Speicherpreise: 2 GByte DDR3 erstmals für 10 US-Dollar

Die Großhandelspreise für DDR3-DRAM haben einen neuen Tiefststand erreicht. Erstmals sind Module mit 2 GByte DDR3-Speicher für kaum mehr als 10 US-Dollar zu haben. Die Chiphersteller befürchten weitere Einbußen.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR3-Module
DDR3-Module (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Weil Festplatten durch die Flut in Thailand anhaltend knapp sind, kaufen PC-Hersteller auch weniger Speichermodule, weil weniger Rechner hergestellt werden können. Das führt nach einem Bericht von Digitimes zu weiter stark fallenden Preisen an den Börsen für DRAMs. Das taiwanische Branchenmedium beruft sich dabei auf DRAMeXchange, das täglich aktuelle Preisangaben veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Auditor ISO 27001 (m/w/d) Produktmanagement
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die seit 18 Monaten kontinuierlich sinkenden Speicherpreise hatten sich im September und Oktober 2011 leicht erholt, um nun erneut zu fallen. So kostet im Großhandel ein 2-GByte-Modul mit DDR3-Speicher aktuell im Schnitt 10,25 US-Dollar, ein DIMM mit 4 GByte ist für rund 18,50 US-Dollar zu haben. Das entspricht auch den Preisen bei deutschen Hardwareversendern, wo 8-GByte-Kits mit zwei Modulen von Markenherstellern schon länger für unter 40 Euro erhältlich sind. Größere Module mit 8 oder 16 GByte sind nach wie vor überproportional teurer.

Da die geringe Nachfrage die Preise so stark beeinflusst, wird die Situation für die Chiphersteller den Berichten zufolge allmählich bedrohlich. Der Preis für DRAM-Bausteine mit 2 Gigabit Kapazität soll seit Anfang November um 9,6 Prozent und damit nur noch 70 US-Cent gesunken sein. Das, so DRAMeXchange, soll auch bei den Anbietern mit den modernsten Fertigungsanlagen noch unter den eigenen Fertigungskosten liegen.

Ein Sprecher des taiwanischen DRAM-Herstellers Nanya bestätigte Digitimes, dass die Preise bereits jetzt zu niedrig seien. Für weitere Reduzierungen gebe es keinen Spielraum. Die Marktbeobachter von DRAMeXchange erwarten, dass die Chiphersteller im Jahr 2012 ihre Produktion verringern.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sehr die Speicherpreise gefallen sind, belegt auch ein Bericht von DRAMeXchange zum dritten Quartal des Jahres 2011. Dort stellen die Analysten eine "massive Überversorgung" fest, die bei 4-GByte-Modulen zu einem Preisverfall von 37 Prozent geführt haben soll. Der Umsatz der Chiphersteller solle sich dadurch um 19,4 Prozent reduziert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kiang 20. Nov 2011

Naja es werden wohl nicht weniger PCs im Einzelhandel werden, wenn du dass meinst. Der...

tilmank 20. Nov 2011

Ich finde auch nur welche von Kingston, da sind die Preise von ~80¤ auf ~75¤ für 2x4GB...

Hotohori 19. Nov 2011

Kein Geld, muss bis nächsten Monat warten. ^^

Anonymer Nutzer 18. Nov 2011

Das war Dein Fehler! Und dann auch noch stolz drauf sein... Ignoranten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Esa: 56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete
    Esa
    56 Millionen Euro für Europas wiederverwendbare Rakete

    39 Millionen für Callisto und Themis, 17 Millionen für die nächsten Generation der Raketentriebwerke - aber keine Aufmerksamkeit für die aktuelle Krise.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /