• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Systemd mit Ersatz für Syslog

Mit einem neuen Journal-Dämon wollen die Entwickler Lennart Poettering und Kay Sievers die Nachteile des Syslog-Protokolls überwinden. Dazu implementierten sie eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Lennart Poettering will mit Journal das veraltetete Syslog ersetzen.
Lennart Poettering will mit Journal das veraltetete Syslog ersetzen. (Bild: Golem.de)

Eine Erweiterung für den Init-Dämon Systemd soll den bisher in Linux-Distributionen genutzten Syslog-Dämon ersetzen. Das sogenannte Journal soll nach dem Willen der Erfinder Lennart Poettering und Kay Sievers einige Nachteile der klassischen Systemprotokollierung Syslog überwinden.

Nachteile von Syslog

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

In einer detaillierten Vorstellung des Journal-Dämons gehen Poettering und Sievers auf einzelne Probleme von Syslog ein. Demnach leide vor allem die Sicherheit bei der Verwendung von Syslog, da unter anderem Nutzer vollen Zugriff auf die Logdateien haben könnten. Auch lassen sich die Logdateien einfach manipulieren und dadurch könnten mögliche Angriffe vor Administratoren verschleiert werden. Dies geschah auch bei dem Einbruch auf Kernel.org.

Auch könnten mit Syslog keine Binärdaten aufgezeichnet werden. Ebenso sei es nur sehr schwer möglich, Aktionen in der frühen Startphase eines Rechners aufzuzeichnen. Darüber hinaus wird bemängelt, dass Zeitstempel keine Informationen über die Zeitzonen besäßen.

Eine weiteres Problem mit Syslog sei, dass es nur eines von vielen verschiedenen Log-Systemen im Betriebssystem sei. So gibt es neben Syslog auch noch Kernel-Logs, Firmware-Logs, anwendungsspezifische Log-Dateien und andere.

Journal

Diese und weitere Probleme seien nicht über Veränderungen an Syslog zu beseitigen. Deshalb schlagen die beiden Red-Hat-Angestellten eine Neuimplementierung vor, die an den Initialisierungsdämon Systemd gebunden ist. Ein erster Quellcode von Journal ist bereits veröffentlicht und im Git-Repositoy von Systemd eingepflegt.

Das Konzept von Journal ist offensichtlich: Es soll die Funktionen bereitstellen, die nach Meinung der Entwickler in Syslog fehlen. So sollen auch wesentlich mehr Metadaten in Log-Einträgen gespeichert beziehungsweise an diese angehängt werden können.

Um die Sicherheit zu erhöhen, werden Hashes für Log-Einträge berechnet. Diese werden dabei aus dem Eintrag selbst und dem Hashwert des vorangegangenen Eintrages erzeugt. So entsteht eine Kette von verifizierbaren Werten, die schwer zu manipulieren ist. Auch sollen die Log-Dateien von Nutzern und Administratoren in unterschiedlichen Dateien gespeichert werden und der Zugriff über Access-Controll-Lists steuerbar sein.

Optional können Entwickler 128 Bit lange Universally Unique Identifier (UUID) für Meldungen erzeugen. So sollen sich gleichartige Meldungen auffinden lassen, auch wenn sich der explizite String der Meldung ändert, was beispielsweise durch die Aktualisierung einer Anwendung geschehen kann. Auch sollen die Einträge mit einem exakten Zeitstempel versehen werden.

Journal in Fedora 17

Dass die beiden Entwickler von ihrem Konzept sehr überzeugt sind, ist in der FAQ-Sektion der Vorstellung zu lesen. So verteidigen sie darin die zwingende Anbindung an Systemd und die Verwendung von UUIDs. Auch wollen sich die Entwickler vorbehalten, das Dateiformat für die Log-Einträge eventuell zu verändern und an ihre Bedürfnisse anzupassen. Deshalb weisen sie auch darauf hin, dass noch keine Dokumentation für das Dateiformat existiert und die beiden in naher Zukunft auch keine schreiben werden, schließlich sei der Quellcode einsehbar.

Noch fehlen dem Journal-Dämon einige Funktionen, die Poettering und Sievers integrieren wollen, aber die Kernfunktionen seien bereits umgesetzt. Weiterhin planen sie, Journal in Fedora 17 zur Verfügung zu stellen. Allerdings soll Rsyslog, die von Fedora genutzte Implementierung von Syslog, zunächst weiterhin als Standard genutzt werden und Journal nur zum Testen und Entwickeln bereitgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Hello_World 01. Dez 2011

Abgesehen davon, dass systemd zahlreiche Features aufweist, die launchd nicht hat (z. B...

Hello_World 01. Dez 2011

Udev und HAL sind etwa zur gleichen Zeit entstanden. HAL wurde portiert (z. B. auf...

bstea 27. Nov 2011

Um's kurzzufassen: FreeBSD ist ein Unix-Derivat, Linux ist ein Unix-Clone.

Hello_World 22. Nov 2011

Es gibt noch andere unschöne Stellen im Quelltext, z. B. printf...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /