Test Saints Row 3: Gangster mit Dildos in Haha-Hasenkostümen

Halbnackte Frauen mit MGs, lustvoll inszenierte Verkehrsunfälle und fliegende Panzer: Der ewige GTA-Halbkonkurrent Saints Row geht mit The Third in die dritte Runde - und schafft es, die ersten Teile des Open-World-Epos mit noch mehr Wahnwitz zu übertrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Saints Row: The Third
Saints Row: The Third (Bild: THQ)

Eigentlich läuft für die Third Street Saints alles perfekt. Aus der aufstrebenden Gangster-Gruppe mit dem Hang zur Farbe Lila ist in Saints Row: The Third eine international bekannte Marke geworden, die mittlerweile zusätzliche Einnahmen aus der Vermarktung von Energy-Drinks und dem Lizenzverkauf zur Verfilmung der eigenen Geschichte einnimmt. Die regelmäßigen Banküberfälle zur Aufbesserung des Budgets lässt man sich trotzdem nicht nehmen - was zu Komplikationen führt. Ein neuerlicher Feldzug geht schief, die Bande legt sich versehentlich mit dem gefährlichen Syndikat an - und muss nach der ersten Mission das heimatliche Stilwater verlassen und im nicht allzu weit entfernten Steelport erneut um die Gangstervorherrschaft kämpfen.

Inhalt:
  1. Test Saints Row 3: Gangster mit Dildos in Haha-Hasenkostümen
  2. Nebenmission Flugzeugträger

Teil 1 von Saints Row erschien 2006 als halbwegs ernst gemeinte Konkurrenz zu GTA, seitdem hat sich die Reihe von THQ zunehmend durch schwarzen, teils skurrilen Humor vom großen Vorbild emanzipiert. Wegen der vielen Gewaltinhalte kam das erste Saints Row in Deutschland offiziell gar nicht, das zweite nur in stark geschnittener Form auf den Markt.

Im Steelport von The Third treiben im Namen des Syndikats bereits drei sehr unterschiedliche Gruppierungen ihr Unwesen. Natürlich ist es das erklärte Ziel der Saints, sich nicht einfach einzureihen, sondern sämtliche Konkurrenten in die Schranken zu weisen. Dazu wird als erstes ein eigener Gangster erstellt - was einige Zeit dauern kann, da die Auswahlmöglichkeiten bei der Charaktererstellung ebenso abstrus wie umfangreich sind. Ob im Fellkostüm oder fast nackt, dick oder dünn, Mann oder Frau, mit Maske, Tätowierungen, engem Gummigewand und furchteinflößender Stimme: Kaum Spieler werden mit identischem Charakter die Straßen unsicher machen.

  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
  • Saints Row: The Third
Saints Row: The Third

Spielerisch präsentiert sich auch der dritte Teil über weite Strecken im klassischen GTA-Stil: Es gibt eine frei zu Fuß oder in Fahr- und Flugzeugen erkundbare Stadt, die es ermöglicht, auch abseits von Story und Hauptmissionen auf unzählige Arten und Weisen Geld und Respekt zu verdienen, sich in Minispielen zu versuchen oder Schaden anzurichten. Im Unterschied zu GTA - und auch zu den noch nicht ganz so durchgeknallten ersten beiden Saints-Row-Spielen - setzt The Third auf völlig überdrehte, wahnwitzige Action. Und legt nicht ganz so viel Wert auf die Geschichte. Es gibt zwar einige Wendungen, Überraschungen und witzige Gastauftritte, in Saints Row 3 funktionieren aber vor allem die schrägen und ungewöhnlichen Ideen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nebenmission Flugzeugträger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


RazielKanos 16. Nov 2011

Klassischer Fall von: "Wenn man keine Ahnung hat..." *werf* Hier, haste 'n Fisch... Ich...

windermeer 15. Nov 2011

Laut dem was ich jetzt gelesen ist das Release am 18.11. in UK und Japan. Im Rest der...

DerJochen 14. Nov 2011

Naja sicherlich ein Testmuster von THQ und die verschicken natürlich nur die Pussy...

profi-knalltüte 14. Nov 2011

signed. bin grad bei 150 stunden, erster durchlauf, und immer noch ein feuchtes höschen :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /