• IT-Karriere:
  • Services:

Belkin: Fernsteuerung für die iPhone-Kamera

Die Digitalkamera und die Videofunktion des iPhones lassen sich nur über den Touchscreen starten. Belkin hat deshalb einen Fernauslöser entwickelt, mit dem die Aufnahme aus einer Distanz von zehn Metern gestartet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Liveaction Camera Remote
Liveaction Camera Remote (Bild: Belkin)

Belkins "Liveaction Camera Remote" löst die Kamera des iPhones und die des iPod touch aus der Ferne aus. Die kleine Fernbedienung ermöglicht auch das Umschalten zwischen Foto- und Videoaufnahme aus der Distanz. Im Lieferumfang ist ein Klemmfuß für das iPhone enthalten, das einen sicheren Stand des Apple-Smartphones ermöglichen soll.

  • Belkin Liveaction Camera Remote (Bild: Belkin)
  • Belkin Liveaction Camera Remote (Bild: Belkin)
  • Belkin Liveaction Camera Remote (Bild: Belkin)
Belkin Liveaction Camera Remote (Bild: Belkin)
Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. Lidl Digital, Berlin

Die Fernbedienung nimmt über Bluetooth Kontakt mit einer separat erhältlichen, kostenlosen App auf. Die Liveaction-App kann über den Appstore in iTunes heruntergeladen werden. In den Bewertungen weisen mehrere Anwender darauf hin, dass die Fotos nicht mit voller Kameraauflösung des iPhone 4S gemacht werden können.

Der Belkin-Fernauslöser wird mit zwei AAA-Batterien mit Strom versorgt und soll rund 50 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Replay 17. Nov 2011

So bekloppt das auch ist: Hat nicht mal ein (koreanischer?) Regisseur mit einem iPhone...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /