Abo
  • Services:

Linux: Systemd mit Ersatz für Syslog

Mit einem neuen Journal-Dämon wollen die Entwickler Lennart Poettering und Kay Sievers die Nachteile des Syslog-Protokolls überwinden. Dazu implementierten sie eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering will mit Journal das veraltetete Syslog ersetzen.
Lennart Poettering will mit Journal das veraltetete Syslog ersetzen. (Bild: Golem.de)

Eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd soll den bisher in Linux-Distributionen genutzten Syslog-Dämon ersetzen. Das sogenannte Journal soll nach dem Willen der Erfinder Lennart Poettering und Kay Sievers einige Nachteile der klassischen Systemprotokollierung Syslog überwinden.

Nachteile von Syslog

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

In einer detaillierten Vorstellung des Journal-Dämons gehen Poettering und Sievers auf einzelne Probleme von Syslog ein. Demnach leide vor allem die Sicherheit bei der Verwendung von Syslog, da unter anderem Nutzer vollen Zugriff auf die Logdateien haben könnten. Auch lassen sich die Logdateien einfach manipulieren und dadurch könnten mögliche Angriffe vor Administratoren verschleiert werden. Dies geschah auch bei dem Einbruch auf Kernel.org.

Auch könnten mit Syslog keine Binärdaten aufgezeichnet werden. Ebenso sei es nur sehr schwer möglich, Aktionen in der frühen Startphase eines Rechners aufzuzeichnen. Darüber hinaus wird bemängelt, dass Zeitstempel keine Informationen über die Zeitzonen besäßen.

Eine weiteres Problem mit Syslog sei, dass es nur eines von vielen verschiedenen Log-Systemen im Betriebssystem sei. So gibt es neben Syslog auch noch Kernel-Logs, Firmware-Logs, anwendungsspezifische Log-Dateien und andere.

Journal

Diese und weitere Probleme seien nicht über Veränderungen an Syslog zu beseitigen. Deshalb schlagen die beiden Red-Hat-Angestellten eine Neuimplementierung vor, die an den Initialisierungsdämon Systemd gebunden ist. Ein erster Quellcode von Journal ist bereits veröffentlicht und im Git-Repositoy von Systemd eingepflegt.

Das Konzept von Journal ist offensichtlich: Es soll die Funktionen bereitstellen, die nach Meinung der Entwickler in Syslog fehlen. So sollen auch wesentlich mehr Metadaten in Log-Einträgen gespeichert beziehungsweise an diese angehängt werden können.

Um die Sicherheit zu erhöhen, werden Hashes für Log-Einträge berechnet. Diese werden dabei aus dem Eintrag selbst und dem Hashwert des vorangegangenen Eintrages erzeugt. So entsteht eine Kette von verifizierbaren Werten, die schwer zu manipulieren ist. Auch sollen die Log-Dateien von Nutzern und Administratoren in unterschiedlichen Dateien gespeichert werden und der Zugriff über Access-Controll-Lists steuerbar sein.

Optional können Entwickler 128 Bit lange Universally Unique Identifier (UUID) für Meldungen erzeugen. So sollen sich gleichartige Meldungen auffinden lassen, auch wenn sich der explizite String der Meldung ändert, was beispielsweise durch die Aktualisierung einer Anwendung geschehen kann. Auch sollen die Einträge mit einem exakten Zeitstempel versehen werden.

Journal in Fedora 17

Dass die beiden Entwickler von ihrem Konzept sehr überzeugt sind, ist in der FAQ-Sektion der Vorstellung zu lesen. So verteidigen sie darin die zwingende Anbindung an Systemd und die Verwendung von UUIDs. Auch wollen sich die Entwickler vorbehalten, das Dateiformat für die Log-Einträge eventuell zu verändern und an ihre Bedürfnisse anzupassen. Deshalb weisen sie auch darauf hin, dass noch keine Dokumentation für das Dateiformat existiert und die beiden in naher Zukunft auch keine schreiben werden, schließlich sei der Quellcode einsehbar.

Noch fehlen dem Journal-Dämon einige Funktionen, die Poettering und Sievers integrieren wollen, aber die Kernfunktionen seien bereits umgesetzt. Weiterhin planen sie, Journal in Fedora 17 zur Verfügung zu stellen. Allerdings soll Rsyslog, die von Fedora genutzte Implementierung von Syslog, zunächst weiterhin als Standard genutzt werden und Journal nur zum Testen und Entwickeln bereitgestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€

Hello_World 01. Dez 2011

Abgesehen davon, dass systemd zahlreiche Features aufweist, die launchd nicht hat (z. B...

Hello_World 01. Dez 2011

Udev und HAL sind etwa zur gleichen Zeit entstanden. HAL wurde portiert (z. B. auf...

bstea 27. Nov 2011

Um's kurzzufassen: FreeBSD ist ein Unix-Derivat, Linux ist ein Unix-Clone.

Hello_World 22. Nov 2011

Es gibt noch andere unschöne Stellen im Quelltext, z. B. printf...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /