• IT-Karriere:
  • Services:

Ice Cream Sandwich: Google veröffentlicht Quellcode von Android 4.0.1

Google hat damit begonnen, den Code von Android 4.0 als Open Source zu veröffentlichen. Konkret handelt es sich um die Version 4.0.1, mit der auch das kommende Google-Smartphone Galaxy Nexus ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Ice Cream Sandwich als Open Source verfügbar.
Ice Cream Sandwich als Open Source verfügbar. (Bild: Google)

Vor knapp einem Monat hat Google das Betriebssystem Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich vorgestellt, das für Smartphones und Tablets gedacht ist. Als erstes Smartphone soll das Galaxy Nexus von Samsung mit Android 4.0 ausgeliefert werden, aber schon jetzt hat Google damit begonnen, den Quellcode des Betriebssystems als Open Source zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Android 4.0.1 steht auf den Git-Servern des Android-Open-Source-Projekts (AOSP) zum Download bereit. Google-Mitarbeiter Jean-Baptiste Queru erläutert in einer E-Mail an die Mailingsliste Android Building, wie es via Git heruntergeladen werden kann. Er weist aber darauf hin, dass der Kopiervorgang auf die Server noch im Gange ist und bittet um etwas Geduld.

Zunächst gibt es Android 4.0 nur mit Konfigurationen für das Galaxy Nexus; Build-Konfigurationen für andere Geräte sollen demnächst folgen. Noch sei der Code nicht reif für den Einsatz auf Consumergeräten, erklärte Queru. Der Code enthält zudem den gesamten Code für Honeycomb, allerdings hat Google diese Versionen nicht getaggt, da sie nicht vollständig sind. Google will, dass sich alle auf die aktuelle Version Ice Cream Sandwich konzentrieren.

Android 4.0 führt die zwei Android-Entwicklungszweige für Smartphones und Tablets wieder zusammen. Zudem bietet die neue Version eine Gesichtserkennung und ermöglicht das Übertragen von Daten per NFC. Zudem verfügt Android 4.0 über einen überarbeiteten Programmstarter, der Verzeichnisse kennt, damit Anwendungen besser sortiert werden können. Ordner können dabei auf den Schnellstarter gezogen werden. Ebenfalls einer besseren Übersichtlichkeit dient die Funktion zum Ausblenden vorinstallierter Anwendungen, die nicht benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€

Der Kaiser! 08. Dez 2011

Die Leute von Android-x86 arbeiten daran.

Dragos 16. Nov 2011

ich bekomm es nicht hin. Habe die befehle von der google seite ausgeführt aber wenn ich...

DrPaua 16. Nov 2011

Juhu, meine Hoffnungen sind ein wenig gestiegen. Danke :)

samy 15. Nov 2011

Ja, aber was will man von diesen Leuten anders erwarten? Wenn google versprochen hat...

smueller 15. Nov 2011

warum nicht?? in der theorie, nicht getestet: lass den xserver darauf laufen und dann...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /