Abo
  • Services:

Compiler: Open64 5.0 freigegeben

Der Compiler Open64 5.0 für Linux erhält zahlreiche Optimierungen, darunter ein verbessertes Debugging. Außerdem wurden zahlreiche Fehler korrigiert. Der unter Linux einsetzbare Open-Source-Compiler steht unter der GPLv2.

Artikel veröffentlicht am ,
Open64 5.0 hat zahlreiche Optimierungen und Neuerungen erhalten.
Open64 5.0 hat zahlreiche Optimierungen und Neuerungen erhalten. (Bild: Open64)

Open64 5.0 ist die erste Veröffentlichung des Open-Source-Compilers für C++ und Fortran seit Version 4.2.4 im April 2011. Inzwischen haben die Entwickler zahlreiche Bugs repariert, die vor allem in Linux-Systemen auf Itanium- und x86-Architekturen auftraten. Open64 wird von zahlreichen Gruppen und Unternehmen entwickelt, darunter Silicon Graphics, die University of Delaware, Hewlett Packard, AMD und die Chinese Acadamy of Sciences. Ursprünglich unterstützte Open64 Intels Itanium-Architektur, inzwischen kann es Code auch für die Architekturen RISC, CISC und VLIW generieren, darunter MIPS, x86, IA-64 und ARM.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart

Zu den Neuerungen in Open64 5.0 gehört die Unterstützung von VCG zur Erstellung von Kontrollflussgraphen. Stapelspeicher ungenutzter Variablen kann zum Debuggen während des Kompilierens verwendet werden. Ferner kann die Nutzung gemeinsamer Bibliotheken sowie die Unterstützung für interprozedurale Analysen abgeschaltet werden.

Für die nächste Veröffentlichung wollen die Entwickler das GCC/G++-Frontend weiter optimieren. Zudem soll Open64 weiter für die verschiedenen Architekturen optimiert werden, unter anderem für den Einsatz auf mehreren Kernen. Darüber hinaus sollen ein statistisches Analysewerkzeug, ein Optimierungsframework sowie ein Sicherheitswerkzeug beigelegt werden.

Die Änderungen in Open64 5.0 sind in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Open64 steht als Quellcode oder als RPM-Datei zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. 105,85€ + Versand

grorg 14. Nov 2011

Golem Steht doch im Artikel


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /