Abo
  • Services:

Festplattenkrise: Bis zu 18 Prozent weniger Festplatten von Seagate

Seagate hat die Produktion seiner Festplatten in Thailand wieder aufgenommen, rechnet im vierten Quartal 2011 aber mit 10 bis 18 Prozent weniger Geräten als im Vorquartal. Damit fehlt auf dem Weltmarkt von allen Herstellern insgesamt rund ein Drittel der knappen Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011
Hochwasser in Bangkok am 29. Oktober 2011 (Bild: Paula Bronstein/Getty Images)

Seagate hat gegenüber dem taiwanischen Branchenmedium Digitimes angegeben, im vierten Quartal des Jahres 2011 nur 41 bis 45 Millionen Festplatten produzieren zu können. Das sind deutlich weniger als die 50 Millionen Laufwerke, die im dritten Quartal 2011 von Seagate hergestellt wurden. Das Unternehmen sagte, die Produktion in den von der Flutkatastrophe in Thailand betroffenen Fabriken laufe wieder.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Wie auch andere Festplattenhersteller ist Seagate aber immer noch von der Knappheit der benötigten Bauteile betroffen. Da rund die Hälfte der weltweit hergestellten Festplatten aus Thailand kommt, haben sich dort auch viele Zulieferer angesiedelt. Deren Produktionsstätten sind von den monatelangen Überschwemmungen ebenfalls betroffen.

Die Nachfrage auf dem Weltmarkt für Festplatten schätzt Seagate dem Bericht zufolge für das vierte Quartal auf 180 Millionen Laufwerke ein. Alle Anbieter zusammen könnten aber nur zwischen 110 und 120 Millionen Geräte herstellen, womit insgesamt rund ein Drittel der Festplatten fehlt.

Alle Hersteller betroffen

Einer Zusammenstellung von Digitimes zufolge ist Seagate von den Produktionsausfällen noch am wenigsten betroffen. Bei Western Digital und Toshiba soll jeweils rund die Hälfte der für das vierte Quartal geplanten Festplatten nicht hergestellt werden können. Bei Hitachi fehlt rund ein Drittel. Zahlen zu Samsung, das einen Großteil seiner Festplatten in Südkorea fertigt, gibt Digitimes nicht an.

Bei deutschen Hardwareversendern haben sich die Preise nach den extremen Schwankungen der vergangenen Wochen einigermaßen eingependelt. Die Kosten liegen aber gegenüber dem Tiefstand im Sommer 2011 immer noch mindestens beim Doppelten. So sind 1-TByte-Festplatten mit 3,5 Zoll kaum noch unter 100 Euro zu bekommen, 2-TByte-Laufwerke kosten ab 140 Euro. Erst ab 240 Euro sind Festplatten mit 3 Terabyte zu bekommen.

Große Elektronikdiscounter machen aber immer noch gelegentlich Sonderangebote von externen 2-TByte-Festplatten für rund 100 Euro. Die darin enthaltenen Laufwerke mit SATA-Schnittstelle lassen sich auch als interne Geräte nutzen, durch den Ausbau geht jedoch der Anspruch auf Gewährleistung verloren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 16,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Charles Marlow 21. Nov 2011

Und nächstes Jahr dann Festplatten, wenn sich die jetzige Preistreiberei dank massiver...

TC 21. Nov 2011

Werfe noch eine 20GB IDE und 8GB SCSI mit in den Topf! Statt Bargeld können wir die...

9life-Moderator 21. Nov 2011

http://winfuture.de/news,66673.html Was immer WIRKLICH am Markt passiert, ich warte es ab...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /