Abo
  • Services:

Grafikgerüchte: AMDs Radeon 7000 mit neuer Architektur - oder doch nicht?

TSMC fertigt bereits Grafikprozessoren mit 28 Nanometern Strukturbreite - das ist der einzige Fakt in den aktuellen Spekulationen um AMDs Serie Radeon HD 7000. Die Gerüchte reichen von Umbenennungen bis zu einer Verwendung der neuen Architektur GCN.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Skynner mit 28-nm-GPU
Matt Skynner mit 28-nm-GPU (Bild: AMD)

Dass AMD Ende 2011 oder Anfang 2012 eine neue Grafikkartenserie namens Radeon HD 7000 vorstellen wird, ergibt sich schon aus dem jährlichen Modellwechsel der Grafikbranche. Ungewöhnlich sind jedoch die zahlreichen sich widersprechenden Gerüchte, die derzeit auf Hardwarewebseiten kursieren.

Inhalt:
  1. Grafikgerüchte: AMDs Radeon 7000 mit neuer Architektur - oder doch nicht?
  2. Radeon HD 7800 zuerst mit alter Technik?

Die größten Hoffnungen auf vollständig neue Grafikkarten macht Semiaccurate, das von einer Verwendung der Architektur "Graphics Core Next" (GCN) auf den Topmodellen mit den GPUs Tahiti XT, Tahiti Pro, Pitcairn XT und Pitcairn Pro ausgeht. Alle diese Codenamen gehören zur schon länger bekannten GPU-Familie Southern Islands.

3 GByte Speicher möglich

Neben der neuen Architektur sollen die GPUs einen 384 Bit breiten Speicherbus besitzen, der Grafikkarten mit 3 GByte lokalem Speicher ermöglicht. Ob auch für Spiele gedachte Modelle in großer Zahl mit so viel Speicher auf den Markt kommen, ist aber noch nicht bekannt. Möglich ist auch, dass AMD diese Option für seine professionellen Produkte vorgesehen hat.

Semiaccurate zufolge sollen Grafikkarten mit diesen GPUs ab Januar 2012 vorgestellt werden. Zuerst kommt demnach das Spitzenmodell Tahiti XT, jeweils einen Monat später folgen dann die anderen genannten GPUs. Auffällig: Welche Modellnummern die Karten tragen werden, also beispielsweise Radeon HD 7970 für die schnellste Version mit Tahiti XT, gibt der Bericht nicht an.

Radeon HD 7800 zuerst mit alter Technik? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TC 21. Nov 2011

neue Architektur mit mehr Leistung schön und gut, aber wie sieht mit dem Minimalverbrauch...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /