unsere Ziele zu erreichen. Eigentlich nicht, fürchte ich. Wir müssen die Piraterie weiter bekämpfen, aber die rechtliche Durchsetzbarkeit wird immer schwieriger. Zweistellige Millionenbeträge werden investiert, um zu versuchen, das Urheberrecht durchzusetzen, ohne die Piraterie wirksam einzuschränken. Dadurch hassen die Bürger mittlerweile zunehmend das Wort Urheberrecht und alles, was dahinter steckt. Leider sehen viele das derzeitige System als ein Instrument zur Bestrafung und zur Verweigerung, nicht als ein Werkzeug der Anerkennung und Belohnung."

Doch die Masse der Einnahmen der Medien- und Kulturindustrie komme nicht bei den Kreativen an. Die Kunst sei Nahrung für die Seele, doch wer ernähre den Künstler, fragte Kroes. Junge Künstler müssten oft von 1.000 Euro im Monat leben. 97,5 Prozent der Mitglieder einer großen Verwertungsgesellschaft in Europa erhielten unter 1.000 Euro im Monat für ihre urheberrechtlich geschützten Werke. Und nur wenige Künstler verdienten wirklich viel Geld.

Das Cloud Computing präsentiere eine völlig neue Art der Beschaffung, der Bereitstellung und des Konsums kultureller Werke wie Musik, Bücher und Filme. "Was sicherlich neue Fragen hinsichtlich der bestmöglichen Weise des Funktionierens der Lizenzierung aufwerfen wird", sagte Kroes.

Kroes beobachtet nach eigenen Angaben, wie einige europäische Akteure mit Entsetzen auf das Auftreten des Video-Stream-Anbieters Netflix und die Expansion von Apples iTunes reagieren. "Wir müssen reagieren und uns nicht von der Angst lähmen lassen", forderte sie die anwesenden Industrievertreter auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

nOOcrypt 24. Nov 2011

Das das Urheberrecht beim Buerger verhasst ist, ist kein Wunder, weil ein grosser Teil...

SSD 22. Nov 2011

Und was ist deine Alternative zum Kapitalismus, so wie wir ihn zur Zeit haben(, der...

SSD 22. Nov 2011

Das als Argument lasse ich nicht gelten, es ist eine Universal-Ausrede für Verbrecher...

Tantalus 22. Nov 2011

Genau das meinte ich. Auch die GEMA-Vermutung ist IMHO die Frechheit schlechthin. Gru...

redwolf 22. Nov 2011

Nette Strohmannargumentation. Doch auch sich selbst, siehe Baum weiter unten. Irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /