Abo
  • Services:

Barnes and Noble: Microsoft-Patente sind "trivial und ungültig"

In seiner Beschwerde beim US-Justizministerium bezeichnet Barnes and Noble die von Microsoft gegen Android angeführten Patente als "trivial und ungültig". Der US-Buchhändler will den von Microsoft geforderten Lizenzforderungen nicht nachkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial".
Barnes and Noble bezeichnet die Patente, für die Microsoft Lizenzgebühren verlangt, als "trivial". (Bild: Barnes and Noble)

Der US-Buchhändler Barnes and Noble hatte sich kürzlich beim US-Justizministerium über die von Microsoft geforderten Lizenzgebühren zur Nutzung von Android beschwert. Nun ist die Liste der Patente bei Groklaw veröffentlicht worden. Barnes and Noble bezeichnet die fünf Patente als trivial und argumentiert "prior art". Deshalb seien sie ungültig.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Landeshauptstadt München, München

Als Barnes and Noble Verhandlungen über Lizenzgebühren zu Android einging, verlangte Microsoft zunächst eine Unterschrift zu einem Non Disclosure Agreement (NDA). Darin sollte sich Barnes and Noble verpflichten, nichts über die von Microsoft angeführten Patente preiszugeben, berichtet der Buchhändler. Barnes and Noble weigerte sich zunächst, das NDA zu unterzeichnen, stimmte dann aber einem eingeschränkten NDA zu.

Ungültige Patente wegen Prior Art

Der Buchhändler hat nun die Liste der Patente im Rahmen seiner Beschwerde beim Department of Justice veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Patente, die teilweise aus dem Jahr 1996 stammen. Im ersten Patent wird beschrieben, wie ein Webbrowser eine Webseite samt eingebettetem Bild lädt. Barnes and Noble argumentiert hier, dass ein solches Verfahren bereits in Browsern von Netscape implementiert war, bevor Microsoft sein Patent einreichte und das damit unter "prior art" fällt. Zudem, so argumentiert der US-Buchhändler, sei dieses Verfahren nicht mehr zeitgemäß, sondern für die damaligen langsamen Downloadraten per Modem relevant.

Ein weiteres Patent aus dem Jahre 1994 beschreibt das einheitliche Aussehen eines Betriebssystems. Hier verweist Microsoft insbesondere auf seinen Anspruch auf Tabs. Barnes and Noble hingegen verweist darauf, dass Betriebssysteme wie OS/2 solche Tabs bereits viel früher eingesetzt haben.

Patentmissbrauch im Kampf um den Mobil-Markt

Weitere von Barnes and Noble als "trivial" eingestuften Patente betreffen das Markieren von Textteilen in einem Dokument, das Hinzufügen von Anmerkungen in einem Dokument, und das Darstellen des Ladestatus einer Webseite im Browser.

Barnes and Noble argumentiert, dass Microsoft mit den Lizenzgebühren die Kosten bei seinen Konkurrenten in die Höhe treibt, und sieht darin einen Patentmissbrauch und den Versuch, unerwünschte Wettbewerber für Windows Phone 7 zu verdrängen. Laut dem Buchhändler sollen die von Microsoft für das von Google entwickelte Android verlangten Lizenzgebühren genauso hoch sein, wie die Lizenzgebühren, die Microsoft für sein mobiles Betriebssystem fordert. Dazu führt Barnes and Noble auch das Abkommen zwischen Microsoft und Nokia auf, das dieses Vorgehen als wettbewerbsverzerrend einstuft.

Laut den auf Groklaw veröffentlichten Dokumenten, hatte Barnes and Noble auch gegen die Übernahme von Novell-Patenten durch die CPTN-Holding Beschwerde eingelegt, an dem Microsoft beteiligt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

WolfgangS 20. Nov 2011

nun, da bist du jetzt zu spät. Aber was denkst du, warum entwicklet Intel immer wieder...

samy 18. Nov 2011

Würde ich auch mal gerne wissen! Also Butter bei de Fische!

Schiwi 15. Nov 2011

!!!


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /