Abo
  • Services:

Urheberrecht: Wikipedia muss Loriot-Briefmarken entfernen

Sagen Sie jetzt nichts! Loriots Erbin hat erwirkt, dass Wikipedia die Bilder von Briefmarken aus dem Eintrag über den berühmten Humoristen entfernen muss. Darauf waren Zeichnungen von den Herren im Bad, dem sprechenden Hund oder dem Frühstücksei zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Loriot 2008
Loriot 2008 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Mit Briefmarken der Deutschen Post darf der Wikipedia-Eintrag über Vicco von Bülow alias Loriot nicht mehr illustriert werden. Nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Berlin mussten sie von den Seiten der Wikipedia entfernt werden. Bei Zuwiderhandlung droht ein Strafgeld von bis zu 250.000 Euro. Erwirkt hat die einstweilige Verfügung Loriots Tochter.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Der Wikipedia-Eintrag war mit Briefmarken mit Motiven aus den Sketchen Der Sprechende Hund, Das Frühstücksei, Herren im Bad und Auf der Rennbahn von Loriot bebildert worden, da die freie Enzyklopädie davon ausging, dass die Marken als amtliche Erzeugnisse nicht urheberrechtlich geschützt sind. Dieser Auffassung schloss sich das Berliner Landgericht jedoch nicht an.

Das Gericht erklärte sich in dem Fall für zuständig, obwohl die Wikipedia Foundation die Seite von den USA aus betreibt. Die Begründung: Die beanstandeten Bilder hätten Nutzer zu sehen bekommen, wenn sie auf der deutschen Wikipedia-Seite nach Loriot gesucht hätten, von wo sie auf die Seite der Wikipedia Foundation weitergeleitet würden. Eine Einwilligung zur Veröffentlichung der Bilder habe nicht vorgelegen.

Bei Wikimedia wird die Entscheidung diskutiert. Obwohl die Wikipedia Foundation der Ansicht ist, dass nicht ein deutsches, sondern ein US-Gericht für den Fall zuständig sein müsste, will sie nicht gegen das Urteil vorgehen, wie Stiftungsjustiziar Geoff Brigham erklärte.

Der Humorist, Karikaturist, Regisseur, Schauspieler, Bühnen- und Kostümbildner Loriot starb am 22. August 2011.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Peter Brülls 21. Nov 2011

LOL ja, das wäre noch besser. Ist schon recht genial von Google gewesen, klar anzugeben...

lala1 18. Nov 2011

Und jetzt schmarotzen die Erben rum anstatt arbeiten zu gehen!

GeroflterCopter 18. Nov 2011

Abends.

Tantalus 18. Nov 2011

Je nachdem, wie man es sieht, schon: http://de.wikipedia.org/wiki/Post...

fratze123 18. Nov 2011

ja ja... der mann war ein heiliger und hat zu lebzeiten für einen feuchten händedruck...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /