Abo
  • IT-Karriere:

Teamviewer 7 Beta: Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern

Teamviewer 7 ist in einer Betaversion für Windows veröffentlicht worden. Die Fernwartungssoftware unterstützt nun auch Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings.
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer will es Unternehmen ersparen, zwei unterschiedliche Softwarelösungen für die Anwendungsgebiete Fernsteuerung und Online-Meetings einzusetzen. Die Betaversion von Teamviewer 7 für Windows bietet deshalb neue Funktionen sowohl für Online-Meetings und -Präsentationen als auch für die Fernsteuerung von Rechnern.

Stellenmarkt
  1. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Mit der neuen Software ist es nun möglich, Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern durchzuführen. Alle Teilnehmer können dabei laut Hersteller interaktiv zusammenarbeiten, per Audio- und Videoübertragung miteinander kommunizieren, chatten, das Whiteboard nutzen und direkt innerhalb der Sitzung Dateien und Dokumente austauschen. Die gesamte Kommunikation wird wie bei der Fernsteuerung verschlüsselt (AES 256 Bit).

  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Fernsteuerungs-Menü (Bild: Teamviewer)
Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)

Der Präsentator soll die Kontrolle über alle Abläufe haben, kann Sitzungen optional auch aufzeichnen und neuerdings als AVI exportieren. Zur Dokumentation des aktuellen Bildschirminhalts wurde eine Screenshot-Funktion eingefügt. Meetings können zudem im Vorfeld geplant und Einladungen durch eine Outlook-Integration verschickt werden. Teilnehmer müssen laut Teamviewer keine Software herunterladen oder sich mit Zugangsdaten beschäftigen, sondern können sich einfach über einen Link per Mausklick verbinden. Alternativ können sie auch mit einer Meeting-App mittels Smartphone oder Tablet-PC teilnehmen.

Neues auch bei der Rechner-Fernsteuerung


Weitere Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion Teamviewer 6.x betreffen die Fernsteuerung. Ab Teamviewer 7 Beta ist eine Übertragung von Dateien und kompletten Ordnern per Drag & Drop möglich - zum ferngesteuerten Computer und umgekehrt. Wird ein Rechner mit mehreren angeschlossenen Monitoren ferngesteuert, können einzelne Sitzungsfenster für jeden Monitor geöffnet werden - etwa um sie dann für eine bessere Übersichtlichkeit am Steuerrechner auf verschiedene Displays zu verteilen.

Damit für einzelne Verbindungspartner nicht immer wieder erneut Anpassungen der Fernwartungs-Sitzungen vorgenommen werden müssen, können individuelle Verbindungseinstellungen gespeichert werden. Zudem lassen sich Fernsteuerungs-Sitzungen nicht nur wie bislang aufzeichnen, sondern bei Bedarf zusätzlich auch in das Video-Containerformat AVI konvertieren. Das ermöglicht eine einfache Bearbeitung und Weiterleitung von Sitzungsaufzeichnungen.

Mit Teamviewer 7 wurde auch der Teamviewer Manager überarbeitet. Das in der Beta enthaltene komplett erneuerte Zusatzprogramm zur Verwaltung von Fernsteuerungspartnern soll Datenbankabfragen nun bis zu viermal schneller bewältigen.

Die Beta-Version von TeamViewer 7 für Windows kann unter www.teamviewer.com/version7 heruntergeladen werden. Ein Update der Mac-Variante wird voraussichtlich im ersten Quartal 2012 erscheinen. Für die professionelle Nutzung von Teamviewer sind verschiedene Lizenzen zu einmaligen Kosten ab etwa 600 Euro erhältlich. Für den privaten Einsatz ist Teamviewer ohne Einschränkungen kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ck (Golem.de) 16. Nov 2011

Das war Murks, ja. Danke für den Hinweis. Sollte so gar nicht in dem Text stehen. Hatten...

musarati 15. Nov 2011

Ist es auch - Golem hat halt den Text wenigstens angepasst: http://news.google.de/news...

musarati 15. Nov 2011

Bei denen wird ausgewertet nach dem Zielcomputer (ob Firmenname angegeben ist, obs ein...

PMedia 15. Nov 2011

Die sollen mal lieber eine gescheite, native Version für Linux veröffentlichen. Das Wine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /