Abo
  • IT-Karriere:

Battlefield 3: Forumsperre in Origin führt zu Spieleverlust

Erneut entfacht Electronic Arts mit seinem Onlineportal Origin Ärger: Als problematisch eingestufte Kommentare können offenbar nicht nur zu einer Sperre im Forum führen, sondern auch zum Totalverlust etwa von Battlefield 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Das Onlineportal Origin von Electronic Arts produziert weiter Negativschlagzeilen: Wie die britische Newsseite Rockpapershotgun.com meldet, können Spieler durch ihre Beiträge im Forum auch den Zugriff auf ihre mit dem Account verknüpften Spiele verlieren - und beispielsweise ihre Investition in Battlefield 3 als Totalverlust abschreiben. Rockpapershotgun.com berichtet über mehrere Fälle, in denen sich Spieler mit ihren - laut der Newsseite teils tatsächlich problematischen, teils harmlosen - Äußerungen in den Foren eine Sperre zum weiteren Kommentieren eingehandelt hätten. Gleichzeitig hätten sie aber auch den Zugriff auf Battlefield 3 verloren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DIS AG, Raum Wolfsburg

Erst im Frühjahr 2011 hatte EA nach ähnlichen Fällen gesagt, ein Fehler habe bei einer Sperre im Forum zu einem Verlust des gesamten Nutzerkontos geführt. Das Problem solle rasch behoben werden, hieß es damals. Zu den aktuellen Fällen hat sich EA bislang nicht geäußert. Im derzeit gültigen Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) schreibt EA, dass es untersagt sei, andere Mitglieder etwa in den Foren "zu diffamieren, beleidigen, drangsalieren, mit Spam zu belästigen und/oder anderweitig deren Nutzung der Anwendung zu beeinträchtigen."

Origin bringt dem Publisher Electronic Arts schon länger viel Kritik aus der Spielerszene ein. Zuletzt ging es vor allem darum, dass die EULA der Software sehr weitgehende Zugriffsrechte auf persönliche Daten des Anwenders vorsah - so weitgehend, dass viele Spieler von "Spyware" sprachen; EA hat die Nutzungsbedingungen inzwischen etwas entschärft. Am Wochenende hatte Dice, das schwedische Entwicklerstudio hinter Battlefield 3, per Twitter bekanntgegeben, dass ein paar hundert Accounts gesperrt worden seien, weil die Spieler Lücken in der Gameplay-Mechanik gefunden und ausgenutzt hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

klo 18. Nov 2011

Sie ist unendlich wie das All;) Was du beschreibst ist eine einfache Möglichkeit mit...

d333wd 17. Nov 2011

Für den Großteil der Menschen hier ist Max Payne 3 sowieso der b esssere kauf wenn ihr...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2011

Ist die Frage ob das auch so einfach geht man gerade kein Redakteur einer...

Trollfeeder 17. Nov 2011

Was ich mich halt frage: Wo ist der Unterschied zwischen Malefiz und BF3. Wenn ich im...

klo 17. Nov 2011

hahahhahahah brilliant...echt schöner post..danke.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /