Abo
  • Services:

Porno-Spam: Unbedarfte Nutzer halfen beim Angriff auf Facebook

Ein toter Hund, eine nackte Rentnerin und eine pornografische Justin-Bieber-Fotomontage - das soziale Netzwerk Facebook hatte in dieser Woche mit unangenehmem Porno-Spam zu kämpfen. Die Angreifer nutzten dazu unbedarfte Nutzer und deren unsichere Browser.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage
Eines der anstößigen Bilder - eine Justin-Bieber-Fotomontage (Bild: Sophos)

Viele Nutzer von Facebook sind in dieser Woche mit unangenehmen Bildern in ihren Newsfeeds konfrontiert worden. Die anstößigen Bilder wurden über Facebook-Kontakte verbreitet, die selbst gar nichts davon merkten, da auf ihren Pinnwänden nichts zu sehen war.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Facebook konnte nach eigenen Angaben den Großteil des Porno-Spams löschen. Die Nutzer, über deren Accounts sich der Spam verbreitete, hatten sich von den noch unbekannten Angreifern austricksen lassen. Sie kopierten einen Link mit Javascript-Schadsoftware in die URL-Zeile ihrer Browser, führten ihn aus und verbreiteten damit die Bilder.

  • Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)
  • Sophos sammelte Twitter-Kommentare zum Porno-Spam auf Facebook (Bild: Sophos)
Justin-Bieber-Fotomontage - eines der Porno-Spam-Bilder, das die Gemüter betroffener Facebook-Nutzer erhitzte (Bild: Sophos)

Facebook zufolge sollen durch Veränderungen im Backend ähnliche Angriffe künftig weniger starke Auswirkungen haben. Außerdem überlegen die Entwickler, wie die Nutzer künftig besser vor einer Self-XSS-Vulnerability geschützt werden können. Die Nutzer mit den komprimittierten Accounts sollen zudem informiert worden sein, wie sie sich besser schützen können.

Facebook rät Nutzern dazu, niemals unbekannten Code in die Adresszeile des Browsers zu kopieren, immer aktuelle Browser-Versionen einzusetzen und im Problemfall verdächtige Facebook-Beiträge in Accounts ihrer Freunde zu melden. Dieser Hinweis lässt den Schluss zu, dass Nutzer eher kommentieren als störende Beiträge Facebook melden.

Im Naked-Security-Blog von Sophos bezeichnet Sicherheitsexperte Chester Wisniewski den Angriff als rein bösartig. Normalerweise würden ähnliche Angriffe von Kriminellen dazu genutzt, Geld zu verdienen. Das sei hier aber nicht der Fall.

"Facebook hat den Ruf einer angemessen familienfreundlichen Umgebung aufrechtzuerhalten und die meisten Facebook-Nutzer erwarten nicht, dass tote Hunde und Penisse auf ihren Pinnwänden auftauchen", sagte Wisniewski. Entsprechend wütende Kommentare gab es etwa auf Twitter, wo einige Nutzer auch ankündigten, ihre Facebook-Accounts zu kündigen.

Laut Sophoes gab es bereits im September 2011 Nutzerberichte über einen ähnlichen, nicht verifizierten Angriff - er könnte etwas mit dem Porno-Spam zu tun haben. Da der Angriff auch andere Webseitenbetreiber treffen könnte, sei zu hoffen, dass der betroffene Browser bald überarbeitet werde. Denn der Schadcode könne vermutlich auch genutzt werden, um mit Hilfe unbedarfter Nutzer andere Websites anzugreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Youssarian 18. Nov 2011

Dafür benötigst Du ein originales Windows 95 und das kostenpflichtige Paket "Microsoft...

Lokster2k 17. Nov 2011

Liegt alles im Auge des Betrachters...wer mich etwas kennt, weiß ob er mir vertrauen...

7hyrael 17. Nov 2011

hast du ne 12-jährige tochter? dann frag sie ;P

Lokster2k 16. Nov 2011

Na du kannst den Acc ja nichtmehr benutzen...löschen geht ja mWn nicht wirklich...kriegt...

Chorris 16. Nov 2011

Nein, siehe https://www.golem.de/1111/87543.html Das war mehr oder minder eine "Ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /