Abo
  • Services:

Oberflächen

Wie üblich stehen den Nutzern auch bei Opensuse 12.1 mehrere Desktops zur Auswahl. Mit KDE SC 4.7.2 steht die neue Version der PIM-Anwendung Kontact zur Verfügung. Kontact basiert nun auf dem Akonadi-Framework. Dieses fungiert als Zwischenspeicher für Daten aus dem Adressbuch oder E-Mails.

  • Der KDE-Desktop von Opensuse 12.1
  • Als Browser wird Firefox 7.0.1 eingesetzt.
  • Für Büroarbeiten dient Libreoffice 3.4
  • Die Basis des Systems bildet der Linux-Kernel 3.1
  • Die Qt-Oberfläche von Yast erscheint nun mit grünen Schaltflächen.
  • Snapper zeigt die Unterschiede zwischen zwei Btrfs-Schnappschüssen.
  • Das Monitor-Tool von Sax 3 lässt unter anderem die Auswahl des Grafiktreibers zu.
  • Die Gnome-Shell bietet in Opensuse 12.1 ein alternatives Abschaltmenü.
  • Das Gnome-Tweak-Tool wird standardmäßig installiert.
  • Über eine Erweiterung kann ein Ordndermenü im Gnome-Panel platziert werden.
  • Opensuse 12.1 nutzt Gnome 3.2.1
  • Der Kalender zeigt die Wochenzahl an - ebenfalls eine Shell-Erweiterung.
  • Die Installation von Opensuse 12.1 ist einfach.
  • Als Dateisystem kann Btrfs genutzt werden, was die Partitionierung komplex gestaltet.
  • Die Benutzerpasswörter werden nun mit dem SHA-512-Algorithmus verschlüsselt.
Der KDE-Desktop von Opensuse 12.1
Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt

Mit Oyranos CMS bietet Opensuse nun auch eine Farbverwaltung für die KDE-Oberflächen an. Über die Anwendung Kolor-Manager kann eine Farbkalibrierung der Ein- und Ausgabegeräte durchgeführt werden. So können Nutzer zum Beispiel sicherstellen, dass gedruckte Bilder genau so erscheinen, wie sie auf dem Monitor zu sehen sind.

Darüber hinaus wurden sämtliche KDE-Anwendungen aktualisiert. So unterstützt der virtuelle Globus Marble eine Offline-Routenplanung und die Oberfläche des Dateimanagers wurde überarbeitet. Besitzer eines Wetabs oder anderer Geräte mit Touchoberfläche können sich über ein Repository für Plasma Active freuen. Die vor etwa einem Monat erschienene KDE-Oberfläche für Tablets lässt sich über die Paketverwaltung installieren und ausprobieren.

Gnome-Shell

Gnome-Nutzer erhalten mit Opensuse 12.1 die aktuelle Version Gnome 3.2 samt Gnome-Shell. Anders als Linux Mint verzichtet das Opensuse-Team jedoch darauf, die Gnome-Shell stark anzupassen und eine individuelle Oberfläche wie mit Gnome 2.32 anzubieten. Für Eingriffe in die Shell wird das Gnome-Tweak-Tool installiert und in den Paketquellen sind diverse Erweiterungen verfügbar.

Die zentrale Kontaktverwaltung von Gnome 3.2 greift auf die Daten des E-Mail-Clients Evolution und der Chat-Anwendung Empathy zu. Ebenso nutzt die neue Kontaktverwaltung Twitter-Konten und Google-Accounts als Datenquellen, falls diese eingerichtet sind. Somit steht in Evolution zum Beispiel ein Google-Kalender zur Verfügung.

Leichten Ärger verursacht Gnome 3.2 jedoch auf kleinen Displays. So ist zum Beispiel die Einrichtung eines E-Mail-Kontos in Evolution auf einem Netbook fast unmöglich. Denn Teile des Fensters "rutschen" aus dem Bildschirm und die Schaltflächen sind dann nicht mehr erreichbar, da ein Verkleinern des Fensters nicht möglich ist. Dieser Fehler betrifft jedoch nicht nur Opensuse 12.1 sondern alle Distributionen, die Gnome 3 einsetzen.

Neben den verschiedenen Desktops von Gnome und KDE stehen in Opensuse 12.1 auch LXDE und XFCE bereit. Die effizienten Desktops liegen in den selben Versionen vor, wie in Opensuse 11.4. Für viel Neues sorgen die Oberflächen also nicht, dafür behob das Opensuse-Team zahlreiche Fehler

 Btrfs und SnapperYast, Zypper und Sax 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

SSD 22. Nov 2011

vll. hätte ich es etwas deutlicher schreiben sollen: ich weiß, dass strikt davon...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /