• IT-Karriere:
  • Services:

Test Anno 2070: Komplexes Aufbauspiel mit Zukunft

Science-Fiction statt Vergangenheit - und dazu vielfältige Möglichkeiten und viel Spieltiefe: Anno 2070 fordert den ganzen Strategen. Auch beim hauseigenen Kopierschutzsystem geht Ubisoft neue Wege, denn statt auf Dauer-Onlinezwang setzt das Unternehmen auf vielfältige kostenlose Zusatzangebote.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 2070
Anno 2070 (Bild: Ubisoft)

Eigentlich hatten wir geplant, mit diesem Test von Anno 2070 ein paar Tage schneller zu sein. Schließlich kennen wir Anno, haben die früheren Ausgaben teils monatelang gespielt. Doch beim Spielen der von Ubisoft frühzeitig zur Verfügung gestellten Testversion wurde klar: Ein Anno braucht immer seine Zeit - aber dieses besonders. Das jüngste Werk des Entwicklerstudios Related Designs ist in einem neuen Szenario, entpuppt sich trotz völlig anderer Atmosphäre aber inhaltlich als "echtes" Anno. Allerdings gibt es einige Verfeinerungen und Veränderungen im Detail, so dass sich auch Veteranen erst in die Tiefen des Programms einarbeiten müssen.

Inhalt:
  1. Test Anno 2070: Komplexes Aufbauspiel mit Zukunft
  2. Kampagne als Tutorial
  3. Unter dem Meer...
  4. Grafikpracht in der Zukunft

Anno 2070 spielt in der vergleichsweise nahen Zukunft, was bedeutet: Es gibt gegenüber unserer Gegenwart einige deutliche technische Fortschritte - aber das meiste wirkt doch vertraut. Schiffe können immer noch untergehen, ein Kohlekraftwerk verschmutzt die Umwelt und ein Windkraftrad fast nicht. Die Bewohner können sich immer noch nicht von Haus zu Haus teleportieren, Ressourcen und Waren purzeln nicht aus Zauberautomaten, sondern müssen noch immer mühsam produziert werden.

  • Eine grüne Stadt der Ecos glänzt im Sonnenlicht.
  • Ein Kreis zeigt an, in welchen Radius das markierte Gebäude einen Einfluss hat.
  • Im Diplomatiemenü pflegt der Spieler die Beziehungen zu anderen Fraktionen.
  • Ein Kohlekraftwert der Tycoons verpestet die Luft.
  • Auch unterhalt der Meeresoberfläche ist der Spieler unterwegs.
  • Am Kontor entlädt ein Schiff seine Ware - natürlich lassen sich auch wieder Handelsrouten einrichten.
  • In der Kampagne droht ein Staudamm zu brechen.
  • Die drei Schwierigkeitsstufen des Endlosspiels.
  • Der Hafen einer anderen Fraktion lädt uns ein.
  • Die Grafik wirkt auch aus der Nahansicht noch detailreich.
  • Die virtulle Persönlichkeit E.V.E. hilft mit Tipps und Tricks.
  • Am Meeresboden entsteht eine Siedlung.
  • In der Kampagne gibt es Ärger mit dem Riesen-Super-Computer.
  • Auf der Einsatzkarte gibt es mal mehr (Onlinemodus) und mal weniger (Offline) zu tun.
Eine grüne Stadt der Ecos glänzt im Sonnenlicht.

Das macht der Spieler mit drei spielbaren Fraktionen - mehr als je zuvor in Anno. Es gibt die ökologisch weitgehend korrekten Ecos, die auf Geld und Profit fixierten Tycoons und die Techs, die auf Bildung und Wissenschaft setzen. Diese drei Gruppen sind nicht gerade in Freundschaft verbunden und liefern sich auch mal einen Krieg, aber meistens kooperieren sie doch miteinander. Der Spieler muss sich etwa zum Start eines Endlosspiels zwar für Ecos oder Tycoons entscheiden, kann ab einer bestimmten Ausbaustufe auch die Gebäude einer anderen Fraktion freischalten und dann beispielsweise trotz ursprünglich strikt ökologischer Ausrichtung ein Atomkraftwerk in die Landschaft setzen.

Einerseits ist es sympathisch, dass Anno 2070 nicht so schablonenhaft wie die meisten anderen Spiele die drei Machtblöcke als echte Feinde antreten lässt. An einigen Stellen wirkt es aber auch - zumindest für Einsteiger - verwirrend, wenn man sich für die Tycoons entschieden hat und mit dem Vorsatz "nur Profit zählt" antritt, um sein Geld dann beispielsweise doch für eine Bildungseinrichtung der Techs ausgeben zu müssen. Außerdem hat der Spieler dann über Karteireiter im Baumenü Zugriff auf drei Gebäude- und Produktionsketten, was irgendwann doch unübersichtlich wird - wir haben mehr als einmal auf das Icon mit der kleinen Spitzhacke klicken müssen, mit dem sich Gebäude wieder abreißen lassen, weil wir versehentlich die falsche Arbeitersiedlung aus dem Boden gestampft haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kampagne als Tutorial 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...

Chevarez 09. Jan 2012

Befass dich mal lieber mit den für dich bindenden rechtlichen Folgen der Registrierung...

Chevarez 09. Jan 2012

Hab ich auch nicht behauptet. War nur als Teaser in meiner Überschrift und mehr allgemein...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2011

Eine Beleidiegung für alte Anno Spiele aber Ubisoft wollen ja nur noch Casual Spiele...

Kugelfisch_dergln 23. Nov 2011

Oh ja, DAS ist ja mal eine Argumentationsbasis. Führen wir doch ein Gesetz ein, dass das...

Raistlin 23. Nov 2011

Die hätten das so machen müssen das man z.B. mit STRG+Scrollrad die Deteils weg scrollt...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /