Grove.io: Gehostete IRC-Server für Unternehmen

Grove.io bietet gehostete IRC-Server für Unternehmen an, samt einem IRC-Web-Client, Archivfunktion und Zutrittskontrollen.

Artikel veröffentlicht am ,
IRC-Webclient
IRC-Webclient (Bild: Grove.io)

Das IRC-Protokoll (Internet Relay Chat) ist vor allem bei technikaffinen Nutzern sehr beliebt, doch das Aufsetzen und Betreiben eines IRC-Servers kostet Zeit. Grove.io will Unternehmen den Betrieb eines eigenen IRC-Servers abnehmen und IRC-Server mit einigen Zusatzfunktionen hosten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford
Detailsuche

So wird die über Grove.io geführte Kommunikation automatisch archiviert und ist leicht durchsuchbar. Wer an einer Diskussion teilnehmen darf, kann über ein Web-Frontend gesteuert werden. Und wer nicht über einen IRC-Client verfügt, erhält mit Grove.io einen webbasierten IRC-Client. Darüber hinaus kann Grove.io aber auch mit anderen IRC-Clients verwendet werden, von mIRC über XChat bis hin zu Adium.

Grove.io hat seine Betaphase abgeschlossen und bietet nun jedem einen IRC-Server an, für einen Monat lang kostenlos, danach fallen - je nach Nutzerzahl - Gebühren an. Die Variante Birch mit bis zu fünf Nutzern kostet 10 US-Dollar pro Monat, im Tarif Maple für zehn Nutzer fallen 25 US-Dollar an. Bis zu 20 Nutzer (Oak) kosten 50 US-Dollar im Monat, bis zu 50 Nutzer (Spruce) werden mit 125 US-Dollar im Monat berechnet. In allen Tarifen können beliebig viele Kanäle eingerichtet und Diskussionen archiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /