• IT-Karriere:
  • Services:

Socl: Microsoft arbeitet an einem Social Network

Microsoft arbeitet im Rahmens seines Forschungslabors Fuse Labs an einem sozialen Netzwerk namens "Socl", berichtet The Verge.

Artikel veröffentlicht am ,
Entsteht in Microsofts Fuse Labs ein soziales Netzwerk?
Entsteht in Microsofts Fuse Labs ein soziales Netzwerk? (Bild: Microsoft)

Im Rahmen der Fuse Labs experimentiert Microsoft mit Projekten in den Bereichen Social und Echtzeit. Unter anderem testet Microsoft ein soziales Netz namens Socl, wie Thomas Houston für The Verge berichtet, der neuen Website einiger ehemaliger Engadget-Redakteure. Er konnte sich Socl ansehen. Es handle sich nicht um den Dienst, der unter dem Namen Tulalip im Juli 2011 unter der Domain socl.com kurzzeitig online ging, so Houston.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. iComps GmbH, Erfurt, Bad Schwalbach

Demnach unterscheidet sich Socl im Layout nicht merklich von anderen sozialen Netzwerken, ist in seinem Funktionsumfang derzeit aber sehr eingeschränkt. Nutzer können ihren Freunden folgen, aber keine Listen erstellen. Kern von Socl ist eine Suchfunktion mit der Möglichkeit, Suchanfragen wie ein Statusupdate mit anderen zu teilen. Zudem lassen sich Suchanfragen mit einem Tag versehen und so speichern. Zudem gibt es eine Funktion namens Video Party mit integriertem Chat, um gemeinsam Youtube-Filme zu gucken.

Bei Socl handelt es sich laut Houston um ein Forschungsprojekt, bei dem es vollkommen offen ist, ob daraus ein Produkt wird. Allerdings, so Houston, plane Microsoft einen öffentlichen Test von Socl nach Abschluss der derzeit laufenden privaten Betaphase.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Microsoft in anderen Bereichen über aktiv genutzte Dienste verfügt, die ähnliche Funktionen übernehmen wie ein soziales Netzwerk. Dazu zählt Xbox Live, worüber sich Spieler vernetzen, mit- und gegeneinander spielen, chatten und um Highscores wetteifern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TW1920 20. Nov 2011

MS und Apple brauchen sich nicht zu fürchten, da sie die höchsten geldreserven...

Charles Marlow 16. Nov 2011

Heute haben wir noch AN unsere Kunden verkauft, morgen...

honk 16. Nov 2011

Es gäbe vermutlich schon Menschen, die dafür Geld zahlen würden, also für einen Anbieter...

Kruff 16. Nov 2011

Ist schon sehr geil, wie Microsoft immer mehr dem Markt hinterherläuft, und das seit...

dabbes 16. Nov 2011

Yet another social networt. Yeah, darauf hat die Welt gewartet.


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
Passwortmanager
Das letzte Mal Lastpass verwenden

Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
Von Moritz Tremmel

  1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
  2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
  3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

    •  /