Abo
  • IT-Karriere:

Porno-Spam: Unbedarfte Nutzer halfen beim Angriff auf Facebook

Ein toter Hund, eine nackte Rentnerin und eine pornografische Justin-Bieber-Fotomontage - das soziale Netzwerk Facebook hatte in dieser Woche mit unangenehmem Porno-Spam zu kämpfen. Die Angreifer nutzten dazu unbedarfte Nutzer und deren unsichere Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage (Bild: Sophos)

Viele Nutzer von Facebook sind in dieser Woche mit unangenehmen Bildern in ihren Newsfeeds konfrontiert worden. Die anstößigen Bilder wurden über Facebook-Kontakte verbreitet, die selbst gar nichts davon merkten, da auf ihren Pinnwänden nichts zu sehen war.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Facebook konnte nach eigenen Angaben den Großteil des Porno-Spams löschen. Die Nutzer, über deren Accounts sich der Spam verbreitete, hatten sich von den noch unbekannten Angreifern austricksen lassen. Sie kopierten einen Link mit Javascript-Schadsoftware in die URL-Zeile ihrer Browser, führten ihn aus und verbreiteten damit die Bilder.

  • Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)
  • Sophos sammelte Twitter-Kommentare zum Porno-Spam auf Facebook (Bild: Sophos)
Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)

Facebook zufolge sollen durch Veränderungen im Backend ähnliche Angriffe künftig weniger starke Auswirkungen haben. Außerdem überlegen die Entwickler, wie die Nutzer künftig besser vor einer Self-XSS-Vulnerability geschützt werden können. Die Nutzer mit den komprimittierten Accounts sollen zudem informiert worden sein, wie sie sich besser schützen können.

Facebook rät Nutzern dazu, niemals unbekannten Code in die Adresszeile des Browsers zu kopieren, immer aktuelle Browser-Versionen einzusetzen und im Problemfall verdächtige Facebook-Beiträge in Accounts ihrer Freunde zu melden. Dieser Hinweis lässt den Schluss zu, dass Nutzer eher kommentieren als störende Beiträge Facebook melden.

Im Naked-Security-Blog von Sophos bezeichnet Sicherheitsexperte Chester Wisniewski den Angriff als rein bösartig. Normalerweise würden ähnliche Angriffe von Kriminellen dazu genutzt, Geld zu verdienen. Das sei hier aber nicht der Fall.

"Facebook hat den Ruf einer angemessen familienfreundlichen Umgebung aufrechtzuerhalten und die meisten Facebook-Nutzer erwarten nicht, dass tote Hunde und Penisse auf ihren Pinnwänden auftauchen", sagte Wisniewski. Entsprechend wütende Kommentare gab es etwa auf Twitter, wo einige Nutzer auch ankündigten, ihre Facebook-Accounts zu kündigen.

Laut Sophoes gab es bereits im September 2011 Nutzerberichte über einen ähnlichen, nicht verifizierten Angriff - er könnte etwas mit dem Porno-Spam zu tun haben. Da der Angriff auch andere Webseitenbetreiber treffen könnte, sei zu hoffen, dass der betroffene Browser bald überarbeitet werde. Denn der Schadcode könne vermutlich auch genutzt werden, um mit Hilfe unbedarfter Nutzer andere Websites anzugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Youssarian 18. Nov 2011

Dafür benötigst Du ein originales Windows 95 und das kostenpflichtige Paket "Microsoft...

Lokster2k 17. Nov 2011

Liegt alles im Auge des Betrachters...wer mich etwas kennt, weiß ob er mir vertrauen...

7hyrael 17. Nov 2011

hast du ne 12-jährige tochter? dann frag sie ;P

Lokster2k 16. Nov 2011

Na du kannst den Acc ja nichtmehr benutzen...löschen geht ja mWn nicht wirklich...kriegt...

Chorris 16. Nov 2011

Nein, siehe https://www.golem.de/1111/87543.html Das war mehr oder minder eine "Ein...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /