Abo
  • Services:

Minecraft: Klötzchen auf iOS

Die PC-Version ist vorerst fertig - jetzt gibt es eine neue Alpha: Minecraft für iOS. Die nicht ganz billige Fassung für Apples iPhone und iPad liegt in Version 0.1.2 vor. Obwohl noch viele Elemente fehlen, macht das Klötzchenspiel auch auf iOS schon Spaß.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft
Minecraft (Bild: Mojang)

Kurz bevor die Hausmesse Minecon am 18. und 19. November 2011 in Las Vegas stattfindet, hat das schwedische Entwicklerstudio Mojang die iOS-Version von Minecraft veröffentlicht. Sie trägt den Namenszusatz "Pocket Edition" und die Versionsnummer "Alpha 0.1.2". Es handelt sich grundsätzlich um die gleiche Fassung, die bereits für Android-Geräte erschienen ist. Im App Store von Apple kostet sie 5,49 Euro - deutlich mehr als der recht ähnliche Eden World Builder, der für knapp 80 Cent zu haben ist.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Die Steuerung von Minecraft ist unter iOS sehr unkompliziert, auch Einsteiger kommen fast sofort mit dem Programm klar. Über das virtuelle Steuerkreuz bewegt sich der Spieler, mit einem Fingerwisch über den Touchscreen wählt er die Blickrichtung und dreht sich. Ein Klötzchen wählt er im Inventar aus. Um es in der Welt abzulegen, tippt er es an. Das funktioniert nach kurzer Eingewöhnung ohne große Verrenkungen - so bequem wie am PC lassen sich Weltobjekte aber natürlich nicht erstellen.

  • Minecraft - Pocket Edition auf iOS
  • Minecraft - Pocket Edition auf iOS
  • Minecraft - Pocket Edition auf iOS
  • Minecraft - Pocket Edition auf iOS
Minecraft - Pocket Edition auf iOS

Der Funktionsumfang der jetzt veröffentlichten Alphaversion für iPhone und iPad ist stark eingeschränkt, wichtige Elemente wie Crafting und der Survivalmodus sollen erst später folgen - Termine hat Chefentwickler Markus "Notch" Persson noch nicht genannt. Derzeit befinden sich 36 unterschiedliche Bauelemente im Inventar, die Spieler beliebig häufig in der Welt platzieren dürfen. Neue Materialien lassen sich nicht aufsammeln, auch wenn der Zufallsgenerator sie dem Spieler vor die Nase setzt.

Die Größe der Levels ist auf 32 x 32 Chunks beziehungsweise 512 x 512 x 128 Blöcke beschränkt. Die Grafik läuft sehr flüssig - auch auf einem Gerät wie dem etwas älteren iPhone 3GS gibt es in der Hinsicht keine ernsthaften Schwierigkeiten. Im Netzwerkmodus können mehrere Teilnehmer an ihren Mobilgeräten in derselben Welt miteinander bauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

SoniX 22. Nov 2011

Hmm.. Steam hatte bei mir auf Anhieb funktioniert. Das kleine Minecraft bestehend aus...

ap (Golem.de) 20. Nov 2011

Hier ;) https://www.golem.de/1111/87743.html

ruckeleric 19. Nov 2011

Hehe ;-)


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /