Abo
  • IT-Karriere:

Asus Rampage IV Extreme: X79-Mainboard für extremes Übertakten

Passend zu Intels neuem Core i7-3960X hat Asus ein neues Mainboard seiner ROG-Serie vorgestellt. Das Rampage IV Extreme bietet unter anderem Anschlüsse für normierte Temperaturfühler und ein Onscreen-Overlay, das keinen zweiten PC benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rampage IV Extreme mit OC Key
Das Rampage IV Extreme mit OC Key (Bild: Asus)

Temperaturfühler, Messpunkte für Spannungen und Übertakten im laufenden Betrieb sind für echte Overclocking-Mainboards inzwischen Teil der Standardausstattung. Asus will mit seinem Rampage IV Extreme für Intels sehr schnellen Core i7-3960X (Sandy Bridge-E) dieses Spektrum aber noch deutlich erweitern.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die größte Neuerung ist ein Dongle für den DVI-Port der Grafikkarte namens "OC Key". Mittels eigener Elektronik in dem Zwischenstecker kann der OC Key ein Overlay über das Bild des PCs legen. Darauf lassen sich dann Takte, Spannungen, Speichertimings und Temperaturen anzeigen. Die Parameter können auch über eine direkt an den OC Key angeschlossene USB-Tastatur verändert werden.

  • Parameter als Overlay per OC Key
  • Parameter als Overlay per OC Key
  • Parameter als Overlay per OC Key (keine höhere Auflösung verfügbar)
  • Das Rampage IV Extreme mit OC Key
  • Die Anschlüsse der Slotblende
  • Rampage IV Extreme von Asus
  • Rampage IV Extreme von Asus
Parameter als Overlay per OC Key (keine höhere Auflösung verfügbar)

Dieses Konzept soll laut Asus gegenüber dem immer noch vorhandenen USB-Anschluss "ROG Connect" unter anderem Platz auf dem Schreibtisch sparen. Mittels ROG Connect konnten über einen zweiten PC schon länger Einstellungen im laufenden Betrieb geändert werden. Das ist vor allem für Rekordjäger wichtig, denn während ein Benchmark läuft, können oft noch einige MHz aus den Komponenten gekitzelt werden.

Insbesondere Prozessoren, die Windows bei extremen Takten nicht mehr bootet - dabei sind die meisten Stromsparfunktionen noch nicht aktiv - lassen sich so besser tunen. Zudem ist bei manchen Overclocking-Wettbewerben inzwischen der Einsatz eines zweiten Rechners verboten. Ob man sich mit dem Asus-Board und dem OC Key damit herausreden kann, es handle sich nicht um einen zweiten PC, bleibt abzuwarten.

Auch für Grafikkartenübertaktungen bietet das neue Rampage Unterstützung, sie heißt "VGA Hotwire". Die auf vielen Highend-Karten vorhandenen Anschlüsse für Temperaturfühler lassen sich so mit dem Mainboard verbinden und über die Asus-Tools auslesen, auch per OC Key.

Temperaturfühler für Stickstoff-Fans

Eine weitere Besonderheit sind zwei Anschlüsse für die von den oft auch "Sekundenthermometer" genannten Temperaturfühlern moderner Messgeräte. Diese Fühler haben einen normierten Anschluss (K-Typ), der sich direkt mit dem Board verbinden lässt. Interessant ist das vor allem für die Verwendung von flüssigem Stickstoff, wo sich so in Form des Messgeräts selbst wieder ein Kästchen einsparen lässt.

Der Rest der Ausstattung entspricht dem, was Intels neue Extreme-Plattform so hergibt: Vier x16-Slots für Grafikkarten sind vorhanden, sie lassen bei vier Karten noch eine mit x16-, die anderen drei mit x8-Verbindung zu. 4-way-SLI und Crossfire X sind möglich. Neben den zwei Ports für 6-GBit-SATA und vier für 3-GBit-SATA, die der X79-Chipsatz bietet, hat Asus über Zusatzchips noch zwei weitere der schnelleren Ports und zwei eSATA-Anschlüsse verbaut.

Ab sofort soll das Rampage IV Extreme mit einem Gutschein für das Spiel Battlefield 3 für empfohlene 359 Euro verfügbar sein. In sieben Tagen soll es auch ohne das Spiel für dann 349 Euro erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Groundhog Day 16. Nov 2011

Was dat denn? ^^ Und wieso gibt's da nur 2 Ports von?


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /