Oberflächen

Wie üblich stehen den Nutzern auch bei Opensuse 12.1 mehrere Desktops zur Auswahl. Mit KDE SC 4.7.2 steht die neue Version der PIM-Anwendung Kontact zur Verfügung. Kontact basiert nun auf dem Akonadi-Framework. Dieses fungiert als Zwischenspeicher für Daten aus dem Adressbuch oder E-Mails.

  • Der KDE-Desktop von Opensuse 12.1
  • Als Browser wird Firefox 7.0.1 eingesetzt.
  • Für Büroarbeiten dient Libreoffice 3.4
  • Die Basis des Systems bildet der Linux-Kernel 3.1
  • Die Qt-Oberfläche von Yast erscheint nun mit grünen Schaltflächen.
  • Snapper zeigt die Unterschiede zwischen zwei Btrfs-Schnappschüssen.
  • Das Monitor-Tool von Sax 3 lässt unter anderem die Auswahl des Grafiktreibers zu.
  • Die Gnome-Shell bietet in Opensuse 12.1 ein alternatives Abschaltmenü.
  • Das Gnome-Tweak-Tool wird standardmäßig installiert.
  • Über eine Erweiterung kann ein Ordndermenü im Gnome-Panel platziert werden.
  • Opensuse 12.1 nutzt Gnome 3.2.1
  • Der Kalender zeigt die Wochenzahl an - ebenfalls eine Shell-Erweiterung.
  • Die Installation von Opensuse 12.1 ist einfach.
  • Als Dateisystem kann Btrfs genutzt werden, was die Partitionierung komplex gestaltet.
  • Die Benutzerpasswörter werden nun mit dem SHA-512-Algorithmus verschlüsselt.
Der KDE-Desktop von Opensuse 12.1
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. BI & Analytics Expert*in (SAP BW / 4HANA)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit Oyranos CMS bietet Opensuse nun auch eine Farbverwaltung für die KDE-Oberflächen an. Über die Anwendung Kolor-Manager kann eine Farbkalibrierung der Ein- und Ausgabegeräte durchgeführt werden. So können Nutzer zum Beispiel sicherstellen, dass gedruckte Bilder genau so erscheinen, wie sie auf dem Monitor zu sehen sind.

Darüber hinaus wurden sämtliche KDE-Anwendungen aktualisiert. So unterstützt der virtuelle Globus Marble eine Offline-Routenplanung und die Oberfläche des Dateimanagers wurde überarbeitet. Besitzer eines Wetabs oder anderer Geräte mit Touchoberfläche können sich über ein Repository für Plasma Active freuen. Die vor etwa einem Monat erschienene KDE-Oberfläche für Tablets lässt sich über die Paketverwaltung installieren und ausprobieren.

Gnome-Shell

Gnome-Nutzer erhalten mit Opensuse 12.1 die aktuelle Version Gnome 3.2 samt Gnome-Shell. Anders als Linux Mint verzichtet das Opensuse-Team jedoch darauf, die Gnome-Shell stark anzupassen und eine individuelle Oberfläche wie mit Gnome 2.32 anzubieten. Für Eingriffe in die Shell wird das Gnome-Tweak-Tool installiert und in den Paketquellen sind diverse Erweiterungen verfügbar.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zentrale Kontaktverwaltung von Gnome 3.2 greift auf die Daten des E-Mail-Clients Evolution und der Chat-Anwendung Empathy zu. Ebenso nutzt die neue Kontaktverwaltung Twitter-Konten und Google-Accounts als Datenquellen, falls diese eingerichtet sind. Somit steht in Evolution zum Beispiel ein Google-Kalender zur Verfügung.

Leichten Ärger verursacht Gnome 3.2 jedoch auf kleinen Displays. So ist zum Beispiel die Einrichtung eines E-Mail-Kontos in Evolution auf einem Netbook fast unmöglich. Denn Teile des Fensters "rutschen" aus dem Bildschirm und die Schaltflächen sind dann nicht mehr erreichbar, da ein Verkleinern des Fensters nicht möglich ist. Dieser Fehler betrifft jedoch nicht nur Opensuse 12.1 sondern alle Distributionen, die Gnome 3 einsetzen.

Neben den verschiedenen Desktops von Gnome und KDE stehen in Opensuse 12.1 auch LXDE und XFCE bereit. Die effizienten Desktops liegen in den selben Versionen vor, wie in Opensuse 11.4. Für viel Neues sorgen die Oberflächen also nicht, dafür behob das Opensuse-Team zahlreiche Fehler

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Btrfs und SnapperYast, Zypper und Sax 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Project Iris: Google Headset soll AR unterstützen
    Project Iris
    Google Headset soll AR unterstützen

    Insidern zufolge soll Google an einem AR-Headset arbeiten: Project Iris soll einige Inhalte remote rendern und aus der Cloud laden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /