• IT-Karriere:
  • Services:

WiCS: Erster drahtloser Herzschrittmacher vorgestellt

Ein britisches Unternehmen hat einen Herzschrittmacher entwickelt, der eine Herzkammer drahtlos stimuliert. Das soll das Einsetzen des Herzschrittmachers vereinfachen und die Infektionsgefahr verringern.

Artikel veröffentlicht am ,
WiCS: Ultraschallsignale in elektrische Impulse gewandelt
WiCS: Ultraschallsignale in elektrische Impulse gewandelt (Bild: Cambridge Consultants)

Das britische Unternehmen Cambridge Consultants hat zusammen mit dem kalifornischen Unternehmen EBR Systems einen Herzschrittmacher mit einer drahtlosen Energieversorgung entwickelt. Nach Unternehmensangaben ist das Wireless Cardiac Stimulation System (WiCS) das erste Gerät dieser Art.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz

Das System besteht aus zwei Elektroden, davon eine drahtlose, und einem drahtlosen Impulsgeber. In der ersten Generation des WiCS wurde noch ein herkömmlicher Herzschrittmacher gebraucht. Daran angeschlossen ist eine Elektrode, die in der rechten Herzkammer sitzt. Darüber stimuliert der Schrittmacher die rechte Herzkammer.

  • Funktionsweise  von WiCS (Grafik: Cambridge Consultants)
Funktionsweise von WiCS (Grafik: Cambridge Consultants)

Der drahtlose Impulsgeber erfasst die Aktivität des Schrittmachers und sendet ein Ultraschallsignal an die drahtlose Elektrode, die in der linken Herzkammer sitzt. Diese fängt den Ultraschallimpuls auf und wandelt ihn in einen elektrischen. Der Impuls wird an die Herzkammer weitergegeben, damit diese im Takt mit der linken arbeitet.

Bei den gegenwärtig eingesetzten Herzschrittmachern seien drei Anschlüsse im Herzen nötig, um die beiden Herzkammern zu stimulieren, erklären die Entwickler. Das WiCS hingegen komme mit einem Anschluss aus. Das vereinfache die Implantation des Gerätes, das wegen des einfacheren Aufbaus auch zuverlässiger arbeite. Außerdem werde die Infektionsgefahr verringert.

Derzeit werde das System an mehreren Orten in Europa getestet, sagte Andrew Diston, Chef der Medizintechniksparte bei Cambridge Consultants. Die Tests sollen sich noch bis ins Jahr 2012 hinziehen. Das Unternehmen hofft, in dem Jahr auch die Zulassung in Europa zu erhalten. Danach soll WiCS auch in den USA eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.129€ (Bestpreis)
  2. 3.249€ (aktuell nur noch 2 Stück verfügbar!)
  3. gratis (bis 21. Januar)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 719€, Zotac Gaming GeForce RTX 3080 AMP HOLO...

elgooG 15. Nov 2011

Sie hat eben noch nichts vom WIX Toolset gehört, einem der von Microsoft inoffiziellen...

Threat-Anzeiger 15. Nov 2011

Wie sieht es damit aus? Ich denke nämlich mal, dass der US-Markt da ein wenig lukrativer...

Enyaw 15. Nov 2011

Es muss wohl "...weitergegeben, damit diese im Takt mit der rechten arbeitet." heißen.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
IT-Arbeit: Es geht auch ohne Chefs
IT-Arbeit
Es geht auch ohne Chefs

Viele IT-Firmen wollen keine starren Hierarchien mehr. Wir zeigen am Beispiel von zwei Unternehmen, warum das gut ist.
Von Peter Ilg

  1. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  2. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht
  3. Kulturunterschiede in IT-Teams "Ich verstehe die Frage nicht!"

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Opel Zafira-e Life im Test: Die Entdeckung der Langsamkeit
Opel Zafira-e Life im Test
Die Entdeckung der Langsamkeit

Der Opel Zafira-e Life ist ein praktischer Kleinbus für Familien und Fahrdienste. Doch längere Fahrten mit dem Elektroauto können zur Geduldsprobe werden.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Überbuchung Opel kündigt Kaufverträge für den Mokka-e
  2. Opel Nachfrage nach Mokka-e übertrifft Erwartungen
  3. Sportliches Fahrzeug Opel will Monza als Elektroauto neu auflegen

    •  /