• IT-Karriere:
  • Services:

Google Mail: iOS-Version nach Panne erneut veröffentlicht

Google hat seine iOS-App für Google Mail für das iPhone und das iPad neu veröffentlicht, nachdem die Debütversion kurz nach der Veröffentlichung wegen eines Fehlers zurück gezogen werden musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Mail für iOS
Google Mail für iOS (Bild: Google)

Die Google-Mail-App für iOS erschien schon einmal am 2. November 2011 im App Store und wurde nach wenigen Stunden wieder entfernt, weil ein Push-Benachrichtigungsmodul für Probleme sorgte. Nach 2 Wochen wurde nun eine neue Version veröffentlicht.

  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
  • iPad-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
iPhone-Version der Google-Mail-App (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Im Gegensatz zur Webversion kann die iOS-App den Anwender über neu eingetroffene E-Mails informieren. Außerdem lassen sich Bilder vom iPhone und iPad an E-Mails anhängen, die über Google Mail verschickt werden. Dabei wird in der E-Mail eine kleine Version des Fotos zur besseren Identifikation eingeblendet. Mit Hilfe der automatischen Vervollständigungsfunktion können Adressen aus dem Google-Mail-Adressbuch fehlerfrei eingegeben werden.

Die iPad-Version ermöglicht aufgrund des größeren Bildschirms die Navigation in der Ordnern parallel zur Anzeige der E-Mails. Bei der iPhone-Version funktioniert das wegen des kleinen Displays nicht. Dennoch hat Google mit einem Splitscreen eine Möglichkeit gefunden, wenigstens die Labels und die Mail-Betreffzeilen mit einer Wischbewegung darzustellen. In der iPad-Version werden dafür auf Wunsch die E-Mails in der Reihenfolge der Konversation angezeigt.

Beide iOS-Versionen ermöglichen das Markieren, das Verschieben und das Beantworten von E-Mails. Auch der selbstlernende Spamfilter lässt sich mit Google Mail für iOS bedienen. Die Inbox-Prioritätsfunktion, bei der die eingehenden Nachrichten von festgelegten Absendern vorrangig angezeigt werden, ist ebenfalls vorhanden.

Die Google-Mail-App setzt iOS 4.0 voraus und kann kostenlos über den iTunes-App-Store von Apple herunter geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. 189,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)

lottikarotti 17. Nov 2011

Habe sie auch eben getestet und kann den Kommentar nicht wirklich nachvollziehen. Bei mir...

lottikarotti 17. Nov 2011

Ich habe mir die App mal gezogen, um bei Bedarf, die Labels etc. verwalten zu können. Die...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /