Abo
  • Services:

Open ACC: Code für CPUs und GPUs automatisch parallelisieren

Die Hardwarehersteller Cray und Nvidia sowie die Softwareentwickler PGI und Caps haben OpenACC vorgestellt. Damit soll ein offener Standard für die automatische Parallelisierung von Programmen auf CPUs wie GPUs entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Compiler schlägt Parallelisierung auf der GPU vor.
Der Compiler schlägt Parallelisierung auf der GPU vor. (Bild: Nvidia)

Wer bisher parallelisierte Anwendungen für CPUs und GPUs schreiben musste, hatte dabei mit verschiedenen Entwicklungswerkzeugen zu tun. So stellte beispielsweise Intel viele Tools für CPUs zur Verfügung, die sich in IDEs einklinkten, die CUDA-Werkzeuge von Nvidia waren aber ebenfalls noch nötig.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Wo der Code dann genau landete, ob auf der CPU oder der GPU, war ebenfalls Sache des Entwicklers - das soll sich nun ändern. Mit OpenACC, das allgemein für "Beschleuniger" steht, und keine Abkürzung ist, soll der Compiler selbst vorschlagen, wo sich Code durch Einsatz von GPUs optimieren lässt.

  • Das Konzept - der Compiler gibt Hinweise (Bilder: Nvidia)
  •  
  •  
  •  
  • Das Angebot gilt ab Erscheinen der PGI-Compiler im ersten Quartal 2012
  •  
  •  
  •  
Das Angebot gilt ab Erscheinen der PGI-Compiler im ersten Quartal 2012

Die Compiler dafür, die die Portland Group (PGI) und Cray im ersten Quartal 2012 vorstellen wollen, sollen dabei in den Code nach einer ersten Komplierung "Hints" einfügen. Werden sie vom Programmierer bestätigt, soll der Compiler selbsttätig die Parallelisierung vornehmen.

Das klingt ein bisschen wie Zauberei, ist aber nur das Ergebnis der Integration von Schnittstellen wie Nvidias CUDA und dessen Performance-Primitives in die Compiler. Viele Standardaufgaben wie eine FFT beherrschen die CUDA-Bibliotheken schon lange - nur mussten diese Funktionen bisher von Hand und als für die GPU gedacht gekennzeichnet in Programme eingebaut werden.

Der GPU-Hersteller ist auch die treibende Kraft hinter OpenACC. Wie Nvidias CUDA, das sich in C oder Fortran programmieren lässt, sollen die OpenACC-Compiler diese beiden Sprachen unterstützen. Eine Koexistenz mit OpenCL, das als etablierter Standard ebenfalls CPUs und GPUs unterstützt, ist laut der FAQ des Gremiums möglich, aber noch nicht umgesetzt.

Doppelt so schnell oder Geld zurück

Die Performance-Versprechen sind gegenüber den zigfachen Beschleunigungen, die Nvidia gerne für den Einsatz von GPUs angibt, bisher noch moderat. Die ersten 1000 Entwickler sollen das Geld für die OpenACC-Compiler zurückerhalten, wenn sie die Geschwindigkeit ihrer Anwendungen nicht in vier Wochen verdoppeln können.

Da Ziel von OpenACC ist über die vereinfachte Programmierung hinaus auch portabler Code, der einmal erstellt wird und dann je nach System CPUs oder GPUs nutzt. Spannend bleibt bei diesem Ansatz, ob sich auch die anderen Hersteller geeigneter Hardware an der Initiative beteiligen - AMD und Intel haben sich dazu bisher noch nicht geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  2. 86,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

SSD 16. Nov 2011

omg, ist doch klar: nur bei OpenACC ist das automatische "Optimieren" möglich (bei...

dEnigma 16. Nov 2011

Vielleicht meinte der Redakteur, dass es kein Akronym ist?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /