Abo
  • Services:
Anzeige
Tablet mit Android Honeycomb: Oracle wirft Google Patentverletzung vor.
Tablet mit Android Honeycomb: Oracle wirft Google Patentverletzung vor. (Bild: Jim.henderson / Wikimedia.org)

Oracle vs. Google: Richter lässt weiteren Experten von Oracle nicht zu

Tablet mit Android Honeycomb: Oracle wirft Google Patentverletzung vor.
Tablet mit Android Honeycomb: Oracle wirft Google Patentverletzung vor. (Bild: Jim.henderson / Wikimedia.org)

Der zuständige Bezirksrichter im Patentstreit zwischen Oracle und Google hat einen zweiten Sachverständigen von Oracle im Rechtsstreit verboten. Dieser darf nicht als Zeuge in der Verhandlung gehört werden.

Im Streit zwischen Oracle und Google um Java-Patente hat der zuständige Richter William Alsup eine zweite Expertise zugunsten Oracles nicht zugelassen. Der Bezirksrichter verfügte weiter, dass der von Oracle engagierte Ökonom Kenneth Serwin außerdem nicht als Zeuge vor Gericht aussagen darf.

Anzeige

Kein zweiter Experte

Im Vorfeld der Verhandlungen dürfen beide Seiten ihre Standpunkte dem Gericht darlegen und dabei Bezug auf die Feststellungen der Gegenseite nehmen. Oracle versuchte, Berichte Serwins dem Gericht vorzulegen, die den Angaben Googles widersprechen. Serwin war dem Gericht bis dahin jedoch nicht bekannt, denn die ersten Berichte für Oracle wurden von dem Sachverständigen Iain Cockburn verfasst.

Google kritisierte daraufhin die nachträgliche Benennung eines zweiten Experten. Der Richter Alsup folgte nun Googles Beschwerde und wies Oracle mit ungewohnt harten Worten in die Schranken. Oracles Vorgehensweise sei "ein höchst ungewöhnliches Manöver", heißt es weiter. Die Methode Oracles sei "an sich schon unfair und widerspricht wichtigen Grundsätzen des Fallmanagements".

Gerichtsverhandlung

Google bemühte sich auch um Schadensbegrenzung und versuchte zu erwirken, dass mögliche Patent- und Urheberrechtsverletzungen, die Google vor dem 20. Juli 2010 beging, nicht verhandelt würden. Als Grund dafür gibt Google an, dass Oracle es versäumte, konkrete Geräte zu nennen, die die Rechte verletzen. Als Anfangszeitpunkt, ab dem Google gegen die Rechte von Oracle verstößt, kann also nur der Tag gelten, an dem Oracles Anwälte Kontakt mit der Rechtsabteilung von Google aufnahmen.

Der Richter gab Googles Antrag zwar nicht statt, verschob eine etwaige Entscheidung jedoch auf die Hauptverhandlung. Es könnte also sein, dass Google diesen Fakt zur Verteidigung in der Verhandlung erneut vorbringt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  2. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Möhringen
  4. T-Systems on site services GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  2. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  3. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  4. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  5. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  6. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  7. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  8. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  9. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  10. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

  1. Re: Manekineko - oder wie die Menschen immer...

    Prypjat | 12:42

  2. Re: Sprecher*inn, Sprecher/in, Sprecherin, Sprechx

    FlashBFE | 12:40

  3. Re: Schwarzfahrer

    Joker86 | 12:40

  4. Re: Tank&Rast

    gadthrawn | 12:40

  5. Posse? Einmal durchatmen, und dann einen...

    Joker86 | 12:35


  1. 12:30

  2. 12:12

  3. 12:11

  4. 11:24

  5. 11:17

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel