EAs Origin: "Harte und reale Kämpfe um meine Daten"

Origin schadet Spielern: Darin sind sich Wissenschaftler, Datenschützer und Spielevertreter einig, die auf Einladung der Piratenpartei über das Onlineportal diskutiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Origin
Logo Origin (Bild: Electronic Arts)

Zumindest einer der Zuschauer hatte genug von Origin. Direkt nach der Podiumsdiskussion zum Thema Daten- und Verbraucherschutz in der Computerspieleindustrie meldete er sich zu Wort: Er gehe das Risiko nicht mehr ein, von Software wie Origin ausspioniert zu werden: "Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Menschen das sagen und welcher Schaden den Herstellern entsteht. Ist er größer als durch Schwarzkopien?" Die Antwort blieb leider offen, denn kein Vertreter von Electronic Arts war der Einladung durch die Piratenpartei für das Diskussionspodium an der Fachhochschule Köln gefolgt. Der Publisher hat am 1. Dezember 2011 eine eigene Veranstaltung.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Dabei hätte ein bisschen mehr Kontra der Diskussion ganz gut tun können, bei der sich fast alle darüber einig waren: Origin ist problematisch. Sebastian Radtke vom Blog TheOrigin, selbst Gamer und Fachinformatiker, wies allerdings darauf hin, dass Origin nur der Auslöser für die Diskussionen gewesen sei. Den großen Aufschrei in der Spieleszene habe es zwar mit der Veröffentlichung von Battlefield 3 über Origin gegeben, das zunehmende Ausspionieren von Spielerdaten sei aber ein schleichender Prozess. Die "DRM-Seuche hat angefangen mit Steam - EA hat das Fass jetzt zum Überlaufen gebracht", sagte Radtke. Mit Battlefield 3 wolle EA das Portal Origin am Markt durchdrücken, was im Rahmen einer langfristigen Neuausrichtung der Vertriebskanäle durchaus Sinn ergeben würde.

Radtke erinnerte auch daran, dass kurz vor Battlefield 3 die Fußballsimulation Fifa 12 erschien, die ebenfalls nur mit Origin läuft - und eine Altersfreigabe ab 0 Jahren hat. "Wie kann man von 12-Jährigen erwarten, dass sie die Eula verstehen?", fragte Radtke.

Winfred Kaminski, Professor am Institut für Medienforschung und Medienpädagogik an der Fachhochschule Köln, sagte, die durch Battlefield 3 oder Fifa 12 erzeugte Spielatmosphäre werde gezielt genutzt, "um eine nachlässige Haltung zu erzeugen. Dabei ist es so, dass ganz harte und reale Kämpfe um meine Daten geführt werden - und das mit rechtlich zumindest hochfragwürdigen Methoden."

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass vieles an Origin und ähnlichen Angeboten problematisch ist, sagt auch der Kölner Rechtsanwalt Dominik Boecker. Er bedauert, dass eine Klärung der rechtlichen Fragen durch Spieler kaum möglich sei, und dass auch die Verbraucherschutzvereine sehr zurückhaltend seien, was digitale Themen angehe. Ob etwa Electronic Arts mit Origin gegen Gesetze verstoße, könnten wohl nur die Mitbewerber des Unternehmens klären - aber es gebe "bei den großen Herstellern kein Interesse, sich gegenseitig die Klauseln zu verbieten, weil sie alle sehr ähnliche Klauseln haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lorana 30. Nov 2011

EA ist nun abgemahnt worden!!!!!!!!!!! Wegen fehlender Kundeninformationen beim...

nOOcrypt 17. Nov 2011

Ich verwende seit jeher keine Software, die in irgendeiner Weise online aktiviert oder...

Flitschbirne 17. Nov 2011

Und genau so gehen auch die Publisher vor. Herr Boecker fasst es doch ganz gut zusammen...

trollianer 17. Nov 2011

Soweit ich weis, ist die EULA in Deutschland sowieso ungültig wenn man sie nicht auf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /