Google bittet um Geduld

Der ganze Vorfall ist auch eine Mahnung an Google, die vor knapp einem Monat angekündigte Änderungen der Klarnamenpflicht im sozialen Netzwerk Google+ nun auch umzusetzen. Noch verlangt Google+ einen Klarnamen, definiert den Begriff aber nicht ganz so streng wie Facebook: "Ihr Klarname ist der Name, mit dem Sie von Freunden, Familie und Kollegen normalerweise angesprochen werden. Wenn Ihr Name zum Beispiel Michael Sebastian Müller ist, Sie normalerweise aber Michi Müller oder Bastian Müller verwenden, ist dies auch in Ordnung", heißt es im Hilfebereich bei Google+. Google nennt das den "Gebrauchsnamen", auch wenn der Begriff auf der Hilfeseite selbst nicht auftaucht.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Unix-Systemadministrator*in (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Dafür steht am Ende der Seite noch ein Satz, der wohl als Platzhalter zu verstehen ist: "Wir sind uns bewusst, dass Ihnen Ihre Präsenz auf Google+ wichtig ist und unsere Richtlinien im Hinblick auf Namen zurzeit einige Nutzer stört. Es wäre schade, wenn Sie uns deswegen verlassen." Google bittet also um Geduld.

Auf Anfrage heißt es dazu: "Wir werden bei Google+ auch Pseudonyme zulassen. Wir arbeiten an der Umsetzung, jedoch haben wir leider noch keinen Starttermin dieser Option." [Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Klarnamen: Facebook wollte Salman Rushdie umbenennen
  1.  
  2. 1
  3. 2


syntax error 17. Nov 2011

Wenn DU das Unternehmen doof findest ist das eine Sache, aber wenn du von anderen...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

und wozu? Was willste da? Haste etwas verpasst im Leben? Muss Du dich dort ebenso...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

läuft noch nicht genug Sturm gegen FB. Zuviele nutzen den Rechner zum Arbeiten oder nur...

space invader 16. Nov 2011

Na ole ole, da hat die große, allmächtige Internetgemeinde mal wieder einen grandiosen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

  2. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

  3. Prozessor: Russisches Motherboard mit x86-CPUs von Zhaoxin angekündigt
    Prozessor
    Russisches Motherboard mit x86-CPUs von Zhaoxin angekündigt

    Intel und AMD liefern nicht mehr nach Russland. Kompatiblen x86-Ersatz könnten chinesische Chips für Motherboards und Laptops bieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /