Thinkup 1.0: Holt die eigenen Daten aus Facebook, Twitter und Google+

Expert Labs hat mit Thinkup 1.0 eine Open-Source-Software veröffentlicht, die Inhalte eines Nutzers aus Facebook, Twitter und Google+ herunterlädt, archiviert und mit Analysen aufbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkup 1.0
Thinkup 1.0 (Bild: Expert Labs)

Das von der Lifehacker-Autorin Gina Trapani gegründete Unternehmen Expert Labs hat seine Open-Source-Software ThinkUp in der Version 1.0 veröffentlicht. Sie erlaubt es, die eigenen Aktivitäten von Facebook, Twitter und Google+ zu archivieren und zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Business Analyst - Controlling & Business Intelligence (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Thinkup stellt Nutzern ein Archiv ihrer eigenen Aktivitäten in den sozialen Netzwerken zur Verfügung und extrahiert dazu die Daten aus den Diensten. Die Software stellt diese Daten in Form einer Datenbank zur Verfügung, über die der Nutzer selbst die Kontrolle hat.

So ist es mit Thinkup möglich, die eigenen Daten aus sozialen Netzen zu durchsuchen, zu analysieren, zu visualisieren, in eigene Blogeinträge zu integrieren und in beliebige Datenformate zu exportieren.

Die Analysen zeigen unter anderem grafisch, wie oft einzelne Tweets retweetet und wie oft auf sie geantwortet wurde. Zudem gibt es eine Aufstellung der erfolgreichsten Tweets und es wird dargestellt, wie sich die Followerzahlen entwickeln.

  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
  • ThinkUp 1.0 von Expert Labs
ThinkUp 1.0 von Expert Labs
Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Veröffentlichung von ThinkUp 1.0 verlässt die Software die Betaphase. Das bedeutet, sie gilt als vollständig (Feature Complete), dokumentiert sowie als ausreichend fehlerfrei und sicher.

Expert Labs stellt auf Basis der Twitter- und Facebook-Accounts des Weißen Hauses eine Demo-Installation von ThinkUp bereit.

ThinkUp 1.0 ist in PHP geschrieben und kann unter thinkupapp.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nOOcrypt 18. Nov 2011

Ich habe festgestellt, dass viele Leute erst dann anfangen nachzudenken, wenn sie sich...

doubleclick 17. Nov 2011

Schaffst du es auf eine Unternehmensseite zuzugreifen?

mcnesium 17. Nov 2011

ich nehme mal an das soll die antwort auf meine frage sein. dass man sein developer...

s1ou 17. Nov 2011

Ist doch eh alles öffentlich einsehbar. Also wenn ich etwas lese was andere mit Absicht...

mcnesium 17. Nov 2011

offensichtlich kann man das facebook plugin nur mit verifiziertem facebook developer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /