Abo
  • Services:

Teamviewer 7 Beta: Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern

Teamviewer 7 ist in einer Betaversion für Windows veröffentlicht worden. Die Fernwartungssoftware unterstützt nun auch Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings.
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer will es Unternehmen ersparen, zwei unterschiedliche Softwarelösungen für die Anwendungsgebiete Fernsteuerung und Online-Meetings einzusetzen. Die Betaversion von Teamviewer 7 für Windows bietet deshalb neue Funktionen sowohl für Online-Meetings und -Präsentationen als auch für die Fernsteuerung von Rechnern.

Stellenmarkt
  1. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München
  2. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte

Mit der neuen Software ist es nun möglich, Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern durchzuführen. Alle Teilnehmer können dabei laut Hersteller interaktiv zusammenarbeiten, per Audio- und Videoübertragung miteinander kommunizieren, chatten, das Whiteboard nutzen und direkt innerhalb der Sitzung Dateien und Dokumente austauschen. Die gesamte Kommunikation wird wie bei der Fernsteuerung verschlüsselt (AES 256 Bit).

  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Fernsteuerungs-Menü (Bild: Teamviewer)
Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)

Der Präsentator soll die Kontrolle über alle Abläufe haben, kann Sitzungen optional auch aufzeichnen und neuerdings als AVI exportieren. Zur Dokumentation des aktuellen Bildschirminhalts wurde eine Screenshot-Funktion eingefügt. Meetings können zudem im Vorfeld geplant und Einladungen durch eine Outlook-Integration verschickt werden. Teilnehmer müssen laut Teamviewer keine Software herunterladen oder sich mit Zugangsdaten beschäftigen, sondern können sich einfach über einen Link per Mausklick verbinden. Alternativ können sie auch mit einer Meeting-App mittels Smartphone oder Tablet-PC teilnehmen.

Neues auch bei der Rechner-Fernsteuerung


Weitere Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion Teamviewer 6.x betreffen die Fernsteuerung. Ab Teamviewer 7 Beta ist eine Übertragung von Dateien und kompletten Ordnern per Drag & Drop möglich - zum ferngesteuerten Computer und umgekehrt. Wird ein Rechner mit mehreren angeschlossenen Monitoren ferngesteuert, können einzelne Sitzungsfenster für jeden Monitor geöffnet werden - etwa um sie dann für eine bessere Übersichtlichkeit am Steuerrechner auf verschiedene Displays zu verteilen.

Damit für einzelne Verbindungspartner nicht immer wieder erneut Anpassungen der Fernwartungs-Sitzungen vorgenommen werden müssen, können individuelle Verbindungseinstellungen gespeichert werden. Zudem lassen sich Fernsteuerungs-Sitzungen nicht nur wie bislang aufzeichnen, sondern bei Bedarf zusätzlich auch in das Video-Containerformat AVI konvertieren. Das ermöglicht eine einfache Bearbeitung und Weiterleitung von Sitzungsaufzeichnungen.

Mit Teamviewer 7 wurde auch der Teamviewer Manager überarbeitet. Das in der Beta enthaltene komplett erneuerte Zusatzprogramm zur Verwaltung von Fernsteuerungspartnern soll Datenbankabfragen nun bis zu viermal schneller bewältigen.

Die Beta-Version von TeamViewer 7 für Windows kann unter www.teamviewer.com/version7 heruntergeladen werden. Ein Update der Mac-Variante wird voraussichtlich im ersten Quartal 2012 erscheinen. Für die professionelle Nutzung von Teamviewer sind verschiedene Lizenzen zu einmaligen Kosten ab etwa 600 Euro erhältlich. Für den privaten Einsatz ist Teamviewer ohne Einschränkungen kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 1,25€

ck (Golem.de) 16. Nov 2011

Das war Murks, ja. Danke für den Hinweis. Sollte so gar nicht in dem Text stehen. Hatten...

musarati 15. Nov 2011

Ist es auch - Golem hat halt den Text wenigstens angepasst: http://news.google.de/news...

musarati 15. Nov 2011

Bei denen wird ausgewertet nach dem Zielcomputer (ob Firmenname angegeben ist, obs ein...

PMedia 15. Nov 2011

Die sollen mal lieber eine gescheite, native Version für Linux veröffentlichen. Das Wine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /