Abo
  • Services:

Facebook-Alternative: Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy ist tot

Ilya Zhitomirskiy, einer der vier Gründer des Diaspora-Projekts, ist gestorben. Der 22-Jährige war an der Entwicklung des dezentralen sozialen Netzwerks beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy ist verstorben
Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy ist verstorben (Bild: Ilya Zhitomirskiy/Twitter)

Ilya Zhitomirskiy ist tot. Er starb in der vergangenen Woche. Wie Techcrunch berichtet, soll der Diaspora-Co-Gründer kürzlich 22 Jahre alt geworden sein. Die Todesursache ist noch unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Die vier US-Informatikstudenten Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy haben mit ihrer Open-Source-Alternative zum sozialen Netzwerk Facebook viel Aufsehen erregt. Im Mai 2010 starteten sie einen Spendenaufruf und konnten so innerhalb weniger Wochen rund 200.000 US-Dollar zur Finanzierung der Entwicklung einsammeln. Dabei half ihnen Facebook indirekt, da das Unternehmen im vergangenen Jahr wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten und wiederholt veränderten Nutzungsbedingungen in der Kritik stand.

  • Joindispora.com erinnert derzeit an den mit 22 Jahren verstorbenen Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy
Joindispora.com erinnert derzeit an den mit 22 Jahren verstorbenen Diaspora-Mitgründer Ilya Zhitomirskiy

Mit Hilfe und Ideen von Unterstützern haben die Diaspora-Gründer im September 2011 den ersten Quellcode veröffentlicht, der seitdem ständig weiterentwickelt wird. Das Aufsetzen eines eigenen Diaspora-Servers ist weiterhin alles andere als trivial und das Projekt als Facebook-Alternative für Jedermann noch ungeeignet - außer man nutzt Diaspora-Server anderer, wie etwa pod.geraspora.de. Noch steckt Diaspora in der Alpha-Phase, die aber bald abgeschlossen werden soll: Ab Ende November 2011 soll Diaspora in die offene Betaphase gehen und auch ohne Einladung von Freunden genutzt werden können.

Nachtrag vom 15. November 2011, 9:32 Uhr

Mittlerweile weist auch die Diaspora-Homepage auf den Tod von Zhitomirskiy hin. Über die Todesursache wird weiterhin spekuliert. ABC News berichtet unter Berufung auf Polizeiangaben, dass der junge Softwareentwickler am Samstag in San Francisco tot aufgefunden worden sei und derzeit die Obduktionsergebnisse abgewartet würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

Eurit 18. Nov 2011

Jedenfalls starte ich hier keinen 30 teiligen Thread über Bourn-Out, wenn doch kein Aas...

ap (Golem.de) 17. Nov 2011

Der Thread ist in eine persönliche Auseinandersetzung abgeglitten und wurde geschlossen.

Carl Weathers 17. Nov 2011

Auch ohne VM steht es allen Willigen zur Verfügung. Zum Beispiel hier: https://diasp.org/

ma_il 16. Nov 2011

So schade es auch sein mag, wenn ein junger Mann verstirbt: im Angesicht von...

omo 16. Nov 2011

.... dazu vor Freude aus dem Fenster zu springen. Auch denen mein Beileid.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /