Abo
  • Services:

Unter dem Meer...

Erstmals in Anno kann der Spieler seine Städte nicht nur auf Inseln, sondern auch auf dem Meeresboden errichten. Das funktioniert ähnlich wie auf Land: Mit dem Mausrad scrollt man über einer Wasserfläche bis kurz über die Wellen - und dann eben noch weiter, schon schaltet das Programm fast nahtlos in die schön dargestellte Unterwasseransicht. Per Tauchboot lässt sich das Kontor auf dem Grund errichten, der Rest folgt nach und nach. Von den Gebäuden führen kaum sichtbare Schläuche an die Oberfläche, wo schwimmende Plattformen markieren, wo sich die Siedlungen befinden; U-Boote sind aus der Vogelperspektive als gelbes Drahtgittermodell zu sehen.

  • Eine grüne Stadt der Ecos glänzt im Sonnenlicht.
  • Ein Kreis zeigt an, in welchen Radius das markierte Gebäude einen Einfluss hat.
  • Im Diplomatiemenü pflegt der Spieler die Beziehungen zu anderen Fraktionen.
  • Ein Kohlekraftwert der Tycoons verpestet die Luft.
  • Auch unterhalt der Meeresoberfläche ist der Spieler unterwegs.
  • Am Kontor entlädt ein Schiff seine Ware - natürlich lassen sich auch wieder Handelsrouten einrichten.
  • In der Kampagne droht ein Staudamm zu brechen.
  • Die drei Schwierigkeitsstufen des Endlosspiels.
  • Der Hafen einer anderen Fraktion lädt uns ein.
  • Die Grafik wirkt auch aus der Nahansicht noch detailreich.
  • Die virtulle Persönlichkeit E.V.E. hilft mit Tipps und Tricks.
  • Am Meeresboden entsteht eine Siedlung.
  • In der Kampagne gibt es Ärger mit dem Riesen-Super-Computer.
  • Auf der Einsatzkarte gibt es mal mehr (Onlinemodus) und mal weniger (Offline) zu tun.
Am Meeresboden entsteht eine Siedlung.
Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. Aenova Group, Marburg

Neben dem reinen Siedlungsbau gibt es noch mehr zu beachten: So lassen sich Gebäude und Schiffe sowie die Archen - eine Art schwimmendes Hauptquartier des Spielers - mit sockelbaren Gegenständen verbessern, etwa mit Schiffswänden, die im Kampf mehr aushalten. Die nötigen Gegenstände kann der Spieler entweder bei einer der anderen Fraktionen kaufen oder sie im Labor selbst erforschen lassen - was allerdings auch mal schiefgeht, insbesondere bei kostbaren Objekten. Neben dem Blick auf das Geld muss der Spieler außerdem auf Diplomatie und auf Lizenzen achten - die letztlich eine Art noch seltenere Zweitwährung sind. Der Spieler muss auch als Tech oder Tycoon darauf achten, dass die Umwelt nicht zu sehr unter den Produktionsstätten leidet, und die Bedürfnisse seiner Untertanen im Auge behalten - Angestellte entwickeln sich beispielsweise nur weiter, wenn ihr Bedürfnis nach Nahrung zu mindestens 55 Prozent erfüllt ist.

Expansion um jeden Preis

Die Entwickler sorgen mit ein paar teils recht rabiaten Tricks im Endlosspiel dafür, dass Spieler sich nicht auf ihren Inseln einigeln, sondern strikt auf Expansion gehen. Wer beispielsweise Fleisch produzieren möchte, muss über die korrekte Fruchtbarkeit auf seiner Insel verfügen. Das ist aber so gut wie nie der Fall, und der benötigte Sockel-Gegenstand taucht zufällig nie bei einem Wettbewerber im Angebot auf - also hilft es nur, auf eine weitere Insel auszuweichen. Ein weiterer Kniff sind zusätzliche Minimissionen: Dann meldet sich jemand von der Bevölkerung zu Wort und verlangt beispielsweise Erdöl, das es ebenfalls nur durch Expansion gibt.

Auch das Militär spielt in Anno 2070 eine gewisse Rolle. Neben Seeschlachten und Küstenbombardements gibt es auch Luft- und Unterwassereinheiten. Wer seinen Gegner damit angreifen möchte, kann etwa den Skyhammer-Bomber in Richtung Feind schicken, oder mit U-Booten vom Typ Silent Stalker auf die Jagd nach Beute gehen.

 Kampagne als TutorialGrafikpracht in der Zukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Chevarez 09. Jan 2012

Befass dich mal lieber mit den für dich bindenden rechtlichen Folgen der Registrierung...

Chevarez 09. Jan 2012

Hab ich auch nicht behauptet. War nur als Teaser in meiner Überschrift und mehr allgemein...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2011

Eine Beleidiegung für alte Anno Spiele aber Ubisoft wollen ja nur noch Casual Spiele...

Kugelfisch_dergln 23. Nov 2011

Oh ja, DAS ist ja mal eine Argumentationsbasis. Führen wir doch ein Gesetz ein, dass das...

Raistlin 23. Nov 2011

Die hätten das so machen müssen das man z.B. mit STRG+Scrollrad die Deteils weg scrollt...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /