Abo
  • Services:

Bank of America: "Halt die Klappe, sonst pfänden wir dein Haus"

Wenn sich Unternehmen in die Welt der sozialen Netze begeben, geht oft etwas schief. So auch bei der Bank of America. Ein Unbekannter kaperte ihren Namen bei Google+ - und machte sich einen großen Spaß.

Artikel veröffentlicht am , Nils Rüdel/Handelsblatt
Proteste im Rahmen von Occupy LA vor der Bank of America in Los Angeles am 17. November 2011
Proteste im Rahmen von Occupy LA vor der Bank of America in Los Angeles am 17. November 2011 (Bild: Michal Czerwonka/Getty Images)

Gute PR ist für die Bank of America (BofA) derzeit fast ein Fremdwort. Verspekuliert in der Finanzkrise, mit Milliarden gerettet und noch immer unter den Sorgenbanken der Branche - die einst größte Bank der USA schrumpft und wartet verzweifelt auf bessere Zeiten und mehr Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Um dies zu beschleunigen, wollte sie kürzlich eine neue Gebühr für die Benutzung von Debit-Karten einführen. Leider aber hagelte es umgehend wütende Proteste, also musste sie den Plan bald wieder begraben. "Ich habe aus den Erfahrungen gelernt", sagte später ein kleinlauter Bankchef Brian Moynihan. Doch durch ist die Sache noch lange nicht. Jetzt nämlich wurde die Bank zu allem Übel auch noch Opfer von Identitätsdiebstahl.

"Offizielle" Google+-Seite droht Occupy-Demonstranten

Wer in den vergangenen Tagen die BofA-Seite des sozialen Netzwerks Google+ aufrief, las dort zum Beispiel dies: Wir sind entschlossen, so viel Geld wie möglich zu machen aus Wucher, Bestechung, Insiderhandel, Erpressung und Kartengebühren." Oder auch: "Heute große Firmenfeier im zwangsversteigerten Haus Nr. 2340087." Das berichten mehrere US-Technologieblogs. Für Protestler von Occupy Wall Street hieß es: "Setz dich hin und halt die Klappe, sonst pfänden wir dein Haus." Bei jenen Demonstranten, die ein BofA-Konto haben, würden "ab morgen die Geldanlagen eingesammelt".

Dazu gab es wenig schmeichelhafte Fotos von Moynihans in Ungnade gefallenem Vorgänger Ken Lewis.

Auch andere Firmen betroffen

Die Seite sah echt aus, nannte sich "offiziell und wartete mit Logo und Kontaktadresse des Instituts in Manhattan auf. Und doch hatte sich hier ein unbekannter Computer-Kundiger einen kleinen Scherz erlaubt. Der oder die Täter waren der BofA zuvorgekommen und hatten die Seite am Dienstag vergangener Woche online gestellt, nur einen Tag, nachdem Google bei seinem Netzwerk die Plattform für Unternehmen freigeschaltet hatte.

Dann dauerte es eine lange Woche, bis der Spaß bemerkt wurde und Google die Seite vom Netz nahm. Sieben Tage liefen der gefälschte Auftritt der BofA und der echte nebenher, wobei die gefälschte Seite am Ende 27 Mal mehr Fans gehabt haben soll.

Ein BofA-Sprecher bestätigte dem Blog Cnet die Berichte und betonte, die Bank und Google teilten gemeinsam ihre Sorgen um den gefälschten Account. Bei Google hieß es, man sei auf Fälscher vorbereitet und werde "aktiv, wenn nötig".

Die Bank of America ist derweil nicht der erste Konzern, mit dem sich Unbekannte bei sozialen Netzen einen Spaß erlaubten. Disney wurde bei Google+ zum Opfer und bei Twitter gab sich ein Unbekannter als BP aus - und schrieb über die Ölpest im Golf von Mexiko.

Peinlich ist die jüngste Episode für die BofA, aber auch peinlich für Google. Offenbar ist es nicht so schwer, über das Netzwerk, das Facebook gefährlich werden soll, im Namen von Unternehmen zu kommunizieren. [Der Artikel erschien zuerst bei Handelsblatt Online]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-68%) 8,88€

BLi8819 26. Nov 2011

Darf ich das als Nein werten und davon ausgehen, dass du lieber auf deinen Vorurteilen...

dumdideidum 22. Nov 2011

Isses denn böse wenn man Antiamerikanisch ist? Ist man dann gleich Kommunist oder...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2011

http://www.youtube.com/watch?v=Tr2fzgiIegg Die Erklärungen dieser Doku gefallen mir...

go-lem-troll 18. Nov 2011

Schon komisch warum die nicht ihre existierende Infrastruktur verwenden: http://www...

gaRt3n 18. Nov 2011

Benutz einfach Firefox in Kombination mit Adblock Plus und schon hast du keine...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /