Abo
  • IT-Karriere:

Neonazi-Mordserie: Innenminister Friedrich fordert längere Datenspeicherung

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sieht nach den sogenannten Dönermorden einen Reformbedarf bei der Speicherung von Daten über Verdächtige. Der Verfassungsschutz müsse Angaben über Verdächtige länger als bisher speichern dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinnenminister Friedrich bei einer Pressekonferenz am 18. November 2011
Bundesinnenminister Friedrich bei einer Pressekonferenz am 18. November 2011 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Nachdem eine Neonazi-Terrorzelle in Deutschland über viele Jahre Menschen tötete, wird nun nach Wegen gesucht, die Aufdeckung von mehrere Bundesländer übergreifenden Verbrechensserien zu erleichtern. Laut einem Vorabbericht des Spiegels fordert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) als Konsequenz aus der Mordserie der Thüringer Neonazis Reformen für die Bundesanwaltschaft und den Datenschutz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. OEDIV KG, Bielefeld

"Ich kann mir vorstellen, die Kompetenzen des Generalbundesanwalts zu stärken, wenn die Ermittlungen bei einem Fall im Bereich schwerer Kriminalität die Landesgrenzen überschreiten", sagte Friedrich dem Spiegel. Dies soll verhindern, dass die Staatsanwaltschaften der Länder wie im Fall der Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe den größeren Zusammenhang einer Verbrechensserie übersehen.

Daten von Verdächtigen länger speichern

Dass der Verfassungsschutz Angaben über Verdächtige fünf Jahre speichert, ist laut Friedrich "zu kurz". Der Minister wolle künftig bei den Speicherfristen nicht mehr zwischen gewalttätigen und anderen Extremisten unterscheiden, wie dies bislang geschehe, berichtet der Spiegel.

Friedrich will zudem überprüfen lassen, ob die Sicherheitsbehörden angesichts der Neonazi-Mordserie bei der Überprüfung der Opferzahlen rechtsextremer Gewalttaten angesichts der Neonazi-Mordserie zu niedrig lagen. "Im Licht der aktuellen Ereignisse werden wir möglicherweise auch den einen oder anderen Fall neu bewerten müssen", zitiert Spiegel den CSU-Politiker.

Während die Sicherheitsbehörden bislang von 46 Todesopfern durch rechtsextrem motivierte Gewalt sprechen, sollen unabhängige Schätzungen von rund 140 Fällen ausgehen. Die aufgeflogene Neonazi-Zelle soll zumindest neun Morde ausgeübt haben, den letzten am 6. April 2006.

Nach einem Krisentreffen in Berlin hatte Friedrich am 18. November 2011 bereits angekündigt, dass die vorhandenen Informationen des Bundes und der Bundesländer in einer auch Neonazi-Datei genannten Verbunddatei zusammengefasst werden. Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz sollen zudem besser zusammenarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-63%) 11,00€
  3. 4,99€
  4. 16,99€

Ernuwieder 21. Nov 2011

Um in eine solche Position zu gelangen, hat man schon eine pawlowsche Behandlung...

Hanmac 21. Nov 2011

jo die "Kommunisten-Nazi"s gabs schon bei den Simpsons

dehacker 21. Nov 2011

Da hast du schon recht. Da kommt die Frage auf: Wer kontrolliert die Kontroleure? Ich...

Bassa 21. Nov 2011

Wenn ich das richtig verstehe, dann dürfen die fünf Jahre speichern... andererseits...

Bibabuzzelmann 21. Nov 2011

Naja, ich glaub da werden die Meisten "intern" sicher anders denken und handeln, fals es...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /