Abo
  • Services:

Speicherpreise: 2 GByte DDR3 erstmals für 10 US-Dollar

Die Großhandelspreise für DDR3-DRAM haben einen neuen Tiefststand erreicht. Erstmals sind Module mit 2 GByte DDR3-Speicher für kaum mehr als 10 US-Dollar zu haben. Die Chiphersteller befürchten weitere Einbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR3-Module
DDR3-Module (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Weil Festplatten durch die Flut in Thailand anhaltend knapp sind, kaufen PC-Hersteller auch weniger Speichermodule, weil weniger Rechner hergestellt werden können. Das führt nach einem Bericht von Digitimes zu weiter stark fallenden Preisen an den Börsen für DRAMs. Das taiwanische Branchenmedium beruft sich dabei auf DRAMeXchange, das täglich aktuelle Preisangaben veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Die seit 18 Monaten kontinuierlich sinkenden Speicherpreise hatten sich im September und Oktober 2011 leicht erholt, um nun erneut zu fallen. So kostet im Großhandel ein 2-GByte-Modul mit DDR3-Speicher aktuell im Schnitt 10,25 US-Dollar, ein DIMM mit 4 GByte ist für rund 18,50 US-Dollar zu haben. Das entspricht auch den Preisen bei deutschen Hardwareversendern, wo 8-GByte-Kits mit zwei Modulen von Markenherstellern schon länger für unter 40 Euro erhältlich sind. Größere Module mit 8 oder 16 GByte sind nach wie vor überproportional teurer.

Da die geringe Nachfrage die Preise so stark beeinflusst, wird die Situation für die Chiphersteller den Berichten zufolge allmählich bedrohlich. Der Preis für DRAM-Bausteine mit 2 Gigabit Kapazität soll seit Anfang November um 9,6 Prozent und damit nur noch 70 US-Cent gesunken sein. Das, so DRAMeXchange, soll auch bei den Anbietern mit den modernsten Fertigungsanlagen noch unter den eigenen Fertigungskosten liegen.

Ein Sprecher des taiwanischen DRAM-Herstellers Nanya bestätigte Digitimes, dass die Preise bereits jetzt zu niedrig seien. Für weitere Reduzierungen gebe es keinen Spielraum. Die Marktbeobachter von DRAMeXchange erwarten, dass die Chiphersteller im Jahr 2012 ihre Produktion verringern.

Wie sehr die Speicherpreise gefallen sind, belegt auch ein Bericht von DRAMeXchange zum dritten Quartal des Jahres 2011. Dort stellen die Analysten eine "massive Überversorgung" fest, die bei 4-GByte-Modulen zu einem Preisverfall von 37 Prozent geführt haben soll. Der Umsatz der Chiphersteller solle sich dadurch um 19,4 Prozent reduziert haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kiang 20. Nov 2011

Naja es werden wohl nicht weniger PCs im Einzelhandel werden, wenn du dass meinst. Der...

tilmank 20. Nov 2011

Ich finde auch nur welche von Kingston, da sind die Preise von ~80¤ auf ~75¤ für 2x4GB...

Hotohori 19. Nov 2011

Kein Geld, muss bis nächsten Monat warten. ^^

Anonymer Nutzer 18. Nov 2011

Das war Dein Fehler! Und dann auch noch stolz drauf sein... Ignoranten...

Hotohori 17. Nov 2011

Hm, mal gucken wo die Preise Anfang Dezember stehen, dann rüste ich von 8 auf 16 auf und...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /