• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle vs. HP: Hält HP den Itanium künstlich am Leben?

HP hält Intels 64-Bit-Prozessor künstlich am Leben, wirft Oracle seinem Partner und Konkurrenten vor. Laut Oracle bezahlt HP Intel dafür, dass der Chiphersteller noch zwei Generationen des Itanium herstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

HP und Oracle streiten vor Gericht, seit Oracle angekündigt hat, keine Software mehr für Intels Itanium-Prozessoren zu entwickeln. Oracle argumentiert, Intel plane, den Itanium einzustellen, HP als größter Anbieter von Itanium-Systemen hält dagegen. Oracle aber behauptet, HP wisse genau, dass der Itanium vor dem Aus steht und verschweige diese Informationen seinen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In einem vom Wall Street Journal veröffentlichten Antrag, den Oracle beim Gericht eingereicht hat, erhebt Oracle einen neuen, noch weitergehenden Vorwurf. Demnach hat HP eingeräumt, dass HP und Intel einen Vertrag geschlossen haben, der sicherstellt, dass noch zwei Itanium-Generationen auf den Markt kommen. Oracle schließt daraus, dass HP Intel dafür bezahlt, den Itanium nicht einzustellen und dies der Öffentlichkeit nicht nur verschweigt, sondern fälschlich behauptet, Intel halte aus eigenen Stücken am Itanium fest. Oracle ist überzeugt: Ginge es nach Intel, wäre der Itanium bereits eingestellt. "Das Ganze klingt wie ein Remake von 'Immer Ärger mit Bernie'", so Oracle in den Gerichtsdokumenten.

HP erwähnt den Vertrag mit Intel eher nebenbei, ohne ein großes Geheimnis daraus zu machen. Gegenüber dem Wall Street Journal betont ein HP-Sprecher nochmals, dass ein solcher Vertrag existiere und Oracle darüber sehr wohl informiert sei.

HP wirft Oracle seinerseits vor, die Unterstützung für die Itanium-Plattform einzustellen, um den Absatz seiner eigenen Server zu erhöhen und so mit wettbewerbsfeindlichen Taktiken einem Konkurrenten zu schaden. Mit seiner Klage will HP Oracle dazu zwingen, seine Software weiterhin für Itanium anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

derthorsten 21. Nov 2011

Ich finde sie letztlich dennoch "sympathischer" als HP. Wenn auch nicht "sympathisch...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /