Optochips: Sparsame Nano-LEDs bei Raumtemperatur

Nicht mit einem Laser, sondern mit einer Single-Mode-LED können Forscher der Stanford-Universität Daten übertragen. Das klappt jetzt bei Raumtemperatur und soll für sparsamere optische Vernetzungen von Chips sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optochip mit Nano-LEDs
Optochip mit Nano-LEDs (Bild: Stanford)

Das Licht, mit dem Daten nicht nur über große Strecken durch Glasfasern, sondern auch zwischen Computerbausteinen übertragen werden sollen, kommt bisher meist aus einem Laser. Zwar lassen sich auch diese Lichtquellen inzwischen mit Halbleitertechnik herstellen, sie haben aber einen Nachteil: Ihr Strombedarf ist für den Einsatz in einem Rechner vergleichsweise hoch.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP HCM (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Großraum Bielefeld (Home-Office)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

Wissenschaftler in Stanford wollen nun statt 500 Femtojoule pro übertragenem Bit, wie das bei einer Laser-LED üblich ist, nur 0,25 Femtojoule an Energie benötigen. Dazu hat das Team um Jelena Vuckovic aus einer Arsenid-Verbindung eine LED konstruiert, die auch bei Raumtemperatur Licht abgibt. Darin steckt der Durchbruch, denn die Quantum-Dot-LEDs arbeiteten bisher nur bei Temperaturen weit unter minus 100 Grad Celsius.

Die Single-Mode-LED erfüllt dabei beide Funktionen der bisher gebauten Optochips: Sie dient als Lichtquelle und Modulator zugleich. Da bei Laserkonstruktionen dafür zwei Baugruppen benötigt werden, die auch auf verschiedene Arten mit Energie versorgt werden müssen, ergibt sich das Einsparpotenzial.

Der Baustein mit den LEDs, den die Stanford-Forscher bereits vorführen konnten, kommt auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde. Das reicht für Netzwerkanwendungen zwar aus, ist aber nicht so schnell, dass die optische Übertragung zwischen Chips im Inneren eines Computers sich damit schon lohnen würde.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel arbeitet schon länger an Bausteinen für Silicon Photonics und kommt dabei inzwischen auf 50 GBit/s. Die Chips des Halbleiterherstellers müssen dabei noch von herkömmlichen Laserdioden versorgt werden, diese lassen sich aber inzwischen auch integriert herstellen. Gegenüber elektrischen Verbindungen ist die optische Übertragung zwischen Chips aber nicht nur wegen hoher Geschwindigkeiten interessant.

Kleinere Geräte durch optische Vernetzung

Da nur eine einzelne Glasfaser oder ein ähnlicher Lichtleiter benötigt wird, lässt sich der Aufwand für die Verschaltung auf Platinen (Routing) reduzieren, was auch dazu führt, dass die Bausteine dichter zusammengepackt werden können. Das kann im Endeffekt zu einer Verkleinerung vieler Geräte führen.

Die Stanford-Forscher haben auf Basis ihrer Arbeiten bereits Patente angemeldet und die Ergebnisse auch bei Nature Communications veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Photonics 18. Nov 2011

Das hab ich damals auch nicht geschafft. Ist mit L3 wahrscheinlich auch nicht drin...

Photonics 18. Nov 2011

Wahrscheinlich meint er, dass die verwendeten photonischen Kristalle aus herkömmlicher...

phil.42 18. Nov 2011

Jein, ein Laser hat eine Kavität, die einen Teil der Photonen im aktiven Medium behält...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /