Abo
  • Services:

Google bittet um Geduld

Der ganze Vorfall ist auch eine Mahnung an Google, die vor knapp einem Monat angekündigte Änderungen der Klarnamenpflicht im sozialen Netzwerk Google+ nun auch umzusetzen. Noch verlangt Google+ einen Klarnamen, definiert den Begriff aber nicht ganz so streng wie Facebook: "Ihr Klarname ist der Name, mit dem Sie von Freunden, Familie und Kollegen normalerweise angesprochen werden. Wenn Ihr Name zum Beispiel Michael Sebastian Müller ist, Sie normalerweise aber Michi Müller oder Bastian Müller verwenden, ist dies auch in Ordnung", heißt es im Hilfebereich bei Google+. Google nennt das den "Gebrauchsnamen", auch wenn der Begriff auf der Hilfeseite selbst nicht auftaucht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Dafür steht am Ende der Seite noch ein Satz, der wohl als Platzhalter zu verstehen ist: "Wir sind uns bewusst, dass Ihnen Ihre Präsenz auf Google+ wichtig ist und unsere Richtlinien im Hinblick auf Namen zurzeit einige Nutzer stört. Es wäre schade, wenn Sie uns deswegen verlassen." Google bittet also um Geduld.

Auf Anfrage heißt es dazu: "Wir werden bei Google+ auch Pseudonyme zulassen. Wir arbeiten an der Umsetzung, jedoch haben wir leider noch keinen Starttermin dieser Option." [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 Klarnamen: Facebook wollte Salman Rushdie umbenennen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

syntax error 17. Nov 2011

Wenn DU das Unternehmen doof findest ist das eine Sache, aber wenn du von anderen...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

und wozu? Was willste da? Haste etwas verpasst im Leben? Muss Du dich dort ebenso...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

läuft noch nicht genug Sturm gegen FB. Zuviele nutzen den Rechner zum Arbeiten oder nur...

space invader 16. Nov 2011

Na ole ole, da hat die große, allmächtige Internetgemeinde mal wieder einen grandiosen...

nOOcrypt 16. Nov 2011

Einfordern kann eine Internetseite einen Personalausweis-Scan auch heute schon und genau...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /