Abo
  • Services:
Anzeige
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit (Bild: Markus Breig)

Fahrsicherheit: Assistenzsystem beleuchtet Fußgänger

Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit (Bild: Markus Breig)

Ein Fußgänger ist bei Dunkelheit am Straßenrand nur schwer zu erkennen. Ein von Karlsruher Wissenschaftlern entwickeltes Assistenzsystem erkennt einen Menschen frühzeitig und strahlt ihn bei Kollisionsgefahr an. Der Fahrer hat mehr Zeit zum Reagieren.

Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein Assistenzsystem entwickelt, das einem Autofahrer hilft, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen. Es beleuchtet Fußgänger oder Tiere am Straßenrand. Dadurch soll der Fahrer sie früher erkennen und mehr Zeit zum Reagieren haben.

Anzeige

Infrarotkamera in der Motorhaube

Das System besteht aus einer Infrarotkamera, die sich in der Motorhaube des Autos befindet und den Straßenrand beobachtet. Die Bilder werden an einen Computer geschickt, der sie analysiert. Für ein Bild braucht er weniger als 40 Millisekunden. Er erkennt, ob sich am Straßenrand ein unbelebtes Objekt befindet, oder ob sich ein Mensch oder ein Tier dort aufhält.

Außerdem errechnet er anhand der Bilder, wo sich Fußgänger oder Tier befinden und wohin sie sich mit welcher Geschwindigkeit bewegen. Die Auswertung dieser immensen Datenmenge während der Fahrt sei die größte Herausforderung gewesen, erklärt Entwickler Marko Hörter. Stellt der Computer fest, dass die Gefahr einer Kollision besteht, strahlt er die Gefahrenquelle an. Dazu ist das Auto mit einer besonders hellen-LED-Lampe ausgestattet. Diese wird automatisch auf die Gestalt gerichtet und beleuchtet sie mit einem blinkenden, blau-weißen Licht.

Gefahr in der Dämmerung

"Gerade bei Fahrten in der Dämmerung steigt die Wahrscheinlichkeit, in einen Unfall mit einem Fußgänger, Radfahrer oder Wild verwickelt zu werden, exponentiell", sagt Hörter. Es gebe zwar Assistenzsysteme, die mit Infrarot-Kameras arbeiten. Diese geben aber ihre Bilder auf einem Bildschirm aus. Der Fahrer muss also seine Aufmerksamkeit von der Straße weg auf den Bildschirm richten, um zu sehen, was ihm das Assistenzsystem mitteilen will. "Das lenkt ab und kann wertvolle Reaktionszeit kosten", sagt Hörter.

Die Karlsruher Wissenschaftler haben ihr Warnsystem zwei Wochen lang in der Praxis getestet. Auf einer Straße bei Bad Bergzabern stellten sie beheizte Figuren von Menschen und Rehen auf. 33 Fahrer absolvierten die Strecke mit und ohne das System, während die Wissenschaftler Daten aufzeichneten. Mit dem Beleuchtungssystem erkannten die Fahrer im Schnitt 35 bis 40 Meter eher, dass sich ein Mensch oder ein Tier am Fahrbahnrand aufhielt. Das gab ihnen zwei bis drei Sekunden mehr Zeit zum Reagieren.


eye home zur Startseite
Lokster2k 17. Nov 2011

na ein bisl mehr ises bei meienr Karre z.B. schon, aber bo das viel ausmacht weismer...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2011

Da der menschliche Wahrnehmungsapparat eben nicht so wie der Laserscanner auf dem...

Lokster2k 16. Nov 2011

Ja, mein Kenntnisstand is da schon ein Weilchen nichmehr aktuell...aber ich hab eben...

Lokster2k 16. Nov 2011

OK...klingt echt anstrengend und bin da glaubich auch eher der Typ wie dein Vater...auch...

derdiedas 16. Nov 2011

Hauptunfallursachen nach der Verkehrsunfallstatistik sind: Überhöhte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  3. HAVI Logistics GmbH, Europa, Chicago/IL (USA)
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  2. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  3. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  4. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  5. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  6. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  7. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  8. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  9. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  10. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    Niaxa | 15:16

  2. Re: Sind immer die selben Probleme

    Bautz | 15:15

  3. Re: Klassische Autos - Eine Marktlücke

    Pixxel | 15:15

  4. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    chefin | 15:13

  5. Re: Hauptsache

    SR_Lut3t1um | 15:13


  1. 15:23

  2. 12:02

  3. 11:47

  4. 11:40

  5. 11:29

  6. 10:50

  7. 10:40

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel