Abo
  • Services:

Wi-Fi Direct: DLNA-Standard für das Streamen von Medien ohne Router

Die DLNA hat die Funktion Wi-Fi Direct in ihren Standard aufgenommen. Geräte, die das DLNA-Logo tragen, sollen so ohne Router oder Access Point Mediendateien an Wiedergabegeräte wie einen Fernseher senden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Logos von DLNA und Wi-Fi Alliance aus dem Gadget Guide
Die Logos von DLNA und Wi-Fi Alliance aus dem Gadget Guide (Bild: DLNA)

Das direkte WLAN-Streaming beherrschen viele aktuelle Geräte wie Smartphones schon länger, dafür ist die Funktion Wi-Fi Direct zuständig. Die Wi-Fi Alliance testet dafür bereits seit über einem Jahr Geräte. Aktiver in der Vermarktung von WLAN-Funktionen ist aber die Digital Living Network Alliance (DLNA), die Wi-Fi Direct nun zum Teil ihrer Anforderungen gemacht hat. Das bekannte DLNA-Logo erhalten künftig nur noch Geräte, die Wi-Fi Direct unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Über die Funktion können beispielsweise ein Smartphone und ein Fernseher eine Direktverbindung aufbauen. Die mit dem Telefon aufgenommenen Fotos können so schnell auf dem großen Display angezeigt werden. Gleiches ist auch mit Musik und Videos möglich, dafür sorgt das von der DLNA geforderte Protokoll UPnP AV.

Auch einem Gast ist es so möglich, die Funktion zu nutzen, ohne dass ihm gleich das ganze heimische WLAN zur Verfügung gestellt werden muss. Die Verbindung zwischen den beiden Geräten wird dennoch per WPA2 und WPS gesichert, in der Regel müssen aber keine langen Keys eingegeben werden. Ähnlich wie bei Bluetooth fragt beispielsweise das Smartphone an, der Fernseher zeigt dann den Gerätenamen des Telefons und wartet, bis der Anwender die Verbindung erlaubt.

Auch für Drucker und Netzspeicher

Da sich aber Wi-Fi Direct nicht nur für Medienstreaming eignet, ist die Funktion auch für das direkte Drucken oder den Zugriff auf Speichermedien möglich. Die DLNA nennt in ihrem Gadget Guide, der Geräte für das Weihnachtsgeschäft empfiehlt, bisher aber nur drei Drucker und keine Netzspeicher.

In diesem Katalog sind bisher auch noch keine Spielekonsolen gelistet, obwohl beispielsweise die Playstation 3 DLNA-zertifiziert ist. Auf solchen im Vergleich zu Smartphones leistungsstarken Geräten lässt sich Wi-Fi Direct aber leicht per Software nachrüsten, gleiches gilt für PCs. Wi-Fi Direct ist zudem auch eine Standardfunktion von Android 4.0, so dass Smartphones mit diesem Betriebssystem auch mit neuen DLNA-Clients funktionieren, selbst wenn diese das Logo nicht tragen. Ebenso funktioniert Wi-Fi Direct auch ganz ohne einen WLAN-Router oder einen Access Point, also beispielsweise für Messeaufbauten, wo nur zwei Geräte gezeigt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Chew 20. Nov 2011

Auf einen NAS zugreifen, ja. Aber was ist damit, Inhalte von den einzelnen Geräten zum...

phako 19. Nov 2011

Der Artikel wirft einiges der Pressemitteilung (http://www.dlna.org/news/pr/view?item_key...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /