Abo
  • Services:

Sicherheitslücken: Mehrere Einbrüche in Systeme von US-Wasserwerken

Weil das US-Heimatschutzministerium den Einbruch in die Systeme eines US-Wasserwerks nicht ernst genommen hat, ist ein Hacker in das System eines anderen Wasserwerks eingedrungen, Er wollte damit beweisen, wie schlecht die Versorgungseinrichtungen in den USA geschützt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserwerk im US-Bundesstaat Virginia: Sicherheitsmängel in der Infrastruktur
Wasserwerk im US-Bundesstaat Virginia: Sicherheitsmängel in der Infrastruktur (Bild: Larry Downing/Reuters)

In den USA ist kürzlich mehrfach in die Systeme von Wasserwerken eingebrochen worden. Einer der Eindringlinge sagte, er habe zeigen wollen, wie einfach das sei. Der junge Mann, der sich pr0f nennt, erklärte in einer E-Mail an den US-Branchendienst Cnet, seine Aktion sei ein Protest gegen die Reaktion der US-Behörden auf einen vergleichbaren Einbruch.

Pumpe zerstört

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

In der Vorwoche waren Unbekannte in das Scada-System (Supervisory Control and Data Acquisition) eines Wasserwerkes im US-Bundesstaat Illinois eingedrungen. Sie hätten es mehrfach ein- und ausgeschaltet und dadurch eine Pumpe zerstört, berichtet der US-Sicherheitsexperte Joe Weiss in seinem Blog Control Global.

Möglicherweise waren die Täter zuvor in die Systeme des Verkäufers der Software eingedrungen und hatten dort Nutzernamen und Passwörter gestohlen. Sie hätten zu einer IP-Adresse in Russland zurückverfolgt werden können, schreibt Weiss.

Keine Gefahr

Die Behörden hatten den Vorfall heruntergespielt. Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) erklärte, es gebe keine glaubwürdigen Hinweise auf eine Gefährdung von kritischen Infrastrukturen und der öffentlichen Sicherheit.

Die nationale Infrastruktur sei in einem desolatem Zustand, scheibt pr0f bei Pastebin. Das DHS spiele das jedoch herunter. "Ich habe diverse Leute getroffen, die bezweifeln, dass eine Attacke wie diese möglich ist." Dass es doch möglich ist, zeigte pr0f, indem er in die Systeme des Wasserwerks in South Houston im US-Bundesstaat Texas einbrach. Zum Beweis für seine Aktion veröffentlichte er Screenshots, die Diagramme der Anlagen des Wasserwerks zeigen.

Sicherheitsmängel bei Energieversorger

Dass pr0f nicht unrecht hat, zeigt auch der Fall des Energieversorgers Tennessee Valley Authority (TVA): Dort stellte die US-Aufsichtsbehörde US Government Accountability Office 2008 gravierende Sicherheitsmängel fest. Die TVA hatte unter anderem ihre Leittechnik an das mit dem Internet verbundene Firmennetz angeschlossen. Beide Systeme waren jedoch nur unzureichend gesichert.

Kritische Infrastrukturen wie Telekommunikation, Strom- oder Wasserversorgung seien ständig Ziel von Cyberangriffen, berichtete der US-Thinktank Center for Strategic and International Studies (CSIS) im vergangenen Jahr. Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat im Sommer warnten Experten vor Sicherheitsmängeln bei Scada-Systemen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

BasAn 20. Nov 2011

Das gilt nur für Länder die sich nicht wehren können ;)

Birkner_Alex 19. Nov 2011

Ich sag nur: Stirb Langsam 4.0


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /