Abo
  • Services:

Neonazi-Mordserie: Innenminister Friedrich fordert längere Datenspeicherung

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sieht nach den sogenannten Dönermorden einen Reformbedarf bei der Speicherung von Daten über Verdächtige. Der Verfassungsschutz müsse Angaben über Verdächtige länger als bisher speichern dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Friedrich bei einer Pressekonferenz am 18. November 2011
Bundesinnenminister Friedrich bei einer Pressekonferenz am 18. November 2011 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Nachdem eine Neonazi-Terrorzelle in Deutschland über viele Jahre Menschen tötete, wird nun nach Wegen gesucht, die Aufdeckung von mehrere Bundesländer übergreifenden Verbrechensserien zu erleichtern. Laut einem Vorabbericht des Spiegels fordert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) als Konsequenz aus der Mordserie der Thüringer Neonazis Reformen für die Bundesanwaltschaft und den Datenschutz.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, deutschlandweit
  2. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)

"Ich kann mir vorstellen, die Kompetenzen des Generalbundesanwalts zu stärken, wenn die Ermittlungen bei einem Fall im Bereich schwerer Kriminalität die Landesgrenzen überschreiten", sagte Friedrich dem Spiegel. Dies soll verhindern, dass die Staatsanwaltschaften der Länder wie im Fall der Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe den größeren Zusammenhang einer Verbrechensserie übersehen.

Daten von Verdächtigen länger speichern

Dass der Verfassungsschutz Angaben über Verdächtige fünf Jahre speichert, ist laut Friedrich "zu kurz". Der Minister wolle künftig bei den Speicherfristen nicht mehr zwischen gewalttätigen und anderen Extremisten unterscheiden, wie dies bislang geschehe, berichtet der Spiegel.

Friedrich will zudem überprüfen lassen, ob die Sicherheitsbehörden angesichts der Neonazi-Mordserie bei der Überprüfung der Opferzahlen rechtsextremer Gewalttaten angesichts der Neonazi-Mordserie zu niedrig lagen. "Im Licht der aktuellen Ereignisse werden wir möglicherweise auch den einen oder anderen Fall neu bewerten müssen", zitiert Spiegel den CSU-Politiker.

Während die Sicherheitsbehörden bislang von 46 Todesopfern durch rechtsextrem motivierte Gewalt sprechen, sollen unabhängige Schätzungen von rund 140 Fällen ausgehen. Die aufgeflogene Neonazi-Zelle soll zumindest neun Morde ausgeübt haben, den letzten am 6. April 2006.

Nach einem Krisentreffen in Berlin hatte Friedrich am 18. November 2011 bereits angekündigt, dass die vorhandenen Informationen des Bundes und der Bundesländer in einer auch Neonazi-Datei genannten Verbunddatei zusammengefasst werden. Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz sollen zudem besser zusammenarbeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Ernuwieder 21. Nov 2011

Um in eine solche Position zu gelangen, hat man schon eine pawlowsche Behandlung...

Hanmac 21. Nov 2011

jo die "Kommunisten-Nazi"s gabs schon bei den Simpsons

dehacker 21. Nov 2011

Da hast du schon recht. Da kommt die Frage auf: Wer kontrolliert die Kontroleure? Ich...

Bassa 21. Nov 2011

Wenn ich das richtig verstehe, dann dürfen die fünf Jahre speichern... andererseits...

Bibabuzzelmann 21. Nov 2011

Naja, ich glaub da werden die Meisten "intern" sicher anders denken und handeln, fals es...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /