• IT-Karriere:
  • Services:

GPG4Browsers: Javascript-basierte OpenPGP-Verschlüsselung für Webmail

Recurity Labs versucht, eine OpenPGP-Verschlüsselung auch im Browser in Verbindung mit Webmail-Diensten nutzbar zu machen. Die Erweiterung GPG4Browsers funktioniert bereits unter Chrome in Verbindung mit Google Mail, ist aber noch unsicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Recurity Labs arbeitet an OpenPGP für Javascript.
Recurity Labs arbeitet an OpenPGP für Javascript. (Bild: Recurity Labs)

Das Sicherheitsunternehmen Recurity Labs entwickelt mit GPG4Browsers eine Javascript-Umsetzung von der OpenPGP-Verschlüsselung, genauer gesagt des OpenPGP Message Format [RFC 4880]. Noch handelt es sich nur um einen Prototyp, der zudem auf Googles Webbrowser Chrome und den Webmail-Dienst Google Mail zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

GPG4Browsers ist dafür gedacht, eine OpenPGP-Verschlüsselung auch in Umgebungen nutzen zu können, in denen keine Code-Ausführung oder Installation von Zusatzsoftware auf Betriebssystemebene erlaubt sind.

Die Chrome-Extension GPG4Browsers ermöglicht die OpenPGP-basierte Verschlüsselung, Entschlüsselung und Signierung von Google-Mail-Webmails. Zertifikate lassen sich im- und exportieren. Da GPG4Browsers noch keine Kompression unterstützt, können es mit GnuPG (GNU Privacy Guard) erstellte Mails nur entschlüsseln, wenn sie in GnuPG mit der Option --compress-algo none erstellt wurden.

Recurity Labs' freie und unter der GNU Lesser Public License stehende Javascript-Umsetzung von OpenPGP dient nur als einfache Sicherheitsfunktion, da es mit Javascript beispielsweise nicht möglich ist, sensible Daten unwiederruflich aus dem Arbeitsspeicher zu entfernen.

"[...] diese Umsetzung sollte nicht in Umgebungen genutzt werden, in denen die Vertraulichkeit und Integrität der übertragenen Daten wichtig sind. Die Implementierung ist noch in einem Prototypen-Status", so die Entwickler in ihrer GPG4Browsers-Dokumentation (PDF).

Der GPG4Browsers-Quellcode wurde als Zip-Archiv veröffentlicht und findet sich auch in einem Subversion-Repository bei Recurity Labs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 2,99€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 3,61€

Der Kaiser! 03. Jan 2012

"[...] diese Umsetzung sollte nicht in Umgebungen genutzt werden, in denen die...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /