Abo
  • Services:

Yast, Zypper und Sax

Die Alleinstellungsmerkmale von Opensuse sind das Administrationswerkzeug Yast und der Paketmanager Zypper. Neben Fehlerkorrekturen erhielt Yast auch eine überarbeitete Optik. Das Aussehen der Qt-Version von Yast lässt sich über Stylesheets beeinflussen und zeigt in Opensuse 12.1 nun grüne Fortschrittsbalken sowie grün eingefärbte Knöpfe, um Aktionen zu bestätigen oder abzubrechen.

  • Der KDE-Desktop von Opensuse 12.1
  • Als Browser wird Firefox 7.0.1 eingesetzt.
  • Für Büroarbeiten dient Libreoffice 3.4
  • Die Basis des Systems bildet der Linux-Kernel 3.1
  • Die Qt-Oberfläche von Yast erscheint nun mit grünen Schaltflächen.
  • Snapper zeigt die Unterschiede zwischen zwei Btrfs-Schnappschüssen.
  • Das Monitor-Tool von Sax 3 lässt unter anderem die Auswahl des Grafiktreibers zu.
  • Die Gnome-Shell bietet in Opensuse 12.1 ein alternatives Abschaltmenü.
  • Das Gnome-Tweak-Tool wird standardmäßig installiert.
  • Über eine Erweiterung kann ein Ordndermenü im Gnome-Panel platziert werden.
  • Opensuse 12.1 nutzt Gnome 3.2.1
  • Der Kalender zeigt die Wochenzahl an - ebenfalls eine Shell-Erweiterung.
  • Die Installation von Opensuse 12.1 ist einfach.
  • Als Dateisystem kann Btrfs genutzt werden, was die Partitionierung komplex gestaltet.
  • Die Benutzerpasswörter werden nun mit dem SHA-512-Algorithmus verschlüsselt.
Das Monitor-Tool von Sax 3 lässt unter anderem die Auswahl des Grafiktreibers zu.
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ADAC Versicherung AG, München

Der Paketmanager Zypper bietet die Möglichkeit, bei einem Kernel-Update die alte Version erst nach einem Neustart des Systems zu löschen. Dadurch soll verhindert werden, dass durch die Aktualisierung des Kernels eventuelle auftretende Fehler zu einem Komplettausfall führen, da ja auf die alte Kernel-Version zurückgewechselt werden kann. Diese Funktion müssen Anwender derzeit noch manuell aktivieren. Das Entwicklerteam berät jedoch darüber, ob diese Option in der nächsten Version Opensuse 12.2 standardmäßig aktiviert werden soll.

Seit Opensuse 11.2 wird der X-Server automatisch konfiguriert. Vorher konnten Anwender das Werkzeug Sax einsetzen, um diesen manuell an die vorhandene Hardware anzupassen. Im Rahmen eines GsoC-Projektes entwickelte Manu Gupta eine Reinkarnation des Tools. Mit Sax 3 lassen sich der Monitor, die Tastatur, die Maus und ein Touchpad konfigurieren. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Ein zu spielerischer Umgang mit Sax 3 kann zu einer fehlerhaften Konfiguration des X-Servers führen, so dass dieser nicht mehr startet. Für diesen Fall bietet Sax 3 jedoch ein Ncurses-GUI, so dass die Fehler wieder behoben werden können.

Paketquellen

Schon seit der Einführung von Opensuse 11.4 steht Nutzern auch ein Rolling-Release-Repository zur Verfügung. Dieses wird im Rahmen des Tumbleweed-Projektes gepflegt, das Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman initiiert hat. Opensuse Tumbleweed wird nun als komplett angesehen, da es fast alle Pakete umfasst, die Opensuse anbietet.

Das Repository Contrib, das eine Erweiterung der Hauptquelle darstellte, wird mit Opensuse 12.1 nicht mehr angeboten, da viele der darin enthaltenen Anwendungen entweder in die Hauptquellen aufgenommen wurden oder in die Quellen von Gnome und KDE. Das Repository für KDE 3 wird nun auch wieder offiziell unterstützt und bietet KDE 3.5.10 mit diversen Patches, zum Beispiel aus dem Trinity-Projekt.

 OberflächenFür Entwickler und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

SSD 22. Nov 2011

vll. hätte ich es etwas deutlicher schreiben sollen: ich weiß, dass strikt davon...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /