Abo
  • Services:
Anzeige
Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek
Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek (Bild: jQuery Mobile)

Javascript: jQuery Mobile 1.0 steht zum Download bereit

Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek
Finale Version der mobilen Javascript-Bibliothek (Bild: jQuery Mobile)

Das jQuery-Team hat nach über einem Jahr Entwicklungszeit jQuery Mobile, seine Javascript-Bibliothek für mobile Applikationen, in der Version 1.0 veröffentlicht.

Mit jQuery Mobile wollen dessen Entwickler eine auf HTML5 basierende UI-Bibliothek für mobile Plattformen auf Basis von jQuery bieten, die auf möglichst vielen mobilen Plattformen läuft und leicht zu erlernen ist. Mit jQuery Mobile 1.0 liegt nun eine erste stabile Version der Javascript-Bibliothek vor, die jQuery ergänzt und nur mit jQuery 1.6.4 funktioniert, obwohl bereits jQuery 1.7 veröffentlicht wurde.

Anzeige

Weniger technisch versierte Anwender sollen jQuery Mobile mit ein wenig HTML-Code konfigurieren können. Erfahrene Entwickler können den Funktionsumfang der Bibliothek mit eigenen Plugins erweitern. Mit Werkzeugen wie PhoneGap lassen sich die mit jQuery Mobile erstellten Webapplikationen zudem in native Apps umwandeln, die über die verschiedenen App-Stores vertrieben werden können.

Vor allem in der letzten Phase der Entwicklung von jQuery Mobile 1.0 haben die Entwickler zahlreiche Optimierungen vorgenommen, um die Geschwindigkeit der Bibliothek zu erhöhen. Im Vergleich zum zweiten Release Candidate (RC2) soll die Finalversion auf allen Plattformen 30 bis 50 Prozent schneller sein. Vor allem komplexe Applikationen profitieren von den Optimierungen.

In der nächsten Version, die bereits in Arbeit ist, soll jQuery Mobile noch schneller auf Touch-Events reagieren und sanfter scrollen.

Die aktuelle Version jQuery Mobile 1.0 unterstützt zudem das Werkzeug Themeroller for Mobile. Mit diesem webbasierten Werkzeug lassen sich Themes erstellen, ohne eine Zeile CSS zu schreiben.

Bei der Browserunterstützung unterscheiden die jQuery-Entwickler drei Klassen: A, B und C. Browser der Klasse A werden voll unterstützt. Dazu zählen die Browser der mobilen Betriebssysteme beziehungsweise Geräte iOS 3.2 bis 5.0, von Android 2.1 bis 2.3 und 3.0, Windows Phone 7 und 7.5, Blackberry 6.0 und 7 sowie Blackberry Playbook, WebOS 1.4 bis 2.0 und 3.0, Firefox Mobile, Opera Mobile ab Version 11, Meego 1.2 sowie Amazon Kindle 3 und Kindle Fire. Zudem werden die Desktopversionen von Chrome 11 bis 15, Firefox 4 bis 8, Internet Explorer 7 bis 9, und Opera 10 und 11 voll unterstützt. In die Klasse B fallen Blackberry 5.0, Opera Mini 5 und 6 sowie Nokias Symbian^3. Hier fehlen die Ajax-Funktionen. Rudimentäre Unterstützung (Klasse C) gibt es für ältere Blackberrys und Windows Mobile.

jQuery Mobile 1.0 kann unter jquerymobile.com/download heruntergeladen werden. Beispiele für Apps auf Basis von jQuery Mobile gibt es unter jqmgallery.com sowie unter jquerymobile.com/demos.


eye home zur Startseite
Netspy 18. Nov 2011

Wobei Titanium aber einen Schritt weiter geht und kein WebView verwendet. Dort werden...

Sea 18. Nov 2011

Windows95 IE5 (?) gar nicht mehr erwähnt. Sind diese System generell schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  4. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Kosten ...

    Sharra | 22:39

  2. Re: "da es ein shared Medium sei"

    ermic | 22:37

  3. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    ziegenberg | 22:34

  4. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29

  5. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 22:28


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel