Hangame: Onlinespiel M2 versehentlich gelöscht

Das Game Over kam überraschend: Ein südkoreanischer Betreiber von Onlinespielen hat offenbar aus Versehen eines seiner MMOGs gelöscht. Backups für das Werk namens M2 scheint es nicht zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
M2
M2 (Bild: Hangames)

Wir möchten nicht den Aufschrei in den Foren von Blizzard hören, wenn das bei World of Warcraft passiert: Das südkoreanische Massively Multiplayer Online Game M2 ist offenbar bei Wartungsarbeiten versehentlich gelöscht worden. Passiert ist das bei dem in der Branche durchaus bekannten Anbieter Hangame, der bei M2 gegen Ende Oktober 2011 aufgrund von Serverproblemen ein paar Wartungsarbeiten durchführen wollte. Dabei sind entscheidende Teile des Programmcodes verschwunden - Backups gibt es nicht.

Über das Ende von M2 hat Hangame seine Kunden selbst informiert, US-Medien haben die südkoreanische Pressemitteilung aufgegriffen und übersetzt. Bei M2 handelte es sich um ein Free-to-Play-Onlinespiel. Hansoft hat angeblich den Spielern, die wertvolle virtuelle Güter verloren haben, eine Entschädigung angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Dez 2011

Mangas und Animes sind seit den späten 70ern in Europa bekannt und jemand beklagt sich im...

Hotohori 17. Nov 2011

Ja, koreanisch ist doch eigentlich leicht von japanisch zu unterscheiden, die...

Nolan ra Sinjaria 17. Nov 2011

ja so blöd kann man eigentlich nicht sein, selbst die kleine Praxis in der meine Freundin...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

Oh Gott sieht das schlecht aus. Wer spielt sowas??? xD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pendix eDrive
Ein E-Bike wie kein anderes

Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
Ein Test von Martin Wolf

Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
Artikel
  1. Ryzen und Epyc: 20 Jahre altes ACPI-Workaround in Linux bremst AMD Zen aus
    Ryzen und Epyc
    20 Jahre altes ACPI-Workaround in Linux bremst AMD Zen aus

    Was vor 20 Jahre als Bug-Fix notwendig war, geriet in Vergessenheit und beschränkt nun aktuelle Systeme. Ein Linux-Patch steht bereit.

  2. Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler
     
    Effizienter und schneller: Die Bundeswehr wird digitaler

    Viele Unternehmen und Organisationen haben erkannt, dass Digitalisierung das Arbeitsleben effizienter machen kann. Bereits auf einem sehr guten Weg ist die Bundeswehr.
    Sponsored Post von BWI

  3. Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
    Ryzen 7950X/7700X im Test
    Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

    Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
    Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. [Werbung]
    •  /