Abo
  • IT-Karriere:

Julian Assange: Wikileaks-Gründer will oberstes britisches Gericht anrufen

Julian Assange will vor dem obersten britischen Gericht Widerspruch gegen das Urteil des High Court in London einlegen. Das Gericht hat kürzlich entschieden, dass der Wikileaks-Gründer nach Schweden ausgeliefert werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,
Julian Assange nach der Verhandlung vor dem High Court in London
Julian Assange nach der Verhandlung vor dem High Court in London (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Julian Assange will vor dem obersten britischen Gericht, dem Supreme Court, Widerspruch gegen seine Auslieferung nach Schweden einlegen. Der High Court in London hat Anfang November 2011 eine Berufung des Wikileaks-Gründers gegen eine Auslieferung abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Damit der Supreme Court den Fall annimmt, müssen Assanges Anwälte vor dem High Court begründen, dass der Fall eine Rechtsfrage von allgemeiner öffentlicher Bedeutung darstellt. Akzeptierten die Richter diese Begründung, werde sich der Supreme Court mit dem Fall beschäftigen, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Die Anhörung vor dem High Court ist für den 5. Dezember angesetzt. Weist das Gericht den Antrag Assanges ab, kann dieser innerhalb von zehn Tagen nach Schweden ausgeliefert werden. Er befürchtet, dass die Skandinavier ihn an die USA ausliefern.

Die schwedischen Behörden werfen Assange Sexualdelikte an zwei Frauen vor, die er jedoch bestreitet. Nachdem die Staatsanwaltschaft in Stockholm ihn deswegen mit einem europäischen Haftbefehl hatte suchen lassen, stellte sich Assange Anfang Dezember 2010 der Polizei in London.

Nach einer kurzen Untersuchungshaft steht er unter Hausarrest in der ostenglischen Grafschaft Norfolk.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

Charles Marlow 16. Nov 2011

Die britische Justiz hat schon überdeutlich gemacht, dass sie nur noch willfährig der...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2011

^^ Dieser korrupte Sack - kann auch Tussie sein - muss aber ein Ego haben um überhaupt...

Baron Münchhausen. 16. Nov 2011

Assage: "Hi, spreche ich mit dem obersten Gericht?" Oberstes Gericht: "jo, korrekt, was...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /