Wi-Fi Direct: DLNA-Standard für das Streamen von Medien ohne Router

Die DLNA hat die Funktion Wi-Fi Direct in ihren Standard aufgenommen. Geräte, die das DLNA-Logo tragen, sollen so ohne Router oder Access Point Mediendateien an Wiedergabegeräte wie einen Fernseher senden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos von DLNA und Wi-Fi Alliance aus dem Gadget Guide
Die Logos von DLNA und Wi-Fi Alliance aus dem Gadget Guide (Bild: DLNA)

Das direkte WLAN-Streaming beherrschen viele aktuelle Geräte wie Smartphones schon länger, dafür ist die Funktion Wi-Fi Direct zuständig. Die Wi-Fi Alliance testet dafür bereits seit über einem Jahr Geräte. Aktiver in der Vermarktung von WLAN-Funktionen ist aber die Digital Living Network Alliance (DLNA), die Wi-Fi Direct nun zum Teil ihrer Anforderungen gemacht hat. Das bekannte DLNA-Logo erhalten künftig nur noch Geräte, die Wi-Fi Direct unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. Teamlead Product Owner IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Über die Funktion können beispielsweise ein Smartphone und ein Fernseher eine Direktverbindung aufbauen. Die mit dem Telefon aufgenommenen Fotos können so schnell auf dem großen Display angezeigt werden. Gleiches ist auch mit Musik und Videos möglich, dafür sorgt das von der DLNA geforderte Protokoll UPnP AV.

Auch einem Gast ist es so möglich, die Funktion zu nutzen, ohne dass ihm gleich das ganze heimische WLAN zur Verfügung gestellt werden muss. Die Verbindung zwischen den beiden Geräten wird dennoch per WPA2 und WPS gesichert, in der Regel müssen aber keine langen Keys eingegeben werden. Ähnlich wie bei Bluetooth fragt beispielsweise das Smartphone an, der Fernseher zeigt dann den Gerätenamen des Telefons und wartet, bis der Anwender die Verbindung erlaubt.

Auch für Drucker und Netzspeicher

Da sich aber Wi-Fi Direct nicht nur für Medienstreaming eignet, ist die Funktion auch für das direkte Drucken oder den Zugriff auf Speichermedien möglich. Die DLNA nennt in ihrem Gadget Guide, der Geräte für das Weihnachtsgeschäft empfiehlt, bisher aber nur drei Drucker und keine Netzspeicher.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In diesem Katalog sind bisher auch noch keine Spielekonsolen gelistet, obwohl beispielsweise die Playstation 3 DLNA-zertifiziert ist. Auf solchen im Vergleich zu Smartphones leistungsstarken Geräten lässt sich Wi-Fi Direct aber leicht per Software nachrüsten, gleiches gilt für PCs. Wi-Fi Direct ist zudem auch eine Standardfunktion von Android 4.0, so dass Smartphones mit diesem Betriebssystem auch mit neuen DLNA-Clients funktionieren, selbst wenn diese das Logo nicht tragen. Ebenso funktioniert Wi-Fi Direct auch ganz ohne einen WLAN-Router oder einen Access Point, also beispielsweise für Messeaufbauten, wo nur zwei Geräte gezeigt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /