Abo
  • IT-Karriere:

Nomap: Das eigene WLAN aus Googles Datenbank löschen

Spätestens seit dem Skandal um die Aufzeichnung von WLAN-Daten durch Googles Street-View-Autos ist bekannt, dass Google drahtlose Netze erfasst, um damit die Ortsbestimmung von Telefonen zu ermöglichen. Nun bietet Google eine Möglichkeit, das eigene WLAN aus dieser Datenbank zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Street-View-Autos kartografieren WLANs.
Googles Street-View-Autos kartografieren WLANs. (Bild: AFP/Getty Images)

Google kartografiert WLANs, um anhand dieser Daten später unter anderem die Ortsbestimmung von Smartphones vorzunehmen. Weiß man, welche WLANs wo zu finden sind, lässt sich anhand der für ein Smartphone sichtbaren WLANs auch bestimmen, wo sich dieses befindet. Das funktioniert auch in geschlossenen Räumen und ist schneller als die Ortsbestimmung per GPS.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Etribes Connect GmbH, Hamburg

Zwar betont Google, die Google Location Server genannte Datenbank erfasse keine Informationen, mit denen sich Menschen identifizieren ließen, dennoch bietet Google ab sofort die Möglichkeit, das eigene WLAN aus dieser Datenbank zu löschen.

Wer von dieser Opt-out-Option Gebrauch machen will, muss dazu allerdings die SSID seines WLANs verändern und dessen Namen um die Endung "_nomap" erweitern. Aus dem WLAN "Entenhausen" wird dann "Entenhausen_nomap".

Google hat nach eigenen Angaben mehrere Ansätze für ein Opt-out von WLAN-Access-Points untersucht, die nun gewählte Variante sei der beste Kompromiss zwischen Einfachheit und Absicherung gegen Missbrauch. Vor allem lasse sich so verhindern, dass andere den eigenen Access-Point ohne Erlaubnis aus der Datenbank löschen.

Zudem könnten auch andere Anbieter die Information auswerten. Google hoffe daher, dass die Endung "_nomap" künftig universell zum Einsatz komme, schreibt Googles Datenschutzbeauftrager Peter Fleischer in einem Blogeintrag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

klo 17. Nov 2011

..... Ehrlich gesagt versteh ich deinen Post nicht. Du schreibst viel aber sagst...

Rolem 17. Nov 2011

Warum nicht "MySSID_ONmap", wenn man in die Datenbank moechte? Ich brauche diesen...

Baron Münchhausen. 16. Nov 2011

Genau. Die Tür hättest du auch nicht offen lassen sollen, dann hätte Google dein Haus...

slowjoe 16. Nov 2011

Ich kann mir nicht erklären, weshalb trotz neuer SSID, anderen nachbarschaftlichen WLANs...

Baron Münchhausen. 16. Nov 2011

Die Politik ist halt mit wichtigeren Themen beschäftigt. Z. B. den Zeitplan mit Terminen...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /