• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkup 1.0: Holt die eigenen Daten aus Facebook, Twitter und Google+

Expert Labs hat mit Thinkup 1.0 eine Open-Source-Software veröffentlicht, die Inhalte eines Nutzers aus Facebook, Twitter und Google+ herunterlädt, archiviert und mit Analysen aufbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkup 1.0
Thinkup 1.0 (Bild: Expert Labs)

Das von der Lifehacker-Autorin Gina Trapani gegründete Unternehmen Expert Labs hat seine Open-Source-Software ThinkUp in der Version 1.0 veröffentlicht. Sie erlaubt es, die eigenen Aktivitäten von Facebook, Twitter und Google+ zu archivieren und zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt

Thinkup stellt Nutzern ein Archiv ihrer eigenen Aktivitäten in den sozialen Netzwerken zur Verfügung und extrahiert dazu die Daten aus den Diensten. Die Software stellt diese Daten in Form einer Datenbank zur Verfügung, über die der Nutzer selbst die Kontrolle hat.

So ist es mit Thinkup möglich, die eigenen Daten aus sozialen Netzen zu durchsuchen, zu analysieren, zu visualisieren, in eigene Blogeinträge zu integrieren und in beliebige Datenformate zu exportieren.

Die Analysen zeigen unter anderem grafisch, wie oft einzelne Tweets retweetet und wie oft auf sie geantwortet wurde. Zudem gibt es eine Aufstellung der erfolgreichsten Tweets und es wird dargestellt, wie sich die Followerzahlen entwickeln.

  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
ThinkUp 1.0 von Expert Labs

Mit der Veröffentlichung von ThinkUp 1.0 verlässt die Software die Betaphase. Das bedeutet, sie gilt als vollständig (Feature Complete), dokumentiert sowie als ausreichend fehlerfrei und sicher.

Expert Labs stellt auf Basis der Twitter- und Facebook-Accounts des Weißen Hauses eine Demo-Installation von ThinkUp bereit.

ThinkUp 1.0 ist in PHP geschrieben und kann unter thinkupapp.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...
  3. 61,41€ (Bestpreis)

nOOcrypt 18. Nov 2011

Ich habe festgestellt, dass viele Leute erst dann anfangen nachzudenken, wenn sie sich...

doubleclick 17. Nov 2011

Schaffst du es auf eine Unternehmensseite zuzugreifen?

mcnesium 17. Nov 2011

ich nehme mal an das soll die antwort auf meine frage sein. dass man sein developer...

s1ou 17. Nov 2011

Ist doch eh alles öffentlich einsehbar. Also wenn ich etwas lese was andere mit Absicht...

mcnesium 17. Nov 2011

offensichtlich kann man das facebook plugin nur mit verifiziertem facebook developer...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /