Abo
  • IT-Karriere:

Optochips: Sparsame Nano-LEDs bei Raumtemperatur

Nicht mit einem Laser, sondern mit einer Single-Mode-LED können Forscher der Stanford-Universität Daten übertragen. Das klappt jetzt bei Raumtemperatur und soll für sparsamere optische Vernetzungen von Chips sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optochip mit Nano-LEDs
Optochip mit Nano-LEDs (Bild: Stanford)

Das Licht, mit dem Daten nicht nur über große Strecken durch Glasfasern, sondern auch zwischen Computerbausteinen übertragen werden sollen, kommt bisher meist aus einem Laser. Zwar lassen sich auch diese Lichtquellen inzwischen mit Halbleitertechnik herstellen, sie haben aber einen Nachteil: Ihr Strombedarf ist für den Einsatz in einem Rechner vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Wissenschaftler in Stanford wollen nun statt 500 Femtojoule pro übertragenem Bit, wie das bei einer Laser-LED üblich ist, nur 0,25 Femtojoule an Energie benötigen. Dazu hat das Team um Jelena Vuckovic aus einer Arsenid-Verbindung eine LED konstruiert, die auch bei Raumtemperatur Licht abgibt. Darin steckt der Durchbruch, denn die Quantum-Dot-LEDs arbeiteten bisher nur bei Temperaturen weit unter minus 100 Grad Celsius.

Die Single-Mode-LED erfüllt dabei beide Funktionen der bisher gebauten Optochips: Sie dient als Lichtquelle und Modulator zugleich. Da bei Laserkonstruktionen dafür zwei Baugruppen benötigt werden, die auch auf verschiedene Arten mit Energie versorgt werden müssen, ergibt sich das Einsparpotenzial.

Der Baustein mit den LEDs, den die Stanford-Forscher bereits vorführen konnten, kommt auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde. Das reicht für Netzwerkanwendungen zwar aus, ist aber nicht so schnell, dass die optische Übertragung zwischen Chips im Inneren eines Computers sich damit schon lohnen würde.

Intel arbeitet schon länger an Bausteinen für Silicon Photonics und kommt dabei inzwischen auf 50 GBit/s. Die Chips des Halbleiterherstellers müssen dabei noch von herkömmlichen Laserdioden versorgt werden, diese lassen sich aber inzwischen auch integriert herstellen. Gegenüber elektrischen Verbindungen ist die optische Übertragung zwischen Chips aber nicht nur wegen hoher Geschwindigkeiten interessant.

Kleinere Geräte durch optische Vernetzung

Da nur eine einzelne Glasfaser oder ein ähnlicher Lichtleiter benötigt wird, lässt sich der Aufwand für die Verschaltung auf Platinen (Routing) reduzieren, was auch dazu führt, dass die Bausteine dichter zusammengepackt werden können. Das kann im Endeffekt zu einer Verkleinerung vieler Geräte führen.

Die Stanford-Forscher haben auf Basis ihrer Arbeiten bereits Patente angemeldet und die Ergebnisse auch bei Nature Communications veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€
  4. 4,99€

Photonics 18. Nov 2011

Das hab ich damals auch nicht geschafft. Ist mit L3 wahrscheinlich auch nicht drin...

Photonics 18. Nov 2011

Wahrscheinlich meint er, dass die verwendeten photonischen Kristalle aus herkömmlicher...

phil.42 18. Nov 2011

Jein, ein Laser hat eine Kavität, die einen Teil der Photonen im aktiven Medium behält...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /