Abo
  • Services:

Barnes and Noble: Microsoft-Patente sind "trivial und ungültig"

In seiner Beschwerde beim US-Justizministerium bezeichnet Barnes and Noble die von Microsoft gegen Android angeführten Patente als "trivial und ungültig". Der US-Buchhändler will den von Microsoft geforderten Lizenzforderungen nicht nachkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial".
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial". (Bild: Barnes and Noble)

Der US-Buchhändler Barnes and Noble hatte sich kürzlich beim US-Justizministerium über die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Nutzung von Android beschwert. Nun ist die Liste der Patente bei Groklaw veröffentlicht worden. Barnes and Noble bezeichnet die fünf Patente als trivial und argumentiert "prior art". Deshalb seien sie ungültig.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet
  2. Menger Engineering GmbH, Leipzig

Als Barnes and Noble Verhandlungen über Lizenzgebühren zu Android einging, verlangte Microsoft zunächst eine Unterschrift zu einem Non Disclosure Agreement (NDA). Darin sollte sich Barnes and Noble verpflichten, nichts über die von Microsoft angeführten Patente preiszugeben, berichtet der Buchhändler. Barnes and Noble weigerte sich zunächst, das NDA zu unterzeichnen, stimmte dann aber einem eingeschränkten NDA zu.

Ungültige Patente wegen Prior Art

Der Buchhändler hat nun die Liste der Patente im Rahmen seiner Beschwerde beim Department of Justice veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Patente, die teilweise aus dem Jahr 1996 stammen. Im ersten Patent wird beschrieben, wie ein Webbrowser eine Webseite samt eingebettetem Bild lädt. Barnes and Noble argumentiert hier, dass ein solches Verfahren bereits in Browsern von Netscape implementiert war, bevor Microsoft sein Patent einreichte und das damit unter "prior art" fällt. Zudem, so argumentiert der US-Buchhändler, sei dieses Verfahren nicht mehr zeitgemäß, sondern für die damaligen langsamen Downloadraten per Modem relevant.

Ein weiteres Patent aus dem Jahre 1994 beschreibt das einheitliche Aussehen eines Betriebssystems. Hier verweist Microsoft insbesondere auf seinen Anspruch auf Tabs. Barnes and Noble hingegen verweist darauf, dass Betriebssysteme wie OS/2 solche Tabs bereits viel früher eingesetzt haben.

Patentmissbrauch im Kampf um den Mobil-Markt

Weitere von Barnes and Noble als "trivial" eingestuften Patente betreffen das Markieren von Textteilen in einem Dokument, das Hinzufügen von Anmerkungen in einem Dokument, und das Darstellen des Ladestatus einer Webseite im Browser.

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die von Microsoft für das von Google entwickelte Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein, wie die Lizenzgebühren, die Microsoft für sein mobiles Betriebssystem fordert. Dazu führt Barnes and Noble auch das Abkommen zwischen Microsoft und Nokia auf, das dieses Vorgehen als wettbewerbsverzerrend einstuft.

Laut den auf Groklaw veröffentlichten Dokumenten, hatte Barnes and Noble auch gegen die Übernahme von Novell-Patenten durch die CPTN-Holding Beschwerde eingelegt, an dem Microsoft beteiligt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 14,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-70%) 8,99€

WolfgangS 20. Nov 2011

nun, da bist du jetzt zu spät. Aber was denkst du, warum entwicklet Intel immer wieder...

samy 18. Nov 2011

Würde ich auch mal gerne wissen! Also Butter bei de Fische!

Schiwi 15. Nov 2011

!!!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /