• IT-Karriere:
  • Services:

Piraten in NRW: Scientology-Mitglied in der Piratenpartei

Ein Mitglied der Piratenpartei Düsseldorf hat sich als Scientology-Anhänger geoutet. Die noch junge Partei steht damit vor einer weiteren Bewährungsprobe.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlkampf in Düsseldorf 2010
Wahlkampf in Düsseldorf 2010 (Bild: Piratenpartei Düsseldorf)

Ein Mitglied des Kreisverbands Düsseldorf der Piratenpartei hat sich in einer Mailingliste als Scientologe geoutet. Der Kreisverband hofft nun, dass der Bundesparteitag die Scientology-Mitgliedschaft als unvereinbar mit einer Parteimitgliedschaft bei den Piraten erklären wird. Der Sprecher der Bundespartei, Christopher Lang, hält Scientology allerdings für eine Religion und die Zugehörigkeit somit für eine Privatangelegenheit der Mitglieder.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Er halte die Aufregung für übertrieben, sagte Lang der Süddeutschen Zeitung. Das Problem sei auf Düsseldorf beschränkt. Religion sei nicht Angelegenheit der Partei. Persönlich kritisiere er die Praktiken von Scientology zwar, die Piraten seien jedoch eine basisdemokratische Partei, weswegen der Bundesvorstand hier weder eine Pro- noch eine Contra-Position vertrete. Die Bundesregierung sieht Scientology nicht als Kirche an, sondern als Organisation, die wegen ihrer verfassungsfeindlichen Ziele unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht.

Anders als etwa bei den NPD-Aussteigern in der Piratenpartei sei die Unvereinbarkeit bei einer aktuellen Mitgliedschaft in der Scientology klar und eindeutig, befindet daher der Kreisverband Düsseldorf. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft bei Scientology und in der Piratenpartei widerspreche eindeutig der Satzung der Piratenpartei, heißt es dazu in einer Stellungnahme: "Die Mitgliedschaft in einer Organisation oder Vereinigung, deren Zielsetzung den Zielen der Piratenpartei Deutschland widerspricht, ist nicht zulässig."

Das sei aber bei Scientology gegeben. Die Piratenpartei Düsseldorf zitiert dazu ein am 11. November 2004 gefälltes Urteil vom Verwaltungsgericht Köln: "Bereits aus den von Scientology selbst angegebenen Zielen ergibt sich, dass Scientology eine Gesellschaft anstrebt, in der nur Scientologen Träger von bürgerlichen Rechten sind". Und dass sie "Bestrebungen verfolgen, die darauf gerichtet sind, die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte zu beseitigen oder außer Geltung zu setzen."

Unterwanderung durch Scientology verhindern

Scientology habe bisher "nicht auf das aktive Parteileben" eingewirkt, und die Piraten wollten dafür sorgen, dass das so bleibt. Dass weitere Scientologen Mitglieder der Partei in NRW sind, sei "bisher nicht nachweisbar", aber möglich. Um eine Unterwanderung zu verhindern, sollten sich die Parteimitglieder nun ausreichend über Scientology informieren.

Der Kreisverband Düsseldorf hofft, dass auf dem Bundesparteitag am 3./4. Dezember 2011 ein Beschluss gefasst wird, "der die Mitgliedschaft in der Piratenpartei mit der in einer Scientology-Organisation für generell unvereinbar erklärt." Das würde auch einen Parteiausschluss des Scientology-Mitglieds erleichtern, der mit einigen Hürden verbunden ist.

Die Piratenpartei Deutschland ist eine der jüngsten Parteien in Deutschland. Sie wurde am 10. September 2006 beim Bundeswahlleiter registriert. Ihren bislang größten Erfolg hatte sie in Berlin, wo ihr bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2011 erstmals der Einzug in ein Landesparlament gelang. Überschattet wurde der Erfolg durch Diskussionen um ehemalige NPD-Mitglieder, die in anderen Kreisverbänden der Piratenpartei aktiv sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Moser 22. Mär 2012

Scheint eine vollständig künstliche Geschichte gewesen zu sein. Die Piratenpartei hat...

weichmacherfrei 30. Nov 2011

weil es sonst keinen anderen gibt der böse ist. diese frage impliziert eben nur diese...

Morrowindistgenial 22. Nov 2011

@samy Was für ein Unsinn, wieso bin ich ein Troll? Geben sich Trolle so viel Mühe einen...

muhzilla 21. Nov 2011

Entschuldigung, aber selbst im Schulwesen hat man es verstanden Religion und Ethik zu...

mpathy 20. Nov 2011

Ist das die neue Standard-Trolleintrag-Analogie zu "Diese Linux-Frickeleien..." ? :) Der...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /