Abo
  • Services:

Fahrsicherheit: Assistenzsystem beleuchtet Fußgänger

Ein Fußgänger ist bei Dunkelheit am Straßenrand nur schwer zu erkennen. Ein von Karlsruher Wissenschaftlern entwickeltes Assistenzsystem erkennt einen Menschen frühzeitig und strahlt ihn bei Kollisionsgefahr an. Der Fahrer hat mehr Zeit zum Reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit (Bild: Markus Breig)

Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein Assistenzsystem entwickelt, das einem Autofahrer hilft, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen. Es beleuchtet Fußgänger oder Tiere am Straßenrand. Dadurch soll der Fahrer sie früher erkennen und mehr Zeit zum Reagieren haben.

Infrarotkamera in der Motorhaube

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das System besteht aus einer Infrarotkamera, die sich in der Motorhaube des Autos befindet und den Straßenrand beobachtet. Die Bilder werden an einen Computer geschickt, der sie analysiert. Für ein Bild braucht er weniger als 40 Millisekunden. Er erkennt, ob sich am Straßenrand ein unbelebtes Objekt befindet, oder ob sich ein Mensch oder ein Tier dort aufhält.

Außerdem errechnet er anhand der Bilder, wo sich Fußgänger oder Tier befinden und wohin sie sich mit welcher Geschwindigkeit bewegen. Die Auswertung dieser immensen Datenmenge während der Fahrt sei die größte Herausforderung gewesen, erklärt Entwickler Marko Hörter. Stellt der Computer fest, dass die Gefahr einer Kollision besteht, strahlt er die Gefahrenquelle an. Dazu ist das Auto mit einer besonders hellen-LED-Lampe ausgestattet. Diese wird automatisch auf die Gestalt gerichtet und beleuchtet sie mit einem blinkenden, blau-weißen Licht.

Gefahr in der Dämmerung

"Gerade bei Fahrten in der Dämmerung steigt die Wahrscheinlichkeit, in einen Unfall mit einem Fußgänger, Radfahrer oder Wild verwickelt zu werden, exponentiell", sagt Hörter. Es gebe zwar Assistenzsysteme, die mit Infrarot-Kameras arbeiten. Diese geben aber ihre Bilder auf einem Bildschirm aus. Der Fahrer muss also seine Aufmerksamkeit von der Straße weg auf den Bildschirm richten, um zu sehen, was ihm das Assistenzsystem mitteilen will. "Das lenkt ab und kann wertvolle Reaktionszeit kosten", sagt Hörter.

Die Karlsruher Wissenschaftler haben ihr Warnsystem zwei Wochen lang in der Praxis getestet. Auf einer Straße bei Bad Bergzabern stellten sie beheizte Figuren von Menschen und Rehen auf. 33 Fahrer absolvierten die Strecke mit und ohne das System, während die Wissenschaftler Daten aufzeichneten. Mit dem Beleuchtungssystem erkannten die Fahrer im Schnitt 35 bis 40 Meter eher, dass sich ein Mensch oder ein Tier am Fahrbahnrand aufhielt. Das gab ihnen zwei bis drei Sekunden mehr Zeit zum Reagieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 27,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

Lokster2k 17. Nov 2011

na ein bisl mehr ises bei meienr Karre z.B. schon, aber bo das viel ausmacht weismer...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2011

Da der menschliche Wahrnehmungsapparat eben nicht so wie der Laserscanner auf dem...

Lokster2k 16. Nov 2011

Ja, mein Kenntnisstand is da schon ein Weilchen nichmehr aktuell...aber ich hab eben...

Lokster2k 16. Nov 2011

OK...klingt echt anstrengend und bin da glaubich auch eher der Typ wie dein Vater...auch...

derdiedas 16. Nov 2011

Hauptunfallursachen nach der Verkehrsunfallstatistik sind: Überhöhte...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /