Abo
  • IT-Karriere:

Teamviewer 7 Beta: Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern

Teamviewer 7 ist in einer Betaversion für Windows veröffentlicht worden. Die Fernwartungssoftware unterstützt nun auch Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings.
Teamviewer 7 Beta für Windows unterstützt auch Online-Meetings. (Bild: Teamviewer)

Teamviewer will es Unternehmen ersparen, zwei unterschiedliche Softwarelösungen für die Anwendungsgebiete Fernsteuerung und Online-Meetings einzusetzen. Die Betaversion von Teamviewer 7 für Windows bietet deshalb neue Funktionen sowohl für Online-Meetings und -Präsentationen als auch für die Fernsteuerung von Rechnern.

Stellenmarkt
  1. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Mit der neuen Software ist es nun möglich, Online-Meetings mit bis zu 25 Teilnehmern durchzuführen. Alle Teilnehmer können dabei laut Hersteller interaktiv zusammenarbeiten, per Audio- und Videoübertragung miteinander kommunizieren, chatten, das Whiteboard nutzen und direkt innerhalb der Sitzung Dateien und Dokumente austauschen. Die gesamte Kommunikation wird wie bei der Fernsteuerung verschlüsselt (AES 256 Bit).

  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)
  • Teamviewer 7 Beta für Windows - Fernsteuerungs-Menü (Bild: Teamviewer)
Teamviewer 7 Beta für Windows - Meeting erstellen oder an einem teilnehmen (Bild: Teamviewer)

Der Präsentator soll die Kontrolle über alle Abläufe haben, kann Sitzungen optional auch aufzeichnen und neuerdings als AVI exportieren. Zur Dokumentation des aktuellen Bildschirminhalts wurde eine Screenshot-Funktion eingefügt. Meetings können zudem im Vorfeld geplant und Einladungen durch eine Outlook-Integration verschickt werden. Teilnehmer müssen laut Teamviewer keine Software herunterladen oder sich mit Zugangsdaten beschäftigen, sondern können sich einfach über einen Link per Mausklick verbinden. Alternativ können sie auch mit einer Meeting-App mittels Smartphone oder Tablet-PC teilnehmen.

Neues auch bei der Rechner-Fernsteuerung


Weitere Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion Teamviewer 6.x betreffen die Fernsteuerung. Ab Teamviewer 7 Beta ist eine Übertragung von Dateien und kompletten Ordnern per Drag & Drop möglich - zum ferngesteuerten Computer und umgekehrt. Wird ein Rechner mit mehreren angeschlossenen Monitoren ferngesteuert, können einzelne Sitzungsfenster für jeden Monitor geöffnet werden - etwa um sie dann für eine bessere Übersichtlichkeit am Steuerrechner auf verschiedene Displays zu verteilen.

Damit für einzelne Verbindungspartner nicht immer wieder erneut Anpassungen der Fernwartungs-Sitzungen vorgenommen werden müssen, können individuelle Verbindungseinstellungen gespeichert werden. Zudem lassen sich Fernsteuerungs-Sitzungen nicht nur wie bislang aufzeichnen, sondern bei Bedarf zusätzlich auch in das Video-Containerformat AVI konvertieren. Das ermöglicht eine einfache Bearbeitung und Weiterleitung von Sitzungsaufzeichnungen.

Mit Teamviewer 7 wurde auch der Teamviewer Manager überarbeitet. Das in der Beta enthaltene komplett erneuerte Zusatzprogramm zur Verwaltung von Fernsteuerungspartnern soll Datenbankabfragen nun bis zu viermal schneller bewältigen.

Die Beta-Version von TeamViewer 7 für Windows kann unter www.teamviewer.com/version7 heruntergeladen werden. Ein Update der Mac-Variante wird voraussichtlich im ersten Quartal 2012 erscheinen. Für die professionelle Nutzung von Teamviewer sind verschiedene Lizenzen zu einmaligen Kosten ab etwa 600 Euro erhältlich. Für den privaten Einsatz ist Teamviewer ohne Einschränkungen kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

ck (Golem.de) 16. Nov 2011

Das war Murks, ja. Danke für den Hinweis. Sollte so gar nicht in dem Text stehen. Hatten...

musarati 15. Nov 2011

Ist es auch - Golem hat halt den Text wenigstens angepasst: http://news.google.de/news...

musarati 15. Nov 2011

Bei denen wird ausgewertet nach dem Zielcomputer (ob Firmenname angegeben ist, obs ein...

PMedia 15. Nov 2011

Die sollen mal lieber eine gescheite, native Version für Linux veröffentlichen. Das Wine...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
    Eine Anleitung von Joachim Otahal

    1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
    2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

      •  /