• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrsicherheit: Assistenzsystem beleuchtet Fußgänger

Ein Fußgänger ist bei Dunkelheit am Straßenrand nur schwer zu erkennen. Ein von Karlsruher Wissenschaftlern entwickeltes Assistenzsystem erkennt einen Menschen frühzeitig und strahlt ihn bei Kollisionsgefahr an. Der Fahrer hat mehr Zeit zum Reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit
Angeleuchtet: Zwei bis drei Sekunden mehr Reaktionszeit (Bild: Markus Breig)

Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ein Assistenzsystem entwickelt, das einem Autofahrer hilft, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen. Es beleuchtet Fußgänger oder Tiere am Straßenrand. Dadurch soll der Fahrer sie früher erkennen und mehr Zeit zum Reagieren haben.

Infrarotkamera in der Motorhaube

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. afb Application Services AG, München

Das System besteht aus einer Infrarotkamera, die sich in der Motorhaube des Autos befindet und den Straßenrand beobachtet. Die Bilder werden an einen Computer geschickt, der sie analysiert. Für ein Bild braucht er weniger als 40 Millisekunden. Er erkennt, ob sich am Straßenrand ein unbelebtes Objekt befindet, oder ob sich ein Mensch oder ein Tier dort aufhält.

Außerdem errechnet er anhand der Bilder, wo sich Fußgänger oder Tier befinden und wohin sie sich mit welcher Geschwindigkeit bewegen. Die Auswertung dieser immensen Datenmenge während der Fahrt sei die größte Herausforderung gewesen, erklärt Entwickler Marko Hörter. Stellt der Computer fest, dass die Gefahr einer Kollision besteht, strahlt er die Gefahrenquelle an. Dazu ist das Auto mit einer besonders hellen-LED-Lampe ausgestattet. Diese wird automatisch auf die Gestalt gerichtet und beleuchtet sie mit einem blinkenden, blau-weißen Licht.

Gefahr in der Dämmerung

"Gerade bei Fahrten in der Dämmerung steigt die Wahrscheinlichkeit, in einen Unfall mit einem Fußgänger, Radfahrer oder Wild verwickelt zu werden, exponentiell", sagt Hörter. Es gebe zwar Assistenzsysteme, die mit Infrarot-Kameras arbeiten. Diese geben aber ihre Bilder auf einem Bildschirm aus. Der Fahrer muss also seine Aufmerksamkeit von der Straße weg auf den Bildschirm richten, um zu sehen, was ihm das Assistenzsystem mitteilen will. "Das lenkt ab und kann wertvolle Reaktionszeit kosten", sagt Hörter.

Die Karlsruher Wissenschaftler haben ihr Warnsystem zwei Wochen lang in der Praxis getestet. Auf einer Straße bei Bad Bergzabern stellten sie beheizte Figuren von Menschen und Rehen auf. 33 Fahrer absolvierten die Strecke mit und ohne das System, während die Wissenschaftler Daten aufzeichneten. Mit dem Beleuchtungssystem erkannten die Fahrer im Schnitt 35 bis 40 Meter eher, dass sich ein Mensch oder ein Tier am Fahrbahnrand aufhielt. Das gab ihnen zwei bis drei Sekunden mehr Zeit zum Reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  2. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  3. ab 1€
  4. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)

Lokster2k 17. Nov 2011

na ein bisl mehr ises bei meienr Karre z.B. schon, aber bo das viel ausmacht weismer...

Anonymer Nutzer 16. Nov 2011

Da der menschliche Wahrnehmungsapparat eben nicht so wie der Laserscanner auf dem...

Lokster2k 16. Nov 2011

Ja, mein Kenntnisstand is da schon ein Weilchen nichmehr aktuell...aber ich hab eben...

Lokster2k 16. Nov 2011

OK...klingt echt anstrengend und bin da glaubich auch eher der Typ wie dein Vater...auch...

derdiedas 16. Nov 2011

Hauptunfallursachen nach der Verkehrsunfallstatistik sind: Überhöhte...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /