Abo
  • Services:

Drahtloser Chip: Der Libelle auf den Flügel geschaut

Ein US-Wissenschaftler hat einen Chip entwickelt, der mit den Nervenzellen einer Libelle verbunden wird. Der Chip, der drahtlos mit Strom versorgt wird, soll im Flug und bei der Jagd elektrische Signale aufzeichnen und an einen Computer übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Reynolds mit Chip und Libelle: Keine Behinderung beim Flug
Matt Reynolds mit Chip und Libelle: Keine Behinderung beim Flug (Bild: Duke University)

Was passiert bei einer Libelle, während sie fliegt? Wie steuert sie in der Luft? Was geht in ihr vor, wenn sie Jagd auf kleinere Insekten macht? Diesen Fragen gehen seit einiger Zeit Forscher am Howard Hughes Medical Institute (HHMI) in Chevy Chase im US-Bundesstaat Maryland nach. Ein neuer Chip soll ihnen dabei helfen, wertvolle Daten zu sammeln.

Daten von Nervenzellen

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Der Chip wird an dem Insekt befestigt und mit 16 seiner Nervenzellen verbunden. Wenn die Libelle fliegt, zeichnet der Chip die elektrischen Aktivitäten der Nervenzellen auf. Die Daten überträgt er mit einer Geschwindigkeit von rund 5 MBit/s an einen Computer.

Damit die Libelle im Flug nicht behindert wird, darf der Chip nicht schwer sein. Bisherige Systeme wiegen zum Teil das Vielfache des Insekts selbst. Tests konnten deshalb nur an bewegungsunfähigen Libellen durchgeführt werden. Der neue Chip, den Matt Reynolds von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina zusammen mit Reid Harrison von dem US-Unternehmen Intan Technologies entwickelt hat, wiegt nur 38 Milligramm - weniger etwa als ein Zehntel dessen, was eine der Libellen, mit denen die Studien am HHMI durchgeführt werden, auf die Waage bringt. Diese Art wiegt etwa 400 Milligramm.

Drahtlose Stromversorgung

Der Grund für das geringe Gewicht des Chips sei das entwickelte System zur Energieversorgung, erklärt Reynolds. Statt wie bisher den Chip mit Akkus auszustatten, versorgen sie ihn drahtlos mit Strom. Der kann dadurch die Daten direkt an den Computer funken, während die Libelle in einem abgegrenzten Testgelände herumfliegt.

Der Chip wird der Libelle unter den Bauch gebunden, um die Flügel nicht zu behindern. Für den Funkkontakt verfügt er über zwei lange, haarfeine Antennen, die aus dem Chip herausragen. Die Energiequelle befindet sich im Boden der Testflugarena.

Synchronisation mit Videoaufnahmen

"Das System liefert dem an der fliegenden Libelle befestigten Chip genug Energie, damit dieser in Echtzeit die elektrischen Signale von den Libellenneuronen übertragen kann", sagt Reynolds. Der Chip soll es den Wissenschaftlern ermöglichen, mit einer Hochgeschwindigkeitskamera aufgezeichnete Bilder von der Libelle im Flug und bei der Jagd auf Fruchtfliegen mit den Daten der Nervenzellen zu synchronisieren.

Die Wissenschaftler wollen auf diese Weise den Flug der Libelle entschlüsseln und herausfinden, wie sie es schafft, ihre senkrechten und waagerechten Flugbewegungen zu koordinieren, um ihre Beute zu greifen. Davon erhoffen sie sich Erkenntnisse für künftige Flugroboter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 399€

p0pc02n 17. Nov 2011

...dachte ich auch gerade. lol

SeveQ 17. Nov 2011

Jaja... Überwachung ist böse. Da stimme ich zu. Aber wie paranoid manche Menschen bereits...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /