Abo
  • Services:

Porno-Spam: Unbedarfte Nutzer halfen beim Angriff auf Facebook

Ein toter Hund, eine nackte Rentnerin und eine pornografische Justin-Bieber-Fotomontage - das soziale Netzwerk Facebook hatte in dieser Woche mit unangenehmem Porno-Spam zu kämpfen. Die Angreifer nutzten dazu unbedarfte Nutzer und deren unsichere Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage (Bild: Sophos)

Viele Nutzer von Facebook sind in dieser Woche mit unangenehmen Bildern in ihren Newsfeeds konfrontiert worden. Die anstößigen Bilder wurden über Facebook-Kontakte verbreitet, die selbst gar nichts davon merkten, da auf ihren Pinnwänden nichts zu sehen war.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Minden
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Facebook konnte nach eigenen Angaben den Großteil des Porno-Spams löschen. Die Nutzer, über deren Accounts sich der Spam verbreitete, hatten sich von den noch unbekannten Angreifern austricksen lassen. Sie kopierten einen Link mit Javascript-Schadsoftware in die URL-Zeile ihrer Browser, führten ihn aus und verbreiteten damit die Bilder.

  • Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)
  • Sophos sammelte Twitter-Kommentare zum Porno-Spam auf Facebook (Bild: Sophos)
Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)

Facebook zufolge sollen durch Veränderungen im Backend ähnliche Angriffe künftig weniger starke Auswirkungen haben. Außerdem überlegen die Entwickler, wie die Nutzer künftig besser vor einer Self-XSS-Vulnerability geschützt werden können. Die Nutzer mit den komprimittierten Accounts sollen zudem informiert worden sein, wie sie sich besser schützen können.

Facebook rät Nutzern dazu, niemals unbekannten Code in die Adresszeile des Browsers zu kopieren, immer aktuelle Browser-Versionen einzusetzen und im Problemfall verdächtige Facebook-Beiträge in Accounts ihrer Freunde zu melden. Dieser Hinweis lässt den Schluss zu, dass Nutzer eher kommentieren als störende Beiträge Facebook melden.

Im Naked-Security-Blog von Sophos bezeichnet Sicherheitsexperte Chester Wisniewski den Angriff als rein bösartig. Normalerweise würden ähnliche Angriffe von Kriminellen dazu genutzt, Geld zu verdienen. Das sei hier aber nicht der Fall.

"Facebook hat den Ruf einer angemessen familienfreundlichen Umgebung aufrechtzuerhalten und die meisten Facebook-Nutzer erwarten nicht, dass tote Hunde und Penisse auf ihren Pinnwänden auftauchen", sagte Wisniewski. Entsprechend wütende Kommentare gab es etwa auf Twitter, wo einige Nutzer auch ankündigten, ihre Facebook-Accounts zu kündigen.

Laut Sophoes gab es bereits im September 2011 Nutzerberichte über einen ähnlichen, nicht verifizierten Angriff - er könnte etwas mit dem Porno-Spam zu tun haben. Da der Angriff auch andere Webseitenbetreiber treffen könnte, sei zu hoffen, dass der betroffene Browser bald überarbeitet werde. Denn der Schadcode könne vermutlich auch genutzt werden, um mit Hilfe unbedarfter Nutzer andere Websites anzugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 1,25€
  3. 14,99€

Youssarian 18. Nov 2011

Dafür benötigst Du ein originales Windows 95 und das kostenpflichtige Paket "Microsoft...

Lokster2k 17. Nov 2011

Liegt alles im Auge des Betrachters...wer mich etwas kennt, weiß ob er mir vertrauen...

7hyrael 17. Nov 2011

hast du ne 12-jährige tochter? dann frag sie ;P

Lokster2k 16. Nov 2011

Na du kannst den Acc ja nichtmehr benutzen...löschen geht ja mWn nicht wirklich...kriegt...

Chorris 16. Nov 2011

Nein, siehe https://www.golem.de/1111/87543.html Das war mehr oder minder eine "Ein...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /