Ricoh CX6: Kompaktkamera soll schneller scharfstellen als eine DSLR

Ricoh hat mit der CX6 eine Kompaktkamera mit großem Brennweitenspektrum vorgestellt, die durch einen neu entwickelten Autofokus in 0,1 Sekunden scharfstellen soll. Das funktioniert auch im Serienbildmodus und verspricht mehr Bilder mit korrektem Fokus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh CX6
Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)

Ricohs CX6 sieht aus wie eine typische Kompaktkamera und beherbergt ein Zoomobjektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 28 bis 300 mm bei f/3,5 und 5,6. Für die Bilder ist ein CMOS-Sensor (1/2,3 Zoll) mit einer Auflösung von 10 Megapixeln (ISO 100 bis 3.200) verantwortlich.

  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
  • Für die Videoaufnahme gibt es nun einen speziellen Kopf bei der Ricoh CX6. (Bild: Ricoh)
  • Ricoh CX6 (Bild: Ricoh)
Für die Videoaufnahme gibt es nun einen speziellen Kopf bei der Ricoh CX6. (Bild: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Das Hybrid-Autofokussystem soll doppelt so schnell sein wie in der Vorgängerkamera CX5 und innerhalb von 0,1 Sekunden scharfstellen. Ricoh setzt parallel zum üblichen Kontrastmessystem auf dem Sensor einen separaten Autofokussensor ein. Bei Serienbildern mit drei Fotos pro Sekunde soll zwischen jeder Aufnahme erneut scharf gestellt werden, um die Ausbeute korrekt fokussierter Bilder zu verbessern. Ein noch schnellerer Modus für 5 Bilder pro Sekunde ohne kontinuierlichen Autofokus gibt es ebenfalls.

Mehr Gestaltungsspielraum für den Fotografen

Die Kamera kann anders als der Vorgänger auch im Blenden- und Zeitautomatikmodus betrieben werden. Damit kann der Fotograf zum Beispiel über die manuelle Blendensteuerung den Schärfentiefebereich beeinflussen oder mit der manuellen Belichtungszeit bestimmen, ob bewegte Motive verwischt oder wie eingefroren abgebildet werden.

Das 3 Zoll große Display soll durch eine erhöhte Helligkeit nun auch im Freien bei Sonneneinstrahlung besser abzulesen sein. Seine Auflösung liegt bei 1,23 Millionen Bildpunkten, wobei jeder vierte Punkt weiß leuchtet. Dabei kommt vermutlich Sonys Whitemagic-Display zum Einsatz. Durch die weißen Leuchtpunkte erscheint das Display heller, obwohl es 50 Prozent weniger Energie benötigt als vergleichbare Modelle in traditioneller Bauweise, weil die Hintergrundbeleuchtung gedimmt werden kann. Der zweite Betriebsmodus schaltet sowohl die weißen Pixel als auch die Hintergrundbeleuchtung in voller Stärke ein, wodurch das Display im Freien besser abgelesen werden kann.

Die Videoaufnahme mit einer Auflösung von maximal 720p wird durch eine separate Taste gestartet und beendet. Bislang wurde bei Ricoh dazu der Auslöser verwendet.

Die Ricoh CX6 misst 103,9 x 58,9 x 28,5 mm und wiegt samt Akku rund 200 Gramm. Durch die geringen Abmaße ist auch der Akku sehr klein und reicht nur für rund 260 Fotos nach CIPA-Vergleichsverfahren. Die Kompaktkamera soll rund 300 Euro kosten. Das Erscheinungsdatum hat der japanische Hersteller bislang nicht angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

thommy 16. Nov 2011

Die Bilder der Ricoh CX sind (meiner Meinung nach) von sehr schöner Farbigkeit- die...

ad (Golem.de) 16. Nov 2011

Wieso - erwarten Sie denn Preissteigerungen? ;) 300 Euro ist die UVP von Ricoh, ich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /