Abo
  • IT-Karriere:

Barnes and Noble: Microsoft-Patente sind "trivial und ungültig"

In seiner Beschwerde beim US-Justizministerium bezeichnet Barnes and Noble die von Microsoft gegen Android angeführten Patente als "trivial und ungültig". Der US-Buchhändler will den von Microsoft geforderten Lizenzforderungen nicht nachkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial".
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial". (Bild: Barnes and Noble)

Der US-Buchhändler Barnes and Noble hatte sich kürzlich beim US-Justizministerium über die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Nutzung von Android beschwert. Nun ist die Liste der Patente bei Groklaw veröffentlicht worden. Barnes and Noble bezeichnet die fünf Patente als trivial und argumentiert "prior art". Deshalb seien sie ungültig.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Als Barnes and Noble Verhandlungen über Lizenzgebühren zu Android einging, verlangte Microsoft zunächst eine Unterschrift zu einem Non Disclosure Agreement (NDA). Darin sollte sich Barnes and Noble verpflichten, nichts über die von Microsoft angeführten Patente preiszugeben, berichtet der Buchhändler. Barnes and Noble weigerte sich zunächst, das NDA zu unterzeichnen, stimmte dann aber einem eingeschränkten NDA zu.

Ungültige Patente wegen Prior Art

Der Buchhändler hat nun die Liste der Patente im Rahmen seiner Beschwerde beim Department of Justice veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Patente, die teilweise aus dem Jahr 1996 stammen. Im ersten Patent wird beschrieben, wie ein Webbrowser eine Webseite samt eingebettetem Bild lädt. Barnes and Noble argumentiert hier, dass ein solches Verfahren bereits in Browsern von Netscape implementiert war, bevor Microsoft sein Patent einreichte und das damit unter "prior art" fällt. Zudem, so argumentiert der US-Buchhändler, sei dieses Verfahren nicht mehr zeitgemäß, sondern für die damaligen langsamen Downloadraten per Modem relevant.

Ein weiteres Patent aus dem Jahre 1994 beschreibt das einheitliche Aussehen eines Betriebssystems. Hier verweist Microsoft insbesondere auf seinen Anspruch auf Tabs. Barnes and Noble hingegen verweist darauf, dass Betriebssysteme wie OS/2 solche Tabs bereits viel früher eingesetzt haben.

Patentmissbrauch im Kampf um den Mobil-Markt

Weitere von Barnes and Noble als "trivial" eingestuften Patente betreffen das Markieren von Textteilen in einem Dokument, das Hinzufügen von Anmerkungen in einem Dokument, und das Darstellen des Ladestatus einer Webseite im Browser.

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die von Microsoft für das von Google entwickelte Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein, wie die Lizenzgebühren, die Microsoft für sein mobiles Betriebssystem fordert. Dazu führt Barnes and Noble auch das Abkommen zwischen Microsoft und Nokia auf, das dieses Vorgehen als wettbewerbsverzerrend einstuft.

Laut den auf Groklaw veröffentlichten Dokumenten, hatte Barnes and Noble auch gegen die Übernahme von Novell-Patenten durch die CPTN-Holding Beschwerde eingelegt, an dem Microsoft beteiligt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  3. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  4. 799,00€ (Bestpreis!)

WolfgangS 20. Nov 2011

nun, da bist du jetzt zu spät. Aber was denkst du, warum entwicklet Intel immer wieder...

samy 18. Nov 2011

Würde ich auch mal gerne wissen! Also Butter bei de Fische!

Schiwi 15. Nov 2011

!!!


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /