Abo
  • IT-Karriere:

Evernote Clearly: Chrome versteckt auf Knopfdruck unwichtige Inhalte

Evernote hat mit Clearly eine Browsererweiterung für Chrome vorgestellt, mit der störende Elemente von Webseiten automatisch ausgeblendet werden. Damit soll die Lesbarkeit erhöht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome-Erweiterung Clearly
Chrome-Erweiterung Clearly (Bild: Evernote)

Clearly arbeitet wie die Reader-Funktion von Safari oder die diversen Readabiliy-Plugins, die für viele Browser erhältlich sind, und blendet auf Knopfdruck Navigationselemente und anderes störendes Beiwerk von der Website automatisch aus. So kann sich der Leser besser auf den Text konzentrieren.

  • Evernote Clearly (Bild: Evernote)
  • Evernote Clearly (Bild: Evernote)
  • Evernote Clearly (Bild: Evernote)
Evernote Clearly (Bild: Evernote)
Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Clearly wird wahlweise mit einem Knopf in der Browserzeile aktiviert oder per Tastenkommando ein- und ausgeschaltet. In der Konfiguration des Plugins können die verwendeten Schriftarten und -größen sowie die Farben individuell eingestellt werden. Für weniger experimentierfreudige Anwender stellt Clearly drei vorgefertigte Darstellungsarten zur Verfügung.

 
Video: Evernote Clearly - Demo

Die Chrome-Erweiterung versucht, mehrseitige Artikel auf einer einzelnen Seite zusammenzufassen, was ihr jedoch nicht immer gelingt. Am Rand der Seiten wird ein Evernote-Button eingeblendet, der die Übernahme der Inhalte in die Online- Notizverwaltung von Evernote ermöglicht.

Die automatische Schlagwortfunktion sorgt dafür, dass die ausgeschnittenen Inhalte nicht völlig chaotisch als Notizstapel abgelegt werden, sondern sich nach Stichworten getrennt sortieren lassen. Clearly funktioniert derzeit nur mit Chrome. Weitere Browser will Evernote erst in Zukunft unterstützen.

Clearly kann über den Chrome-Webstore kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /