Abo
  • Services:

Intel-CPU: Ungewöhnlicher Pentium 350 ohne Grafik und mit 15 Watt TDP

In Intels Produktdatenbank findet sich seit kurzem der neue Prozessor Pentium 350 mit 1,2 GHz. Anders als andere Modelle der Reihe besitzt er keinen Grafikkern, dafür aber mit 15 Watt TDP eine recht geringe Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

Der neue Pentium 350 findet sich in Intels ARK-Datenbank, aber noch nicht in der letzten Preisliste (PDF) des Chipherstellers, die auf den 14. November 2011 datiert ist. In der Übersicht aller Sandy-Bridge-CPUs gibt es jedoch einen Pentium 957 mit dem gleichen Takt, der in 1.000er Stückzahlen 134 US-Dollar kostet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Gegenüber diesem weist der Pentium 350 vier funktionale Besonderheiten auf: Sein L3-Cache ist 3 statt 2 MByte groß, die integrierte Grafik ist abgeschaltet, aber im Gegensatz zu anderen Sandy-Bridge-Pentiums das Hyperthreading aktiviert. Zudem beherrscht der neue Prozessor SSE 4.1 und 4.2, die anderen CPUs der Serie nur SSE 4.1. Offenbar durch den Verzicht auf die Grafik konnte Intel die TDP von den 17 Watt anderer Pentiums mit gleicher Architektur auf 15 Watt senken.

ECC-Speicher jetzt auch für Pentiums

Der Einsatzbereich des neuen Prozessors ist angesichts seiner Ausstattung leicht auszumachen: Für leise HTPCs oder Office-Rechner wie Nettops fehlt die integrierte Grafik. Da der neue Pentium 350 aber ECC-Speicher unterstützt, eignet er sich gut für sparsame Server. DIMMs mit dieser Fehlerkorrektur werden sonst bei Intel mit sehr wenigen Ausnahmen nur von den teuren Xeon-CPUs unterstützt, nicht einmal der neue High-End-Prozessor Core i7-3960X mit sechs Kernen kann mit ECC-Modulen umgehen.

Durch die Serverausstattung ist auch nicht davon auszugehen, dass der Pentium 350 besonders günstig wird. Die für Desktop-PCs vorgesehenen und mit integrierter Grafik bestückten anderen Pentiums der Serien G600 und G800 bieten Takte von 2,6 bis 3,0 GHz und kosten zwischen 64 und 86 US-Dollar. Ihre TDP liegt aber zwischen 35 und 65 Watt. Damit hat Intel wieder einmal die Chance verpasst, eine Alternative zu den langsamen Atom-CPUs bei vergleichbarer Leistungsaufnahme und Preis zu schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /